Ein Survival-Abenteuer in Norwegen

Kinderbuch | Cornelia Franz: Wildesland

Matthis ist irgendwie von dem ganzen Familienurlaub genervt. Stundenlang in Auto zu sitzen, nur um den nächsten, genau gleich aussehenden See zu umrunden, findet er ätzend. Und auf der Heimfahrt von so einer Wanderung eskaliert die Situation. Was daraus wird, ist allerdings überraschend, staunt ANDREA WANNER.

Ein Junge und ein Hund laufen durch einen dichten TannenwaldDen Eltern platzt der Kragen. Matthis hat den Bogen endgültig überspannt. Er muss aussteigen und das letzte Stück alleine zum Ferienhaus laufen.

Vater, Mutter und Benni, der kleine Bruder, fahren weiter, ohne Matthis und die Hündin Tara. Und ohne Matthis im Auto geschieht ein fürchterlicher Unfall. Der Junge hatte ihnen noch schreckliche Dinge hinterhergerufen, wollte sie nie wiedersehen. Und jetzt? Er ist fassungslos. Das Auto ist wegen eines Steinschlags abgestürzt. Matthis kann noch Hilfe rufen mit seinem Handy – und dann entschließt er sich, zu verschwinden. Er erträgt seine Schuld nicht, weiß, dass er alles falsch gemacht hat, und will nur noch fort.

So schlägt er sich mutterseelenallein durch die norwegische Wildnis, ernährt sich von Beeren und Pilzen, badet in Seen und trinkt das Wasser daraus. Erbaut sich kleine Behausungen, wärmt sich nachts am Fell von Tara und versteckt sich, wenn Suchtrupps unterwegs sind. Es gelingt. Er hängt die Sucher ab, bleibt alleine mit sich, mit der Hündin. Mit seiner Schuld. Er entwickelt einen neuen Blick für die Umgebung, wird kräftiger, mutiger. Er trifft auf ein rätselhaftes Mädchen, die eine Menge von Trollen zu erzählen weiß und fühlt sich selbst wie ein böser Troll.

Cornelia Franz findet einen für ein Kinderbuch ungewöhnlich intensiven Ton. Natürlich geht es um Abenteuer, um das Überleben mit quasi nichts ohne Zivilisation. Aber es geht auch darum, sich mit sich selbst zu beschäftigen, sich unangenehme Fragen zu stellen und den Antworten nicht länger auszuweichen. Matthis lernt, Verantwortung zu übernehmen. Für sich, sein Tun und Lassen, aber auch für andere. Ein paar Tage in der Natur verändern ihn, lassen ihn reifen und erkennen, was wirklich wichtig ist.

Das den jungen Leserinnen und Leser so eindringlich zu erzählen, den Konflikten ins Auge zu sehen und sie auszuhalten, ist eine beeindruckende Sache, die aus dieser Abenteuergeschichte echte Kinderliteratur macht und für Schwierigkeiten und Konflikte sensibilisiert. Die märchenhafte Kulisse Norwegens bietet dafür genau den passenden Rahmen: wild, ungezähmt, aber wunderschön. Der Junge findet dort zu sich selbst – und damit auch einen Weg zurück in sein Leben.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Cornelia Franz: Wildesland
Mit Vignetten von Petra Baan
Hildesheim: Gerstenberg 2023
144 Seiten, 15 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ankommen

Nächster Artikel

Bücher sind zum Lesen da

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Dem Täter auf den Fersen

Kinderbuch | Thé Tjong-Khing: Torte für alle

Die Tortenbilderbücher und Thé Tjong-Khing sind Krimis für die Kleinen, bei denen es genau beobachten gilt, auf Details zu achten und Rätsel zu lösen, ehe am Ende immer alle vergnügt gemeinsam feiern. So natürlich auch dieses Mal, freut sich ANDREA WANNER.

Freundschaft mit Hindernissen

Kinderbuch | Pija Lindenbaum: Kommst du spielen, Frida? Kleine Mädchen können sehr unterschiedliche Interessen haben. Ob das tatsächlich ein Hinderungsgrund ist, Freundinnen zu werden, interessierte ANDREA WANNER

Hilfe gegen nächtliche Schrecken

Kinderbuch | Ben Furman: Antons Albtraum

Wiederkehrende Albträume sind etwas Schreckliches. Wenn sie einen Nacht für Nacht plagen, mag man schon gar nicht mehr ins Bett und schlafen. Diese Erfahrung macht auch Anton. Von ANDREA WANNER

Kettenreaktion

Bilderbuch | Antje Damm: Ahhh!

Was ist da nur los? Eine Frau mit einer Leine in der Hand, ein zufriedenes »Ahhh!« in der Sprechblase. ANDREA WANNER war gespannt, was das Pappbilderbuch für die Jüngsten an Überraschungen bereithält.

Wie leben die Tiere auf dem Bauernhof?

Kinderbuch | Lena Zeise: Das wahre Leben der Bauernhoftiere

Früher hatten es die Tiere besser. Lebten draußen, rannten herum, wie sie wollten, waren in der Natur. Mit dem Ansteigen der Bevölkerung stieg auch die Nachfrage nach Lebensmitteln, vor allem nach billigen. Und heute sind es oft keine Bauern mehr, die uns mit Fleisch, Milch und Eiern versorgen, sondern es ist eine Industrie, die Lebensmittelindustrie. Aber wie geht es den Tieren jetzt? Ein neues Sachbilderbuch stellt ihr Leben dar. Von GEORG PATZER