//

Wenn einen die Moral am Genick packt

Bühne | Jugend ohne Gott

Schülerinnen und Schüler, deren Namen nur kurz mittels des ersten Anfangsbuchstabens genannt werden, treffen auf einen Lehrer, der zusammen mit ihnen das System hinterfragt. Welche Begriffe verwenden wir im Alltag: „Neger“ oder „Schwarzer“? Wann gehen Gefühle zu weit und wann werden Bewunderung oder gar Liebe zu Mordabsichten? Und kann das nicht in jeder Situation und Zeit passieren? Von JENNIFER WARZECHA

Das fragt man sich angesichts dessen, dass Ödön von Horváth , als er das Stück schrieb, selbst das Dritte Reich erlebte und von da aus auch seine kritischen Überlegungen zu Politik und Gesellschaft führte und schließlich in 44 knappen Kapiteln eines Romans niederschrieb.

In Pforzheim kommt der Roman als Musical, Musik und zusätzliche Texte: Philipp Gras, Text: Claudio Gottschalk-Schmitt, auf die Bühne. Auch damit wird das Gefühl einer Zeit transportiert, die die die aktuelle Generation nur aus Erzählungen oder Schriftzeugnissen der vorherigen kennt. Unterstützt wird dieses Bild durch die Kommandantin/Richterin (glänzend in ihrer Rolle: Lilian Huynen), die im Kommandoton ins Stück eingreift und als Richterin in dem Mordprozess die Angeklagten gehörig hinterfragt. Wer sind sie wirklich, die da auf der Anklagebank sitzen? Was treibt sie an? Was bewegt sie? Eva, ein Mädchen, das autark im Wald lebt (ausdrucksstark, authentisch und überzeugend: Joanna Lissai), wehrt sowie verteidigt sich und ist ein Bild von zugleich größter Verzweiflung und Hoffnung. Ist sie die Schuldige, die jemanden umgebracht hat, nur weil sie im Wald lebt und existenziell damit bloßer und nackter als zum Beispiel der Lehrer (authentisch und ehrlich: Jacob Hetzner) ist?

Foto: Jochen Klenk

Von ihm geht das Stück aus und an ihm zeigt sich die Entwicklung von der Überlegung her, wie man Worte verwendet – im Umgang miteinander oder auch im politischen Wirken, zeigt doch die ganze Gender-Debatte, dass Worte auch verletzen oder falsch verwendet werden können. Vor allem können sie, wie wir im Dritten Reich oder an anderen politischen Schauplätzen gesehen haben, manipulieren und beeinflussen. In „Jugend ohne Gott“ schließen sich einerseits Jugendbünde zusammen und beschwören das Ideal der Freundschaft.

Andererseits taucht in einem vermeintlichen Klassenverbund auf einmal die Frage auf, wer von den Schülerinnen und Schülern eigentlich der Mörder oder die Mörderin ist. Einer verrät den Mörder und teilt das dem Lehrer mit. Dieser muss das verraten, was Folgen nach sich zieht. Auch beim Zuschauenden im Publikum des fast voll besetzten Großen Hauses bleibt mindestens ein Fragezeichen zurück. Wo verläuft die Grenze zwischen Moral, konformem, angepassten Leben und Verhalten zu dem, dass man, zum Beispiel der Gerechtigkeit wegen, auch mal aus dem System herausbricht?

Eines spendet Trost, gibt es doch noch viele bestehende autoritäre Systeme auf der Welt. Sie legen nahe, dass es immer noch zu viele Mitläufer und Menschen, die nicht selbst über ihr Verhalten nachdenken, sondern sich lieber dirigieren lassen, gibt. Im Musical treten verschiedene Charaktere auf; die des Schülers, der das Regime hinterfragt, dem eines systemkonformen Schülers, ein neugieriger und wissbegieriger Schüler oder ein vorerst angepasster, höflicher Schüler. Teils stehen sie füreinander ein.

Foto: Jochen Klenk

Doch folgt der trauten Idylle ein Mord. Was genau dahinter steckt und weitere Gedanken dazu können und sollten sich weitere Besucherinnen und Besucher des Musicals auch machen. Denn auch dieses ist von der gewohnten Pforzheimer Qualität und absolut empfehlenswert, samt der musikalischen Umrahmung und aller Beteiligten. Einfach klasse!

| JENNIFER WARZECHA

Titelangaben
Theater Pforzheim: Jugend ohne Gott
Musical nach dem Roman von Ödön von Horváth

