//

Wenn einen die Moral am Genick packt

Bühne | Jugend ohne Gott

Schülerinnen und Schüler, deren Namen nur kurz mittels des ersten Anfangsbuchstabens genannt werden, treffen auf einen Lehrer, der zusammen mit ihnen das System hinterfragt. Welche Begriffe verwenden wir im Alltag: „Neger“ oder „Schwarzer“? Wann gehen Gefühle zu weit und wann werden Bewunderung oder gar Liebe zu Mordabsichten? Und kann das nicht in jeder Situation und Zeit passieren? Von JENNIFER WARZECHA

Das fragt man sich angesichts dessen, dass Ödön von Horváth , als er das Stück schrieb, selbst das Dritte Reich erlebte und von da aus auch seine kritischen Überlegungen zu Politik und Gesellschaft führte und schließlich in 44 knappen Kapiteln eines Romans niederschrieb.

In Pforzheim kommt der Roman als Musical, Musik und zusätzliche Texte: Philipp Gras, Text: Claudio Gottschalk-Schmitt, auf die Bühne. Auch damit wird das Gefühl einer Zeit transportiert, die die die aktuelle Generation nur aus Erzählungen oder Schriftzeugnissen der vorherigen kennt. Unterstützt wird dieses Bild durch die Kommandantin/Richterin (glänzend in ihrer Rolle: Lilian Huynen), die im Kommandoton ins Stück eingreift und als Richterin in dem Mordprozess die Angeklagten gehörig hinterfragt. Wer sind sie wirklich, die da auf der Anklagebank sitzen? Was treibt sie an? Was bewegt sie? Eva, ein Mädchen, das autark im Wald lebt (ausdrucksstark, authentisch und überzeugend: Joanna Lissai), wehrt sowie verteidigt sich und ist ein Bild von zugleich größter Verzweiflung und Hoffnung. Ist sie die Schuldige, die jemanden umgebracht hat, nur weil sie im Wald lebt und existenziell damit bloßer und nackter als zum Beispiel der Lehrer (authentisch und ehrlich: Jacob Hetzner) ist?

Foto: Jochen Klenk

Von ihm geht das Stück aus und an ihm zeigt sich die Entwicklung von der Überlegung her, wie man Worte verwendet – im Umgang miteinander oder auch im politischen Wirken, zeigt doch die ganze Gender-Debatte, dass Worte auch verletzen oder falsch verwendet werden können. Vor allem können sie, wie wir im Dritten Reich oder an anderen politischen Schauplätzen gesehen haben, manipulieren und beeinflussen. In „Jugend ohne Gott“ schließen sich einerseits Jugendbünde zusammen und beschwören das Ideal der Freundschaft.

Andererseits taucht in einem vermeintlichen Klassenverbund auf einmal die Frage auf, wer von den Schülerinnen und Schülern eigentlich der Mörder oder die Mörderin ist. Einer verrät den Mörder und teilt das dem Lehrer mit. Dieser muss das verraten, was Folgen nach sich zieht. Auch beim Zuschauenden im Publikum des fast voll besetzten Großen Hauses bleibt mindestens ein Fragezeichen zurück. Wo verläuft die Grenze zwischen Moral, konformem, angepassten Leben und Verhalten zu dem, dass man, zum Beispiel der Gerechtigkeit wegen, auch mal aus dem System herausbricht?

Eines spendet Trost, gibt es doch noch viele bestehende autoritäre Systeme auf der Welt. Sie legen nahe, dass es immer noch zu viele Mitläufer und Menschen, die nicht selbst über ihr Verhalten nachdenken, sondern sich lieber dirigieren lassen, gibt. Im Musical treten verschiedene Charaktere auf; die des Schülers, der das Regime hinterfragt, dem eines systemkonformen Schülers, ein neugieriger und wissbegieriger Schüler oder ein vorerst angepasster, höflicher Schüler. Teils stehen sie füreinander ein.

Foto: Jochen Klenk

Doch folgt der trauten Idylle ein Mord. Was genau dahinter steckt und weitere Gedanken dazu können und sollten sich weitere Besucherinnen und Besucher des Musicals auch machen. Denn auch dieses ist von der gewohnten Pforzheimer Qualität und absolut empfehlenswert, samt der musikalischen Umrahmung und aller Beteiligten. Einfach klasse!

| JENNIFER WARZECHA

Titelangaben
Theater Pforzheim: Jugend ohne Gott
Musical nach dem Roman von Ödön von Horváth

Besetzung
LEHRER: JACOB HETZNER
Z, EIN SCHÜLER: FLORIAN HEINKE
EVA, EIN MÄDCHEN: JOANNA LISSAI
KOMMANDANTIN / RICHTERIN: LILIAN HUYNEN
N’S VATER / PFARRER: MARKUS WESSIACK
JULIUS CAESAR BERNHARD MEINDL
REKTORIN / Z’S MUTTER: MICHAELA FENT
N, SCHÜLER: JAN-DAVID BÜRGER
T, SCHÜLER: EMILIO MORENO ARIAS
B, SCHÜLER: MATS VISSER
L, SCHÜLER: HELENA BARNEVELD / JULIA FLEISCHHAUER
R, SCHÜLER: MAX RANFT

