/

Überzeugungsarbeit

Kinderbuch | Leonora Leitl: Susi Schimmel. Vom Verfaulen und Vergammeln

Der Anblick von Schimmel löst bei Menschen nicht gerade Begeisterung aus. Dabei ist Schimmel gut und nützlich. Sagt wer? Der Schimmel natürlich. Ob uns seine Agentin überzeugen kann? Hören wir der Kleinen einmal zu. Von MAGALI HEIẞLER

Susi SchimmelDass sie zu den ganz, ganz Kleinen dieser Welt gehört, stört Susi nicht im Mindesten. Es hat keine Bedeutung, denn die Herrschaft von Schimmel ist nahezu allumfassend. »Wir schlagen zu, wo immer wir können«, verkündet sie selbstbewusst.
Wer wollte ihr widersprechen?

Es gibt nichts, was Susi und alle, die zu ihrer Art gehören, nicht verknuspern. Voraussetzung ist allerdings, dass es organischer Stoff ist. Steine z.B. sind weitgehend schimmelsicher. Dementsprechend erwähnt Susi sie auch nicht. Der Rest ist dafür umso appetitanregender.

Warum der Schimmel so eifrig ist, verrät sie auch. Es ist Aufräumen zum guten Zweck. Am Ende wird alles zu neuer Erde. Da kann man doch nicht um das schöne Käsebrötchen trauern!

Charme und Esprit

Dass man Susi tatsächlich etwas abgewinnen kann, liegt an dem Höchstmaß an Charme, mit dem Leonora Leitl ihre Schimmelsporendame ausgestattet hat. Der Zauber entspringt dabei nicht ihrer Neigung zum Flirten, sondern einem Selbstbewusstsein, wie es nur geborenen Herrscherinnen und Herrscher haben können. Susi ist nicht im Mindesten arrogant, sie kennt ihre nur ihre Wirkung. Dabei ist sie, wie alle ihrer Art, zugleich ordentlich, pünktlich und vor allem unermüdlich. Sie betrachtet ihre Aufgabe als Pflicht und führt sie punktgenau aus. Teamfähig, schnell, immer für neue Aufgaben zu haben. Man würde sie sofort engagieren, wäre da nicht der kleine Interessenkonflikt zwischen Mensch und Schimmel.

Der Ton, den Leitl für ihre Protagonistin gefunden hat, ist munter, energiegeladen, offen, mit Witz und Verstand. Wunderbar, ein weibliches Wesen so sprechen zu hören. Susi stellt die Dinge klar, rückt mit wenigen kurzen Worten zurecht, was zurechtgerückt werden muss, und schenkt der Zuhörerin ein ganz neues Bild vom Zusammenhang der Dinge in der Welt. Kinder werden begeistert sein von dem frischen Ton, Erwachsene, weil hier etwas wenig Bekanntes ohne Frechheiten, Saloppheiten und Geschwafel vermittelt wird und doch nicht an unterliegendem Humor gespart.

Raum gibt es auch für harte Fakten, in Anmerkungen unten an den Seiten. Man erfährt, dass Schimmel zu den Pilzen gehört und Susi ein Gießkannenschimmel ist. Die Anzahl der Schimmelpilze geht in die Hunderttausende, weltweit. Susi kann zurecht stolz sein. Und wer geglaubt hat, dass Wale die größten Tiere der Welt sind, muss sich auf Erstaunliches gefasst machen. Schimmel steckt voller Überraschungen. Es gibt noch viel zu erforschen. Susi erwähnt auch Verwandte, ein kleiner Trost für Menschen. Den guten Käseschimmel, z.B. oder das wichtige Penicillin, das aus dem Pinselschimmel gewonnen wird. Die Anmerkungen unterfüttern Susis Selbstbeschreibungen aufs Beste. Allerdings sind sie ein bisschen sehr klein geraten. Vorlesende Erwachsene höheren Alters und mit eingeschränkter Sehfähigkeit werden da ihre Probleme haben.

Alles verschimmelt

Diese Erkenntnis hatte Leitl beim Illustrieren ihres Buchs immer im Hinterkopf und mit welchem Gewinn. Hier ‚schimmeln‘ sogar die Überschriften. Vom Gelb und Orange des Anfangs färben sich bis zum Ende ins vertraute Graugrün. Herrlich!

