/

Roll Over Tiepolo

Kunst | Leo Leonhard im Kulturbahnhof Eller

Derzeit werden wir auch in Düsseldorf Zeugen der Wiederentdeckung eines großen Künstlers. Mit dem Nachlass von Leo Leonhard, der nun von seinem Sohn – dem international bekannten Londoner Geigenrestaurator und Geigenbauer Florian Leonhard – der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, tritt das Werk eines lange Vergessenen, Unentdeckten ans Licht der Öffentlichkeit. Ein fertiges, vollendetes Werk, das Sammlerinnen, Sammler und Kunstliebhaber begeistern wird: ein phantastisches Werk aus Zeichnung, Grafik und zum Teil sehr großformatiger Malerei, das jahrelang in einem Atelier in Bickenbach bei Darmstadt in einer Art Dornröschenschlaf auf seine Wiederentdeckung wartete. Aber: Wer ist Leo Leonhard? Dieser Frage ist MARC PESCHKE nachgegangen

Der 1939 in Leipzig geborene Künstler Leo Leonhard ist einer jener seltenen Kunstschaffenden, dessen Werk im Bereich der Grafik und der Malerei gleichermaßen bedeutend ist. Aufgewachsen in Ostdeutschland, flüchtete die Familie 1952 über West-Berlin nach Westdeutschland. Für sein Werk ist es nicht unerheblich, dass er zuerst Germanistik in Marburg studierte. Dann folgte von 1961 bis 1964 ein Studium an der bedeutenden Kunstakademie in Düsseldorf.

Ein Maler auf einer Leiter übermalt mit einer Farbrolle ein Tiepolo-Fresko
Abb. Leo Leonhard, Roll over Tiepolo, 1994, Öl auf Leinwand, 200 x 160 cm

Hier wurde der Grafiker und Bildhauer Otto Coester sein Lehrer, der vor dem Krieg intensiven Kontakt zu Alfred Kubin pflegte, selbst bei Gerhard Marcks studiert hatte und 1959 an der documenta II teilnahm. Über Coester ist Leo Leonhard so mit der Tradition der Vorkriegsavantgarde verbunden, vor allem auch mit surrealistisch-phantastischen Tendenzen der Kunst.

Am Anfang seines Werks stehen die informellen Abstraktionen der späten 1950er und 1960er Jahre. Seine erste Einzelausstellung hat Leo Leonhard im Jahr 1966 in der Galerie von Christa Moering in Wiesbaden, die 1956 eröffnet wurde. Hier verkehrten unter anderem Künstler wie Ludwig Meidner oder auch Ernst Wilhelm Nay. Die Phase der Abstraktion mit Arbeiten wie »Von Gelb zu Violett« (1959) oder »Jeanne d’Arc (1959) endet vorerst schon 1961 mit Hommagen an Gainsborough und Velázquez. 1962 zeigt sich Leonhard, erst knapp über 20 Jahre alt, in einem Selbstporträt »Selbst als alter Meister«.

Danach nimmt Leonhard die abstrakte Malerei mit Einflüssen so unterschiedlicher Maler wie etwa Nay, Klee oder Bacon wieder auf, um erst im Jahr 1970 mit Arbeiten wie »Der Plattenhof« und »Hamms Vision« oder, 1971, »Der Gotteslachs« sein Frühwerk zu beenden und einen neuen, surrealistisch-phantastischen Ausdruck zu finden.

Bis zu seinem Tod im Jahr 2011 arbeitete Leonhard als freier Maler und Grafiker – und gab sein Wissen als Gymnasiallehrer und späterer Professor für Zeichnen an der Fachhochschule Mainz auch an neue Generationen weiter. Leonhard war seit 1969 Mitglied der Darmstädter Sezession, die 1919 unter anderem von Max Beckmann und Ludwig Meidner gegründet wurde. Es scheint bedeutsam, auf solche Traditionen hinzuweisen, denn Leo Leonhard war ein Künstler, der in seiner Zeit wirkte – und dem Einflüsse und Traditionen von großer Wichtigkeit waren.

