Ins rechte Licht gerückt

Sachbuch | Émilie Zangarelli: Babys fotografieren

Ein Wunder sind sie allemal, eigentlich benötigen sie weder besonderes Licht, eine besondere Umgebung oder Dekoration und Hintergrund: Babys schaut man unweigerlich an und mag den Blick nicht mehr abwenden. Aber: dass die kleinen Erdenbürger auch eine fotografische Herausforderung sind, das zeigt dieses wunderbare Buch aufs Feinste. Von BARBARA WEGMANN

Ein Baby, eingewickelt in eine DeckeDie Autorin ist Dozentin für Newborn-Fotografie und Unterwasseraufnahmen. Die leidenschaftliche Profi-Fotografin arbeitet in Paris und bietet regelmäßige Workshops an. Newborn-Fotografie, für mich war das eine ganz neue Bezeichnung. »Ich bin ein sehr sensibler Mensch und teile seit zehn Jahren kostbare Momente mit meinen Kunden«, sagt Émilie Zangarelli über sich selbst. Besonderen Wert lege sie auf Eleganz durch Einfachheit, so beschreibt sie ihren Stil und Schönheit durch Emotion. Gerade angesichts des heute schnell wachsenden Pools an Fotografen sei ein individueller und unverwechselbarer Stil wichtig. »Wir haben alle noch die Bilder von Anne Geddes vor Augen, die in den 90er Jahren berühmt wurde und prägend für die Newborn-Fotografie war. Diese Künstlerin hat viele Amateure, aber auch Profis dazu inspiriert, selbst zur Kamera zu greifen, bzw. die Neugeborenen-Fotografie als kreatives Tätigkeitsfeld für sich zu entdecken.«

Aber natürlich spricht das reichlich und anschaulich bebilderte Lehrbuch nicht nur Berufsfotografen an, die die Sparte der Newborn-Aufnahmen in ihr Portfolio aufnehmen wollen. Viel zu verlockend sind die gerade frisch geborenen Motive, die verzaubernden kleinen Models, viel zu groß der Drang, die ersten Lebensmomente fotografisch festhalten zu wollen. Und die moderne Technik schafft für diese Sehnsüchte ja schließlich auch den entsprechenden Raum und die allerbesten Voraussetzungen. Musste man früher zwei, drei Wochen auf die Entwicklung eines Films warten, freute sich dann über seine 36 Bilder, hatte sich der Nachwuchs bereits mächtig weiterentwickelt. Heute bleiben keine Grimassen, keine Augenblicke, keine entspannten schlafenden Babygesichter von und vor Kameras mehr unentdeckt.

Die tatsächlich sehr emotionalen und herzöffnenden Bilder rufen schnell Begeisterung hervor und wecken den Ansporn, sich auf diesem Gebiet zu versuchen, ob als Privat-Fotograf oder mit beruflichem Background. Vieles ist anders in der Newborn-Fotografie als zum Beispiel in der Naturfotografie. Ganz besondere Sorgfalt, Hygiene und Temperaturen sind beispielsweise wichtige Voraussetzungen. Wie bereite ich ein Shooting vor mir einem kleinen Darsteller, der nicht so recht berechenbar ist? Welche Ausrüstung brauche ich? Wie schläft das Baby am besten ein? Zum Einschlafen zwingen könne man kein Neugeborenes, weiß die Autorin, »ich respektiere seinen natürlichen Schlafrhythmus. Wenn das Baby beispielsweise Hunger hat und schreit, wird es sich auch im Pucktuch nicht beruhigen. Es versteht sich eigentlich von selbst, dass der Säugling satt sein muss …«

Natürlich stellt sich die Frage der Umgebung, der Dekoration, des Hintergrunds, des Lichts, der Stimmung, die ich erreichen will, wie bette ich das Neugeborene im Bild ein, eine wahre Fundgrube an Ideen und Möglichkeiten zeigt das Buch. Ganz wichtig auch die Frage, wann in Schwarz-Weiß und wann in Farbe fotografieren, die unterschiedlichen Wirkungen sind phänomenal.

