/

Liebende mit Promotion

Textfeld | Martin Jürgens:Liebende mit Promotion

DEUTSCHLÄNDERIN UND DEUTSCHLÄNDER

1

Sie lieben beide Aznavour,
Den frühen Peter Stein
Und heute? Immer noch
Die Pina Bausch und
„In the Mood for Love“.
“Zum Weinen schön.”
Er nickt. Soviel Konsens
Am ersten Abend schon,
Nach einer Flasche Chateauneuf.

2

„Für ein paar Tage
An die See!“
Oktober oder März,
Im Sommer nie.
Gute Idee von ihr.
„Ich glaub, ich hab mich“
„Du“, er lacht „ich weiß.“

3

Kaum ausgepackt
Und schon im Bett:
Seit Jahren jetzt
Der beste Fick
(für sie? für ihn?).
Oder nicht schlecht
Für’s erste Mal
(für ihn? für sie?)
Wie immer:
Reden, die halbe Nacht reden:
Gott, Trump, die dritte Welt,
Der Wein im Zahnputzglas,
Die Fenster offen.

4

Sie denken dasselbe
In einem Moment
Nach Mitternacht,
Betrunkne auf der Straße,
Und überraschen sich
Damit, gerührt.

5

Sie suchen sich
Ein Sternbild aus
Für später, wenn vielleicht,
Belesen wie sie sind,
Er Bertolt, Margarete sie,
Und schlafen ein.

6

Der Frühstücksraum
Um kurz nach zehn:
Ein Gummibaum,
Musik vom Radio.
Sie Kaffee, er nimmt Tee,
Und zwischen ihnen
– sie lachen, es fällt auf –
die kleine Abfallbox in Weiß.

7

Drei Stunden dann
In Anoraks
Die Brandung lang.
Dann zwei Kakaos,
Die Hände um die Tassen,
Und einen Schnaps.
Den kennen sie noch nicht.

8

Am dritten Tag gen Morgen
Fragt sie, fragt er
„Was denkst Du jetzt?“
Lacht auf und
Zieht die Frage
Gleich zurück.

9

Ihr Tier mit den zwei Rücken
Wird traurig, wie’s im Buche steht.
Sie liegen dabei und sehen zu
Und können es einfach nicht fassen.

10

Der Frühstücksraum
Um kurz vor acht.
Das Radio. Der Gummibaum.
Die Klümpchen Butter in Stanniol.
Die kleine Abfallbox,
Schwingdeckel, weiß,
Auf jedem Tisch.

11

„Sofort ins Bett?“ Die Freundin
faßt es, sagt sie, nicht. Sie sagt:
„Verrückt, die halbe Nacht,
Gott und die Welt, wie
Hieß das Sternbild noch?“

12

Von Bertolt weder
Laut noch Hauch
Vier Tage lang
Und dann der Brief.
Sie findet abends,
Was sie sucht,
Trost im Zitat:
‚Ich seh den Salamander
Durch jenes Feuer gehen
Schauder verjagt ihn,
Doch es schmerzt ihn nichts.’

13

Alles schon mal gedacht,
Doch besser gesagt als gelebt.
Eineinhalb Wochen, selten gelacht,
Doch gepriesen sei, was noch bebt.
Am Ende purpurne Bitternis,
In der man getrennt resigniert:
Keine richtige Liebe
Im falschen Zitat.
Ja‚ seinesgleichen passiert.

| MARTIN JÜRGENS

Martin Jürgens, geb. 1944, lebt in Berlin. Er lehrte an der UdK Berlin und führte Regie an Theatern in Münster, Köln und Berlin. Dieses Gedicht ist seiner Sammlung ›Herz an Zunge‹ entnommen, die dieser Tage in der Edition Hammer + Veilchen, Hamburg, erscheint.

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Welt ist mein Vaterland

Nächster Artikel

Post Dænce Floor Grooves: An Interview With Slam

Neu in »Lyrik«

Satyrspiele oder Die Jagd ins Bockshorn

Lyrik | Marco Tschirpke: Gedichte – Band 1 Marco Tschirpke, der uns als satirischer Musikkabarettist bekannt ist, hat mit seinen Soloprogrammen unter anderem den Deutschen Kabarettpreis 2007 erhalten. Seit kurzem gibt es die ›Gedichte Band 1‹ (2012) im Verlag André Thiele – ein ambitioniertes Projekt. Und nun hat Tschirpke nachgelegt: Seine Gedichte sind als Hörbuch erschienen – ›Schiffe tuten auf dem Meer‹ – und werden von keinem anderen als Harry Rowohlt gelesen. HUBERT HOLZMANN hat in die CD reingehört und nebenbei im Gedichtband geblättert. PDF erstellen

Das Glück liegt in blauen Kleidern

Lyrik | Sophie Reyer: Fünf Gedichte dein Geruch schläft neben mir rahmen laufende Streifen den Horizont ein: Sonnenflut die Gelenke der Erinnerungen ineinander geschoben sind wir wieder Kind: Wirklichkeiten PDF erstellen

Drei Gedichte

Textfeld | Wolfgang Denkel: Drei Gedichte

Schwerkraft

Leuchtgrüne Libelle, nadel-
dünn. Dein schimmernder
Flügel grüßt von so weit
her. Einst wollte auch ich
ihn mir wachsen lassen.

Advanced Science

Lyrik | Martin Jürgens: Advanced Science

1 Gelungen scheint der Prototyp: Gewebe,
Blutgefäße, Kammern – alles da und
Vorzeigbar und clean und herzig rot wie
Eine reife, übersüße Frucht, wenn dieses
Bild nicht lügt, doch kleiner als das
Hasenherz, das furchtsame, das einer
Kirsche gleicht, so klein wie das, was eine
Schwangere, glaubt sie, nachts unter ihrem
Herzen schlagen fühlt, und von der
WAHREN GRÖSSE unsres Herzens,
Wie sie seit je in Schrift und Bild
Und Ton bemessen und gefeiert
Wird, so weit entfernt wie wir
Vom Sternbild des Orion
In einer Winternacht.

Blau ist ein Lockvogel

Lyrik | Johanna Hansen: Gedichte Blau ist ein Lockvogel Blau macht schlank bis zum siebten Himmel dazwischen ist Blau ein Aperitif hellhörig verrutscht zu Satin ein Geheimtipp überallhin PDF erstellen