/

Liebende mit Promotion

Textfeld | Martin Jürgens:Liebende mit Promotion

DEUTSCHLÄNDERIN UND DEUTSCHLÄNDER

1

Sie lieben beide Aznavour,
Den frühen Peter Stein
Und heute? Immer noch
Die Pina Bausch und
„In the Mood for Love“.
“Zum Weinen schön.”
Er nickt. Soviel Konsens
Am ersten Abend schon,
Nach einer Flasche Chateauneuf.

2

„Für ein paar Tage
An die See!“
Oktober oder März,
Im Sommer nie.
Gute Idee von ihr.
„Ich glaub, ich hab mich“
„Du“, er lacht „ich weiß.“

3

Kaum ausgepackt
Und schon im Bett:
Seit Jahren jetzt
Der beste Fick
(für sie? für ihn?).
Oder nicht schlecht
Für’s erste Mal
(für ihn? für sie?)
Wie immer:
Reden, die halbe Nacht reden:
Gott, Trump, die dritte Welt,
Der Wein im Zahnputzglas,
Die Fenster offen.

4

Sie denken dasselbe
In einem Moment
Nach Mitternacht,
Betrunkne auf der Straße,
Und überraschen sich
Damit, gerührt.

5

Sie suchen sich
Ein Sternbild aus
Für später, wenn vielleicht,
Belesen wie sie sind,
Er Bertolt, Margarete sie,
Und schlafen ein.

6

Der Frühstücksraum
Um kurz nach zehn:
Ein Gummibaum,
Musik vom Radio.
Sie Kaffee, er nimmt Tee,
Und zwischen ihnen
– sie lachen, es fällt auf –
die kleine Abfallbox in Weiß.

7

Drei Stunden dann
In Anoraks
Die Brandung lang.
Dann zwei Kakaos,
Die Hände um die Tassen,
Und einen Schnaps.
Den kennen sie noch nicht.

8

Am dritten Tag gen Morgen
Fragt sie, fragt er
„Was denkst Du jetzt?“
Lacht auf und
Zieht die Frage
Gleich zurück.

9

Ihr Tier mit den zwei Rücken
Wird traurig, wie’s im Buche steht.
Sie liegen dabei und sehen zu
Und können es einfach nicht fassen.

10

Der Frühstücksraum
Um kurz vor acht.
Das Radio. Der Gummibaum.
Die Klümpchen Butter in Stanniol.
Die kleine Abfallbox,
Schwingdeckel, weiß,
Auf jedem Tisch.

11

„Sofort ins Bett?“ Die Freundin
faßt es, sagt sie, nicht. Sie sagt:
„Verrückt, die halbe Nacht,
Gott und die Welt, wie
Hieß das Sternbild noch?“

12

Von Bertolt weder
Laut noch Hauch
Vier Tage lang
Und dann der Brief.
Sie findet abends,
Was sie sucht,
Trost im Zitat:
‚Ich seh den Salamander
Durch jenes Feuer gehen
Schauder verjagt ihn,
Doch es schmerzt ihn nichts.’

13

Alles schon mal gedacht,
Doch besser gesagt als gelebt.
Eineinhalb Wochen, selten gelacht,
Doch gepriesen sei, was noch bebt.
Am Ende purpurne Bitternis,
In der man getrennt resigniert:
Keine richtige Liebe
Im falschen Zitat.
Ja‚ seinesgleichen passiert.

| MARTIN JÜRGENS

Martin Jürgens, geb. 1944, lebt in Berlin. Er lehrte an der UdK Berlin und führte Regie an Theatern in Münster, Köln und Berlin. Dieses Gedicht ist seiner Sammlung ›Herz an Zunge‹ entnommen, die dieser Tage in der Edition Hammer + Veilchen, Hamburg, erscheint.

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Welt ist mein Vaterland

Nächster Artikel

Post Dænce Floor Grooves: An Interview With Slam

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Lyrik und Barbarei

Lyrik | Paul Celan: Gedichte Adorno und Celan zur Lyrik nach dem Holocaust. Von PHILIP J. DINGELDEY PDF erstellen

Mit klerikalem Vokabular und irdischem Segen

Lyrik | Rolf Birkholz: Ein Satz mit Rot Ich kenne Rolf Birkholz nicht. Sein aktuelles Buch fiel mir auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse eher zufällig in die Hände, als dass es mir übertrieben ans Herz gelegt worden wäre. Schau dich um, hatte Verleger Dincer Gücyeter mit Blick auf das Frühjahrsprogramm des seit gut fünf Jahren bestehenden Elif Verlags gesagt, und schließlich blieb ich bei ›Ein Satz mit Rot‹ von eben jenem Rolf Birkholz hängen und nahm es mit – obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, standfest zu bleiben und keine Bücher über die Messe zu schleppen. – Eine Rezension von

Die Würde des Dichtens

Menschen | 100. Geburtstag von H.C. Artmann

»Kein Dichter in diesem mit ihm zu Ende gehenden Jahrhundert hat so bedingungslos wie H. C. Artmann die Existenz und die Würde des Dichtens noch einmal vorgelebt. In keinem Dichter des Jahrhunderts kamen wie bei ihm noch einmal die Möglichkeiten des Dichtens in einer über tausendjährigen Tradition zusammen und zeigten sich wie gerade erst erschaffen, herrlich wie am ersten Tag«, hatte Klaus Reichert auf der Beerdigung des Georg-Büchner-Preisträgers des Jahres 1997 erklärt. Von PETER MOHR

Zwei Gedichte

Textfeld | Christian Saalberg: Zwei Gedichte GESTERN MORGEN PFIFF DER WIND SO, daß ich Angst hatte, er würde die schlafenden Krieger Wecken. Sie wollten nicht mehr leben, wer will das schon. PDF erstellen

Tauchfahrt in maritimen Tiefseemetaphern

Lyrik | Crauss: Schönheit des Wassers Ein neuer Gedichtband von CRAUSS mit dem Titel Schönheit des Wassers ist im Berliner Verlagshaus J. Frank erschienen. Der Autor entführt in seinen 66 »pseudoromantischen kalligraphien« in bunte Wasserwelten – überall Glitzern, Blinken, Schimmern, über und unter Wasser. Das Wasser zieht magisch an, es geht stromab-, stromaufwärts und blickt in ferne Unterwasserwelten. HUBERT HOLZMANN unternimmt mit der Tauchgondel einen Versuch, in die Tiefen der CRAUSS’schen Lyrik vorzudringen. PDF erstellen