Besetzung
LEHRER: JACOB HETZNER
Z, EIN SCHÜLER: FLORIAN HEINKE
EVA, EIN MÄDCHEN: JOANNA LISSAI
KOMMANDANTIN / RICHTERIN: LILIAN HUYNEN
N’S VATER / PFARRER: MARKUS WESSIACK
JULIUS CAESAR BERNHARD MEINDL
REKTORIN / Z’S MUTTER: MICHAELA FENT
N, SCHÜLER: JAN-DAVID BÜRGER
T, SCHÜLER: EMILIO MORENO ARIAS
B, SCHÜLER: MATS VISSER
L, SCHÜLER: HELENA BARNEVELD / JULIA FLEISCHHAUER
R, SCHÜLER: MAX RANFT

MUSIKALISCHE LEITUNG: PHILIPP HAAG / LUKAS ZIESCHÉ
INSZENIERUNG_ JASPER BRANDIS
AUSSTATTUNG: ESTHER BÄTSCHMANN
CHOREOGRAFIE: JANNE GEEST
DRAMATURGIE: ANDREAS FRANE
THEATERPÄDAGOGIK: SWANTJE WILLEMS

Termine
Do. 08.06.2023, Beginn: 20 Uhr; So. 11.06.2023, Beginn: 19 Uhr; Mi. 14.06.2023, Beginn: 20 Uhr; Mi. 21.06.2023, Beginn: 20 Uhr; Sa. 24.06.2023, Beginn: 19.30 Uhr; Di. 27.06.2023, Beginn: 20 Uhr; Mi. 28.06.2023, Beginn: 20 Uhr; Sa. 01.07.2023, Beginn: 19.30 Uhr; Do. 06.07.2023, Beginn: 20 Uhr; Fr. 07.07.2023, Beginn: 19.30 Uhr; Di. 11.07.2023, Beginn: 20 Uhr; Fr. 14.07.2023, Beginn: 19.30 Uhr; Mi. 19.07.2023, Beginn: 20 Uhr

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Der ganz normale Alltagswahnsinn

Nächster Artikel

Natur zu Fuß erleben

Weitere Artikel der Kategorie »Bühne«

Auf der Suche nach dem fehlenden Vater

Bühne | Hamlet. Tragödie von William Shakespeare. Badisches Staatstheater Karlsruhe Zu den wichtigsten Phasen im Leben eines jeden zählt die Kindheit. Leider ist aber gerade diese nicht immer nur Hort von ersten Lebenserfahrungen und glücklichen Momenten, die später in gute Kindheitserinnerungen übergehen. Ein beliebtes Motiv in Literatur und Theater ist deshalb nicht nur das des Vatermordes, sondern auch das des fehlenden Vaters. Von JENNIFER WARZECHA

Gottes Zorn und Menschens Recht

Bühne | Sophokles im Theater das Zimmer

Der Vorhang hebt sich endlich wieder im kleinsten Theater Hamburgs, doch die Raumgröße erlaubt pandemiebedingt nur einen Darsteller auf der Bühne. Was nun? Die Intendanz hat eine Idee. Von MONA KAMPE

Ästhetik der Gehörlosigkeit

Kulturbuch | Rafael Ugarte Chacón: Theater und Taubheit Das Theater ist nicht nur ein Ort der Kritik, sondern auch ein Ort der Herrschaftsproduktion! Das Theater ist nicht nur ein Ort der Reflexion, sondern auch ein Ort der Hierarchierepräsentation! Ergo werden kontinuierlich diverse soziokulturelle Gruppen durch die Darstellungsformen exkludiert. Der Theaterwissenschaftler Rafael Ugarte Chacón versucht deswegen in seiner Dissertation für die Gruppe der Gehörlosen auszuloten, inwiefern sie vom Theaterbetrieb ausgeschlossen werden und mit welchen theatralen Formen und Methoden man ihnen Zugang gewähren kann. Sein normatives Konzept heißt ›Aesthetics of Access‹. PHILIP J. DINGELDEY hat Ugarte Chacóns Monographie ›Theater und Taubheit. Ästhetiken

Was die Gitterstäbe spiegeln

Bühne | Woyzeck im Theater das Zimmer Hamburg

Einsamkeit. Stille. Dunkelheit. Kann das einen jungen Mann in den Wahnsinn treiben? Oder ist es nicht der Raum, sondern die Zeit und ihre Geschichte, die ihn einholen? Von MONA KAMPE

Zauberhafte Schattenspiele

Bühne | Show: Moving Shadows Nachdem das Schattenspiel in den vergangenen Jahren eine Wiederbelebung erfahren hat, erfreut sich die deutsche Produktion der Theatergruppe ›Die Mobilés‹ – Gewinner der französischen Ausgabe von »Das Supertalent« – einer großen Beliebtheit. Mit ihrer ästhetisch-poetischen Schatten-Reise erobert die Gruppe jetzt nach und nach die deutschen Bühnen. ANNA NOAH achtet auf die Details zwischen den Bildern.