Leonhards Themen sind vielfältig. Da ist zum einen sein Interesse für die Literatur: Zahlreiche Buchillustrationen etwa zu »Faust« oder »Woyzeck«, weiterhin Arbeiten zu Ezra Pounds Gedichtsammlung »Cantos« (die selbst Literatur über Literatur sind), andere zu Wieland oder Grabbe künden davon. Leo Leonhard ist selbst ein Künstler, der Kunst über Kunst machte: ein Kenner der Kunstgeschichte, der Hommagen etwa an Joseph Beuys anfertigte, der 1961, als Leonhard an die Düsseldorfer Akademie kam, dort auf den Lehrstuhl für monumentale Bildhauerei berufen wurde. Aber auch Hieronymus Boschs Triptychon »Garten der Lüste«, Giotto oder die italienische Kunst der Renaissance und der Barockzeit inspirierten Leonhard zu solchen Hommagen – etwa an Piero della Francesca (»Roll over Piero«) oder Caravaggio, dessen »Berufung des Hl. Matthäus« er mit einem seiner »Pflastermaler« huldigte.

Die Ölmalerei Leo Leonhards entsteht noch einmal vermehrt nach Beendigung der Lehrtätigkeit, zuerst mehr als Übertragung grafischer Ideen, später dann selbstbewusster, realisiert »aus den Bedingungen der Malerei heraus«, wie Leonhard selbst anmerkte. Leonhard hat intensiv darüber reflektiert, wie man mit den Vorbildern der Kunstgeschichte umgehen kann. Angestrebt war ein »Dialog mit verehrten alten Meistern«, aber auch Deutung oder Kritik, oftmals noch unterlegt mit Tagebucheintragungen, welche konzeptuelle Ideen verschriftlichen, die aber keine, wie Leonhard sagt, »Deutungsspielräume« einengen sollen.

Das überhaupt zum Thema zu machen, ist alles andere als selbstverständlich. Aber Leo Leonhard war einer jener Künstler, der sich Gedanken machte: über die Rolle des Kunstwerks, über die Rolle des Rezipienten, über die Rolle des Künstlers. Roland Held hat ihn in seinem Nachruf als »Pictor doctus« bezeichnet, als Maler mit Bildung. Ein 1985 entstandener Video-Film von Dieter Zeitz, »Neulich in Neutsch. Leo at work« zeigt diesen Künstler bei der Arbeit, beim Landschaft-Aquarellieren in Neutsch, einem Ortsteil der Gemeinde Modautal im Odenwald. Hier zeigt sich, wie der Künstler Akribie mit hintersinnigem Humor und Witz mit Ernsthaftigkeit verbindet.

Richten wir unseren Blick auf jene Werke, bei denen sich die Zeitebenen vermischen – etwa bei den bereits angesprochenen Hommagen: Das kunsthistorische Zitat ist wichtig im Werk von Leo Leonhard, den wir als Künstler wahrzunehmen haben, der eng mit der Idee des »Pastiche« verbunden ist, die in der Postmoderne, vor allem in der Rezeption von Filmen, wiederentdeckt wurde. Immer wieder imitiert die Kunst von Leo Leonhard andere Kunst und ist sofern ein offenes, intertextuelles Werk. Dabei ist, das ist wichtig, diese Imitation zumeist von Hochachtung geprägt.

Leo Leonhard hat immer wieder betont, wie wichtig ihm der »Dialog mit verehrten alten Meistern« ist. Das Thema durchzieht sein gesamtes Werk. Immer wieder – in Ölmalereien, aber auch im Bereich der Grafik – taucht das Motiv des »Pflastermalers« auf oder eines Tünchers, der ein bekanntes Werk aus der Kunstgeschichte übermalt – etwa von Michelangelo.

Beide Varianten kreisen um die Verehrung des Vergangenen beziehungsweise die Negierung, das zu schnelle Vergessen der Vorbilder aus der Kunstgeschichte: Der Anstreicher mit der Farbrolle, der ein Bild Michelangelos übertüncht oder der Pflastermaler, der im Begriff ist, Caravaggios »Berufung des Hl. Matthäus« auf die Straße zu malen – sie beide setzen sich mit der Vergangenheit auseinander. Die Kunstgeschichte ist Leo Leonhard eine Goldgrube, aus der er sich immer wieder mit immens viel Kenntnis bedient hat. Das tut er aber stets mit Blick auf die Gegenwart: Er wollte die heutige Zeit durch die Augen der damaligen Meister und deren Zeiten sehen.

Leonhard sparte die aktuelle Politik nicht aus: Er machte die großen Themen der siebziger und achtziger Jahre auch zu seinen: Die Protestbewegungen, Umweltzerstörung, Konsumismus – das sind wichtige Themenfelder seiner Radierkunst. Büchners »Hessischer Landbote«, die Streitschrift aus dem Jahr 1834, dieses frühe Manifest einer sozialen Revolution, die sich gegen die sozialen Missstände der Zeit wendet, ist dem Darmstädter stets ein Vorbild gewesen, dem es selbst immer wieder darum geht, die sozialen Verhältnisse seiner Zeit zu hinterfragen.