Aufgebaut ist Susis Selbstbeschreibung systematisch. Man wandert auch in der Bilderwelt von der Natur ins Haus. Wo der Schimmel arbeitet, zeigen weißlich-grüngraue Flecken an, an Blättern und im Waldboden, an den Wänden im Haus, aber auch im Kühlschrank. Er präsentiert sich geöffnet, für Susi ein Anblick, der Entzücken auslöst. Die Leserin empfindet eher Abwehr, das kleine Publikum darf sich aufs Köstlichste ekeln. Übertroffen wird das nur vom Vorsatz. Er zeigt beim Aufschlagen lauter sehr appetitliche Speisen, am Ende dann das gleiche Bild nach der Besetzung durch Susi und ihre Familie. Es ist ein ganz wundervoll fürchterlicher Anblick. Spannung gewinnt das noch dadurch, dass man beim Lesen immer mehr Verständnis für Schimmel und seine Leistung entwickelt, trotzdem aber viel lieber ohne Susis Einmischung in das geliebte Käsebrot beißen möchte.

Der Querschnitt eines Wohnhauses zeigt die großen Angriffspunkte, wie Bad oder Keller und ist sicher ein Ausgangspunkt für zahlreiche eigene Geschichten derer, die das Buch vorlesen. Warum nicht einmal über Schimmel sprechen? Ein paar Hinweise zu Vermeidungsstrategien gibt es auch.

Die Porträts von Susi und ihrer Art mit ihren poppigen Lockenperücken sind voller Fantasie, die Farbkombinationen gleichermaßen ansprechend wie kühn. Susis verschmitztes Gesicht bleibt lange im Gedächtnis. Die Illustrationen sind großflächig angelegt, mit Genauigkeit im Detail. Das Buch ist und bleibt ein Sachbuch, wenn auch sparsam in den Mitteln und in der Aussage allein bestrebt, Grundinformationen zu vermitteln. Die Mischung aus Collage, Zeichnung und Drucktechniken ergibt ein gleichermaßen harmonisches wie originelles Gesamtbild.
Ein schönes Buch! Bitte schimmelsicher aufbewahren. Susi ist immer und überall.

| MAGALI HEIẞLER

Titelangaben
Leonora Leitl: Susi Schimmel. Vom Verfaulen und Vergammeln
Innsbruck-Wien: Tyrolia 2018
26 Seiten, 14,95 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Alle Wege führen in den Kaukasus

Nächster Artikel

Daumen drücken für Alan Cole

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wenn die Erinnerung sich nicht mehr erinnert

Kinderbuch | Mark Haayema: Oma, du darfst meine Puppe haben

Wie schön: Das Buch basiert auf persönlicher Erfahrung des Autors, es wurde 2018 von der niederländischen Alzheimer-Stiftung ausgezeichnet und: 2015 entstand aus dem Text sogar ein »anrührendes Bühnenstück«. Und tatsächlich: Es ist ein wunderbares Buch für einen so ganz besonderen Abschnitt im Leben. Von BARBARA WEGMANN

Schon besetzt

Kinderbuch | Nina Petrick: Doppelt gebucht

Noch müssen wir alle auf den nächsten Urlaub warten. Und wenn es dann soweit ist, kann es am Ferienort zu Überraschungen kommen, über die sich nicht alle freuen. Von ANDREA WANNER

Positionsverlust

Kinderbuch | Claudia Schreiber: Sultan und Kotzbrocken in einer Welt ohne Kissen Vor zehn Jahren verzauberte die Geschichte vom herrschsüchtigen Sultan auf dem Kissenberg und seinem Kranführer Kotzbrocken, der ihn dort hinauf befördern musste. ANDREA WANNER war gespannt auf die Fortsetzung.

Von dem Problem, nicht müde zu werden

Kinderbuch | Catherine Rayner: Arlo kann nicht schlafen

Das ist überhaupt nicht so lustig, weder für Tiere noch für Menschen: Wenn man einfach nicht schlafen kann. Wenn man zwar müde ist, hundemüde, aber die Augen einfach nicht zufallen wollen. Und wenn wir das Problem schon kennen, wie soll es da erst einem Löwen, einem großen, wilden Löwen zumute sein? BARBARA WEGMANN schaut, ob es da eine Lösung gibt.

Mäuse statt Schnäppchen

Kinderbuch | Thilo Krapp: Émile in Berlin

Anfang des 19. Jahrhunderts ging es los: riesige überdachte Einkaufspassagen in den großen Städten, die Vorläufer der Warenhäuser. Die erlebten, in abgewandelter, weiter entwickelter Form wenige Jahre später einen regelrechten Boom. Das »moderne innerstädtische Warenhaus« hatte um 1900 eine wahre Blütezeit. Und als Maus kann man sich, wie das hübsche Kinderbuch zeigt, in diesen riesigen Hallen ganz gewaltig verlaufen. Von BARBARA WEGMANN