Den vielen allgemeinen Hinweisen, bis hin zu speziellen fototechnischen Angaben folgen Beispiele von verschiedenen Shootings mit erst wenige Tage alten Babys, Gelesenes also noch einmal bebildert nachempfinden. Ein Lehrbuch, das sehr detailliert auf ein kleines, aber spannendes Gebiet der Fotografie eingeht, gut gegliedert ist, Praxis und Theorie gleichermaßen beleuchtet, dazu viele Hinweise und Tipps und vor allem: sehr verständlich. Das Fazit: Gelassenheit sei das Allerwichtigste beim Baby-Shooting, sagt die Profi-Fotografin, damit sich letztlich »die ganze Schönheit des neuen Lebens zeige, in der Perfektion der kleinen Finger, Füße und Speckfältchen.« Das kleine Wunder eben.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Émilie Zangarelli: Babys fotografieren
Neugeborene liebevoll in Szene setzen
Heidelberg: dpunkt.verlag 2023
178 Seiten, 34,90 Euro
ISBN: 9783864909689
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Grenzüberschreitungen

Nächster Artikel

Roll Over Tiepolo

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Perspektiven gegen die Misere

Gesellschaft | Andrea Ypsilanti: Und morgen regieren wir uns selbst Kaum jemand wirft zurzeit neidische Blicke auf die Sozialdemokraten, und welche politische Partei möchte schon mit ihnen tauschen. Mit Gerhard Schröder wurde seinerzeit der Abbau sozialstaatlicher Leistungen eingeleitet, wurden einer neoliberalen Politik die Wege geebnet. Das liegt den Sozialdemokraten heute bleischwer im Nacken, und sie krebsen und kämpfen, um sich da loszueisen. Von WOLF SENFF

These Girls

Kulturbuch | Juliane Streich (Hrsg.): These Girls

›These Girls‹ ist ein Musiklexikon der besonderen Art – und doch so viel mehr. Ein Buch, das Pflichtlektüre sein sollte: für alle, die grundsätzlich an guter Musik interessiert sind. Für musikbegeisterte Feminist*innen, und solche, die es werden wollen. Von JALEH OJAN

Venedig ist viel teurer als Berlin

Kulturbuch | Matthias Zschokke: Die strengen Frauen von Rosa Salva Wir alle glauben, die vielbeschriebene Lagunenstadt zu kennen. Sei es aus den Blickwinkeln von Thomas Mann, Ernest Hemingway oder Donna Leon. Doch Matthias Zschokke räumt auf mit falscher Romantik und Postkartenidylle. Trotzdem ist er schlichtweg überwältigt von Venedig, sogar ›Die strengen Frauen von Rosa Salva‹ haben es ihm angetan! Von INGEBORG JAISER

Narziss und Dichter

Sachbuch | Gunnar Decker: Rilke. Der ferne Magier

In seinem Leben spielten Frauen von Beginn an eine dominante Rolle, in dem nicht nur seine Mutter Phia, seine Ehefrau Clara und seine Tochter Ruth ihren Part einnahmen, sondern auch Frauen wie Franziska zu Reventlow, Lou Andreas Salomé und Paula Modersohn Becker Einfluss auf Leben und Dichten Rainer Maria Rilkes nehmen sollten, erfahren wir von seinem Biografen Gunnar Decker. Lou Andreas Salomé, ist es auch, die ihn später dazu bewegt, seinen Namen zu ändern, den er bei der Geburt erhielt. Am 4. Dezember 1875 wurde er als René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke in Prag geboren. Von DIETER KALTWASSER

Von den Grundlagen zur Köstlichkeit

Sachbücher: Tapas meet Mezze / Das besondere Kräuterkochbuch

Zwei Kochbücher, ganz unterschiedlich, jedes auf seine Weise absolut spannend und attraktiv, und: Das eine Buch kann man auch gut für das andere gebrauchen, denn was wären Tapas und Mezze ohne Kräuter und Gewürze? Von BARBARA WEGMANN