Ankommen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ankommen

Jene Ankunft im Leben, Tilman, die Gramner so sehr vermißt – wie soll das vonstatten gehen?

Vorstellbar, das ist sie vielleicht.

Und? Wie sähe das aus?

Ich bin mir nicht sicher, Annika, ehrlich, oder hast du erlebt, daß jemand angekommen wäre im Leben, und woran machst du das fest, und kennst du ein Beispiel?

Dazu fällt mir nichts ein.

Farb tat sich eine Schnitte Pflaumenkuchen auf und ging in die Küche, Schlagsahne zu holen. Soll nicht die Geburt als Ankunft im Leben gelten?

Annika warf einen Blick auf das Gohliser Schlößchen.

Aus hartem Holz sei er geschnitzt, prahle er, sagte Tilman, und biete allen die Stirn, niemand werde ihm auf der Nase herumtanzen, er sei nicht kleinzukriegen, und nicht um Haaresbreite werde er weichen, er werde sich in kein Korsett zwängen lassen, nie im Leben, werde sein Territorium verteidigen wie eine Löwin ihre Jungen, und derlei Phrasen mehr.

Und was soll das?

Er fällt mit der Tür ins Haus. Seht, ruft er, hier bin ich, hallo, ich erfand das Rad, ich machte mir das Feuer zunutze, ich organisierte die Arbeit in Fabriken, ich ersann die Dampfmaschine, die Nukleartechnologie, die digitale Kommunikation, künstliche Intelligenz – und so weiter und so fort, er ist mitreißend, er zieht die Fäden, er macht sich Natur dienstbar, er züchtet diverses Nutztier heran, er gestaltet die Welt nach seinen Zwecken und tituliert sich verwegen als einen homo sapiens.

Nur vom feinsten, sagte Annika, lächelte, griff nach der Teekanne und schenkte Tilman und sich Tee nach.

Farb tat sich einen Löffel Schlagsahne auf.

Tilman rückte näher zum Couchtisch und suchte eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen.

Annika liebte das Service mit den zierlichen grünen Drachen über alles. Zwar versicherte Tilman, er habe es von Beijing mitgebracht, wo er einen Halbmarathon auf der Großen Mauer gelaufen war, doch sie traute ihm in diesen Dingen nicht recht, er hinterging sie, er ließ Fünfe gerade sein, sie hatte das Service in einem Fenster in der City gesehen, unverwechselbar, ein kostbares Porzellan aus Meißen, als klassische Ming-Serie ausgestellt, doch was änderte das, ein Geschenk war ein Geschenk, und sie blieb vernarrt in dieses Service.

Nicht genug, sagte Tilman, daß er über die Lebewesen verfügt, nein, sein Gestaltungswille unterwirft sich den gesamten Planeten, den Erdboden, die Meere, die Atmosphäre, alles meins, ruft er, entfacht ein schillerndes Feuerwerk und ergötzt sich daran, er berauscht sich, er triumphiert, alles meins, er findet kein Ende, er kennt weder Maß noch Ziel – ein  ohrenbetäubender Lärm, gleißende Farbenpracht, ein nie dagewesenes Bohei. Seht auf mich!, ruft er: Hier bin ich! Alles gut, Annika, alles gut, doch Ankommen im Leben, das liest sich anders.

Sie lachte.

Und, fragte Tilman.

Ein armseliges Geschöpf, sagte Annika, hilfsbedürftig. Du kannst genau so gut andersherum fragen, und wäre es so, anders herum – das Leben hätte keine Chance, beim Menschen anzukommen.

Tilman nahm einen Keks und trank einen Schluck Tee. Der Keks, sagte er, schmecke fade.

Sie werden die Rezeptur geändert haben, sagte Annika, der Preis für Vanille sei vor einigen Monaten abrupt gestiegen.

Sein triumphalistisches Gehabe, sagte Tilman, übertöne und lähme alle übrigen Impulse, außerhalb seiner selbst nehme er nichts zur Kenntnis. Daß das Leben auf dem Planeten sterbe? Kein Interesse.

Ankommen, Tilman, lese sich definitiv anders.

Auch bevor der Mensch existiert habe, seien Arten ausgestorben, und kontinuierlich seien neue Arten herangewachsen, die Natur habe ihre Kräfte im Gleichgewicht gehalten, doch seitdem es ihn gebe, entstünden keine neuen Arten. Das laufe auf eine Katastrophe hinaus, aber er möchte davon nichts wissen, er triumphiere, er gebe sich seine Events, er feiere ausgelassen Party. Angekommen im Leben, nein, sei er nicht.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Drei Gedichte

Nächster Artikel

Ein Survival-Abenteuer in Norwegen

Weitere Artikel der Kategorie »TITEL-Textfeld«

Andreas Hutt: drei gedichte

TITEL-Textfeld | Lyrik | Andreas Hutt: drei gedichte erwachen: verlagerung meiner angst in den sommer. sie fügt sich tagsüber in die rinden der bäume. gebeugt höre ich wie ich bin in der hitze wachse – selbst sprachlos – werde borke werde baum standhaft & warm wie menschen im juli

Von Termoth und Farb

Wolf Senff: Von Termoth und Farb Das war Termoth, der da auf die ›Boston‹ zu kam, niemand sonst hatte diese Statur, die beiden Grauwale, die sie am ersten Tag erlegt hatten, waren geflenst, die Kocherei am Strand qualmte und stank nicht mehr, es gab keinerlei Nachschub.

Zugluft

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Zugluft

September war Saison, im September standen die Liegen so dicht, daß es nicht möglich war, sie komplikationslos weiterzurücken. Weil es an Sonnendächern fehlte, ließen sich viele Männer von vornherein in der Sonne nieder. Die Rundkursstrecke war für Liegen tabu.

Robert

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Robert

Halb zehn war seine Zeit gewesen, anzurufen, am Freitag, am Donnerstag oder bereits am Mittwoch, ich hatte gefrühstückt, sagte Tilman, und wir verabredeten uns für den Sonnabend oder den Sonntag zu Kaffee und Kuchen, wir hatten ein gediegenes Stamm-Café aufgetan, nein, nicht das Gnosa, ich ging, du weißt es, Susanne, sonst gern auch ins Gnosa, manchmal bestellte er eine Kleinigkeit zu essen, das war uns zur festen Gewohnheit geworden, nicht jedes Wochenende, aber in regelmäßigen Abständen, das Leben basiert auf unverrückbaren Gewohnheiten, Robert hatte sich auch um seine Enkel zu kümmern, der Zehnjährige spielte im Fußballverein und sang im Schülerchor, wir hatten stets ein Menge Gesprächsstoff.

zwei bilder zu umarmungen. times square, stadtgarten

TITEL Textfeld | Şafak Sarıçiçek: zwei bilder zu umarmungen. times square, stadtgarten im stadtgarten eine bank, ein laternenlicht und zwei männer ein weissweinkarton aus dem pennymarkt auf den knien die augen geschlossen in einer festen umarmung