Leo Leonhard ist ein Künstler, dem es mit einer ganz eigenen Handschrift, mit ungewohnten Bildideen gelang, sich einzuschreiben in die lange Geschichte der Kunst, mit Hochachtung vor dem Gewesenen, mit kritischem Auge auf aktuelle politische und soziale Entwicklungen. Die Entwicklung von informellen Abstraktionen der späten 1950er und 1960er Jahre hin zu surrealistischen Tendenzen, zu einem phantastischen Surrealismus in den 1970ern, hin zu den großen postmodernen Hommagen und politischen Werken in den 1980er Jahren, den grotesken Verzerrungen oder auch den Familienbildern, diese Entwicklung ist eine nicht ganz lineare, oftmals in Wellenbewegungen verlaufende, welche dennoch die Kunstgeschichte mit unserer Zeit, die kulturelle Tradition mit der brisanten Gegenwart verbindet. Denn die Themen der Kunst, sie sind – durch die Zeiten – stets universell.

Gemeinsam mit der Wiesbadener Galerie Rubrecht Contemporary und der internationalen Plattform Rubrecht Severens Fine Arts (Wiesbaden, Maastricht) wird seit 2022 der Nachlass des 2011 in Bickenbach bei Darmstadt verstorbenen Künstlers von Marc Peschke, Theo Rosenfeld und Florian Leonhard aufgearbeitet. Nun sind Leo Leonhards Arbeiten auch endlich wieder bei Einzel- und Gruppenausstellungen in Galerien und Museen – und auch bei Kunstmessen zu sehen. Wir feiern die Wiederentdeckung eines wahren Meisters, der wie kaum ein anderer die Mittel und Werkzeuge seiner Kunst beherrschte und intellektuell durchdrang. Bis zum 21. April sind ausgewählte Arbeiten von Leo Leonhard im Kulturbahnhof Eller in Düsseldorf zu sehen!

| MARC PESCHKE

Titelangaben
Leo Leonhard im Kulturbahnhof Eller in Düsseldorf
Vennhauser Allee 89
40229 Düsseldorf
10. März bis 21. April

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ins rechte Licht gerückt

Nächster Artikel

Verstehen

Weitere Artikel der Kategorie »Ausstellung«

»Superstar« der Renaissance

Ausstellung | Raffael: Wirkung eines Genies

Die Hamburger Kunsthalle zeigt bis Oktober eine Ausstellung über die Wirkung Raffaels (1483–1520), der zu den herausragenden Künstlern der Renaissance zählt. PETER ENGEL hat die Ausstellung gesehen.

Schön visionär

Ausstellung | ›Flow of Forms/Forms of Flow‹ (München) Die Münchner Ausstellung ›Flow of Forms/Forms of Flow‹ zeigt schillernde Designgeschichten aus Afrika. Alafuro Sikoki ist eine der 41 beteiligten KünstlerInnen. SABINE MATTHES sprach mit der Industriedesignerin aus Nigeria über Identität, schwarze Puppen, Göttermode und wie aus Wasserhyazinthen Lampenschirme werden.

Postkoloniale Rollenspiele

Ausstellung | Yinka Shonibare CBE: End of Empire

Der britisch-nigerianische Künstler Yinka Shonibare CBE erzählt Geschichten von Kolonialismus, Identität und Migration. Das Salzburger Museum der Moderne zeigt eine Werkschau von radikaler Extravaganz: verspielt, frivol und provokativ. SABINE MATTHES hat die Ausstellung gesehen.

Schrecklich – Schön

Ausstellung | ›Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo‹

›Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo‹. Unter diesem provokanten Titel zeigt derzeit eine große Ausstellung im Städel Museum, wie kontrovers Künstler vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts auf die sich verändernden Rollenbilder reagierten. Von PETRA KAMMANN

Party ohne Gastgeber

Comic | Rundgang übers Comicfestival München Über den interessantesten Aspekt des Comicfestivals München, das übers Vatertagswochenende in der Alten Kongresshalle stattfand, können nur Mutmaßungen angestellt werden: Gleichzeitig ging die erste Münchner German Comic Con über die Bühne, und es stellt sich die Frage: Welche Wechselwirkungen gab es zwischen beiden Veranstaltungen? ANDREAS ALT hatte zunächst vor, sich auch beim Con in Freimann umzusehen, entschied sich dann aber, beim Comicfestival zu bleiben.