Natur zu Fuß erleben

Sachbuch | Jutta M. Ingala: Traumpfade in Deutschland

In das Buch steige man mit diesen Fakten ein: 105 Naturparks gibt es in Deutschland, 18 Biosphärenreservate und 16 Nationalparks. Das sind schon ganz schön viele Möglichkeiten, Natur, Berge, Seen, Täler, Flora und Fauna kennenzulernen. BARBARA WEGMANN hat sich auch dieses Buch angeschaut.

Eine Frau in Wanderkleidung geht durch einen Nadelwald. Durch die Bäume hindurch scheint die Sonne herab.Die Natur mit allen Sinnen zu erleben, das ist der Tenor dieses Buches, hinaus in die Natur, in Naturschutzgebiete. Irgendwo in jene 6,5 Prozent des Landes, die als streng geschützte Naturschutzgebiete ausgewiesen sind. Das, so heißt es im Vorwort, sei seit den 1990er Jahren nahezu eine Verdoppelung. Auch mit Blick auf Klima und Natur eine gute Entwicklung, besonders bei dem Nachsatz »Tendenz weiter steigend«.

Ein paar Tipps gibt es gleich zu Beginn: Wie orientiert man sich in der Natur? Im Watt muss man auf den Gezeitenkalender achten. Für die Planung des Wandertages durchaus auch auf die alten Wetterregeln bauen: »Schwalben im Tiefflug signalisieren Gewitter, ein nebelgrauer Morgen verspricht gutes Wetter für den Tag, Silberdisteln öffnen sich nur bei Schönwetter und bei Regen duften Birken besonders gut.« Letztlich Sonnen- und Mückenschutz nicht vergessen, so wie an genug Wasser und Proviant denken. Mit anderen Worten: Schnell lernt man, mit ganz anderen Augen als den Alltags-Augen durch die Natur zu wandern, der erste Schritt zu bester Erholung!

Die einzelnen Naturgebiete, 52 an der Zahl, werden ausführlich vorgestellt, verschiedene Wanderrouten kurz angerissen und das Spannende: Immer werden unterhaltsam ganz besondere, ausgefallene, interessante Informationen eingestreut aus der jeweiligen Region, aus Geschichte, oder auch aus den Märchen, manchmal ist es etwas Kulinarisches, dann wieder Ausstellungen oder besondere Bauwerke. Vielleicht mögen sie ja einmal Station im »Schatzhaus der europäischen Wälder machen, dem Naturpark Reinhardswald, bei Bad Karlshafen und Hannoversch Münden, Hessens ältestes Schutzgebiet. »Sein uriger Charakter wird geprägt von 800- bis 1000jährigen Eichen und mächtigen Buchen. Jeder einzelne der alten Bäume ist als Naturdenkmal schutzwürdig.«

Die Brüder Grimm lebten hier in der Region und auf der Trendelburg sollte man in keinem Fall den Rapunzel-Turm versäumen … Wie ging das Märchen doch gleich, sie erinnern sich? Wanderungen werden in den einzelnen Kapiteln zu einer runden Sache, angereichert mit viel Hintergrund, eingebettet in Geschichte, mit Besonderheiten und Charakteristischem aus der Region.

Die einzelnen Wanderwege sind mit 3, 9 oder 13 Kilometern gut zu bewältigen, auch für den Anfänger, aber es gibt auch Wege von deutlich über 20 Kilometern für schon etwas ambitioniertere und erfahrenere Wanderer. Schön die Zusätze, die wie eine attraktive Garnierung die Wanderwege ergänzen: Das kann eine Einladung zum Waldbaden mit Meditation im Rothaargebirge sein, der Besuch eines Hochseilgartens im Nationalpark Hunsrück oder vielleicht mögen Sie ja einen Teil des Naturparks auf dem Pferderücken erkunden.

Auch Bauernhöfe laden ein, zum Beispiel im Nationalpark Schwarzwald zu Verkostungen oder Führungen. Langeweile jedenfalls wird niemand auf den hier präsentierten Wegen erleben.

Die Fotografien sind sehr aussagekräftig: Zusammen mit dem lebendigen und ansprechenden Layout, das zu Stöbern und Lesen geradezu verführt, werden aus den Wanderwegen schon alleine hier im Buch Erlebnisse und attraktive Ausflugsziele, egal ob für ein Wochenende oder einen längeren Urlaub. Das Buch schafft Atmosphäre und vor allem: Es sensibilisiert für Naturräume und Wanderungen, es setzt tatsächlich so etwas wie Natursehnsucht frei. Aber natürlich: Die Füße muss man schon selbst in Gang setzen. Es lohnt sich garantiert.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Jutta M. Ingala: Traumpfade in Deutschland
Zu Fuß durch die 52 schönsten Naturschutzgebiete
München: Kunth Verlag 2023
304 Seiten, 29,95 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wenn einen die Moral am Genick packt

Nächster Artikel

Am Ende

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Der Dichter der Shoah

Sachbuch | Lyrik | Bertrand Badiou: Paul Celan

Er gelangte mit seiner Sprache an die Grenze des Sagbaren. Seine ›Todesfuge‹, im Jahr 1947 erstmals veröffentlicht, wurde zu einem der berühmtesten deutschen Gedichte nach 1945 - auch durch die Verszeile »… der Tod ist ein Meister aus Deutschland«. Es wird gelesen, wiedergelesen und Interpretiert als eines der eindrücklichsten Versuche, das Grauen der Shoa mit lyrischen Mitteln zu fassen. Von DIETER KALTWASSER

»Who is who« der vergessenen Dinge

Kulturbuch | Thomas Blubacher: Wie es einst war Der Insel Verlag hat wieder ein Händchen für schöne Dinge bewiesen. Im gewohnt liebevollem Outfit der Insel-Reihe widmet sich Thomas Blubacher in ›Wie es einst war. Schönes und Nützliches aus Großmutters Zeiten‹ den Dingen, die wir nicht mehr benennen können, weil sie für unsere Zeit obsolet geworden sind. So fungiert das Buch auch als Maß zur Feststellung des eigenen Alters. Welche Begriffe sind einem noch geläufig und wie alt ist man dann wirklich? VIOLA STOCKER unterzog sich einem Test.

Die Herren der Welt

Sachbuch | Aram Mattioli: Verlorene Welten. Eine Geschichte der Indianer Nordamerikas 1700 – 1910 Einsicht, hieß es einst, sei ein Weg zur Besserung. Ohne Einsicht in eigenes Fehlverhalten sei keine Reue möglich und schon gar keine aufrichtige Entschuldigung. Einsicht betreffe das Verständnis für die Tragweite eigenen Fehlverhaltens. Die Lektüre von Aram Mattioli, ›Verlorene Welten‹, der uns die Wirklichkeit der Ereignisse im Nordamerika jener Tage in ein neues Licht stellt, verleiht massiv Gelegenheit zur Einsicht. Von WOLF SENFF

Hamburg-Werbung

Gesellschaft | Henri Lefebvre: Das Recht auf Stadt Über Städte nachzudenken, das ist eine brennend aktuelle Angelegenheit. Denn die Situation ist unübersichtlich; jeder weiß, wie begehrt es ist, in der Stadt zu wohnen und nicht in deren Randbezirke, ›Schlafstädte‹, verdrängt zu sein. In den Schwellenländern wachsen Megastädte mit dreißig, vierzig Millionen Einwohnern, dass man sich grundsätzlich fragen muss, wie es noch möglich sein soll, gestaltend einzugreifen. Von WOLF SENFF