MUSIKALISCHE LEITUNG: PHILIPP HAAG / LUKAS ZIESCHÉ
INSZENIERUNG_ JASPER BRANDIS
AUSSTATTUNG: ESTHER BÄTSCHMANN
CHOREOGRAFIE: JANNE GEEST
DRAMATURGIE: ANDREAS FRANE
THEATERPÄDAGOGIK: SWANTJE WILLEMS

Termine
Do. 08.06.2023, Beginn: 20 Uhr; So. 11.06.2023, Beginn: 19 Uhr; Mi. 14.06.2023, Beginn: 20 Uhr; Mi. 21.06.2023, Beginn: 20 Uhr; Sa. 24.06.2023, Beginn: 19.30 Uhr; Di. 27.06.2023, Beginn: 20 Uhr; Mi. 28.06.2023, Beginn: 20 Uhr; Sa. 01.07.2023, Beginn: 19.30 Uhr; Do. 06.07.2023, Beginn: 20 Uhr; Fr. 07.07.2023, Beginn: 19.30 Uhr; Di. 11.07.2023, Beginn: 20 Uhr; Fr. 14.07.2023, Beginn: 19.30 Uhr; Mi. 19.07.2023, Beginn: 20 Uhr

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Der ganz normale Alltagswahnsinn

Nächster Artikel

Natur zu Fuß erleben

Weitere Artikel der Kategorie »Bühne«

Theater, oh Theater

(Bühne | Nachtgespräche im Zimmer)

Juhu, Hamburgs Bühnen haben wieder geöffnet! Und was tut Bunzel? Er ist ganz philsophisch vor Glück, denn er darf nicht nur auf den großen Durchbruch hoffen, sondern auch eine alte Flamme wieder auflodern lassen. Von MONA KAMPE

Einmal »Razzz« – immer »Razzz«

Bühne | Interview | Beatbox-Musical: Razzz For Kids Wenn vier Darsteller mit übergroßen Schaumstoffperücken und nur mit ihren Mikros bewaffnet auf einer minimalistischen Bühne Groß und Klein zum Lachen bringen, kann das nur eins bedeuten: die »Razzzones« sind »in da House«! Hier gibt es keine Instrumente und keine technischen Soundeffekte. Alles, was die Darsteller Kays, Phil, Rapha und Johannes für das Gute-Laune-Stück brauchen ist: ihr Mund. ANNA NOAH hat sich vom Berliner Großstadtmärchen für die ganz Kleinen mitreißen lassen.

(Mit-)Geteilte Information

Theater | Forum Freies Theater Düsseldorf: »InFormAtion« Atmosphäre: Kühlhaus. Ein diffuses Hintergrundrauschen. Die medialen Kanäle scheinen zu knacken: Gibt es etwa eine technische Störung, Herr Tappert (Ton: Ansgar Tappert)? Ein steriler Vorhang aus weißen Lamellen teilt die Bühne und auch das Publikum in zwei (Bühne: Dirk Dietrich Hennig). Neben dem zunächst als akustischem »Störfaktor« wahrgenommenen Grundrauschen macht sich Informationsneid breit. Von VERENA MEIS

Minions und Clowns

Bühne | William Shakespeare: Der Sturm; Staatstheater Darmstadt Das Staatstheater Darmstadt hat sich zum Spielzeitauftakt gleich einer großen Herausforderung gestellt: Regisseure Christian Weise hat William Shakespeares ›Der Sturm‹ auf die Bühne gebracht und als farbig sowie musikalisch buntes Stück inszeniert, wobei einige Schauspieler mehrere Rollen übernehmen und auch mit den Geschlechterbildern – was sowohl typisch für gegenwärtige Shakespeare-Aufführungen als auch für das Darmstädter Theater ist – ironisch spielen. PHILIP J. DINGELDEY hat sich die Premiere im Kleinen Haus am 17. September des Stücks über Rache, Zorn und Machtstrukturen belustigt, aber auch leicht enttäuscht angesehen.

Gewalt? Gerechtigkeit!

Bühne | Heinrich Kleists ›Kohlhaas‹ – Schauspiel Frankfurt Ernst Bloch nannte den Protagonisten Michael Kohlhaas aus der gleichnamigen, 1810 erschienen Novelle von Heinrich von Kleist den »Don Quijote rigoroser bürgerlicher Moralität«. De facto ist Kohlhaas bereit, für sein Recht ganze Städte niederzubrennen, ohne wirklich Recht zu bekommen. Aus der komplexen Novelle hat der Schauspieler und Regisseur Isaak Dentler, zusammen mit der Dramaturgin Henriette Beuthner, in den Kammerspielendes Schauspiels Frankfurt ein Ein-Mann-Stück kreiert, mit Dentler selbst als Erzähler und Protagonisten. Das Publikum quittiert die Adaption ›Kohlhaas‹ mit tosendem Applaus. PHILIP J. DINGELDEY hat sich die Premiere angesehen.