/

Verstehen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Verstehen

Ob Phantasie der Intelligenz zuzurechnen sei, fragte Farb.

Tilman tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Annika warf einen Blick auf das Gohliser Schlößchen.

Wie er darauf komme, fragte sie, legte ihr Reisemagazin beiseite, griff zur Teekanne und schenkte Tee nach, Yin Zhen, sie hatten wie üblich das Service mit dem Drachenmotiv aufgedeckt, rostrot, sie besaßen es auch lindgrün, Tilman hatte es, wie er sagte, aus Beijing mitgebracht, wo er einen Halbmarathon auf der Großen Mauer gelaufen war.

Da sei man sich nicht einig, sagte Tilman.

Man wisse das nicht, sagte Farb.

Kraut und Rüben, sagte Annika.

Er habe auch im Internet nichts gefunden, sagte Farb, dort sei die Rede von emotionaler Intelligenz, sprachlicher, logisch-mathematischer Intelligenz etc., einmal seien sieben, ein anderes Mal acht Arten Intelligenz unterschieden, viele Worte, Lernstoff untere Schublade Erstsemester.

Alles fließt. Tilman lachte.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf, Tilman bot ihm einen Löffel mit Sahne an.

Viele Worte, wiederholte Farb, Eitelkeiten, Geschwätz, und darüber gehe eine Welt verloren.

Was sei denn nun mit Phantasie, fragte Annika.

Ohne Phantasie, sagte Farb, sei Intelligenz nicht möglich, wer der Phantasie entbehre, könne nicht intelligent sein.

Aber habe die Welt etwa keine Phantasie, fragte Annika, es würden Flüge zum Mars vorbereitet, auf unseren Straßen verkehrten selbstständig fahrende Autos.

Er bezeichne das nicht als Phantasie, sagte Farb, sondern als Resultate mathematischer Kalkulation, man müsse peinlich genau hinsehen bei diesen mit maximalem Hallodri präsentierten Ergebnissen, marktgerecht  mitreißend gestylt, maskulin durchwirkt, allein die Wortwahl lasse tief blicken: ›autonome Autos‹, ›künstliche Intelligenz‹ – das sei Werbesprech für infantile Gemüter, besser können sie nicht.

Aber was beschäftige unsere Phantasie, fragte Annika, vielleicht ein Sonnenaufgang?

Exakt, ja, ein Sonnenaufgang berühre unsere Seele, auch ein Sonnenuntergang, das werde heutzutage nicht immer verstanden. Tilman lächelte. Die Industriegesellschaften, sagte er, seien mental verarmt, ausgebrannt, Kommunikation sei an die Stelle von Verständigung getreten, nein, Phantasie sei nicht gefordert, vor einem Sonnenaufgang stünden wir vielleicht noch innerlich ergriffen, jedoch sei das ein Abglanz nur, wir seien abgestumpft, achtlos, flüchtig berührt, und gingen pragmatisch zur Tagesordnung über, das sei einmal anders gewesen.

Es handle sich bei der Industriegesellschaft weniger um eine Evolution als um eine Devolution, sagte Farb, der Mensch werde abgewickelt, Schritt für Schritt, die Industriegesellschaft kollabiere, sie reiße die Spezies mit sich in den Abgrund.

Schön formuliert, spottete Annika, und mit viel Empathie.

Sonnenaufgang, sagte Tilman, sei einst von einer tiefen Bedeutung gewesen, der Mensch von Ehrfurcht ergriffen angesichts dieser täglich sich wiederholenden Geburt von Re, des höchsten göttlichen Wesens, aber nein, ganz und gar nicht, er rede nicht einer Religion das Wort, sondern der Tiefe seelischer Empfindung, der Sonnenaufgang habe Herzen geöffnet, das Licht habe sich seinen Weg in die Seelen der Menschen gebahnt nach zwölf unheilschwangeren Stunden nachtschwarzer Finsternis, in einer düsteren Region des Todes, durch die sich die Sonne Stunde um Stunde ihren Weg gegen feindlich gesonnene Mächte habe erkämpfen müssen, versteht ihr, sagte er, es handle sich hier nicht um Abläufe einer Informationsgesellschaft und um den Austausch von exakten, unmißverständlichen Informationen, sondern die Worte hätten Welten geöffnet, das sei das Thema, versteht ihr, auf diese Weise diene uns Sprache, die Worte hätten einen Zugang geschaffen, sie bildeten das Portal, durch das man die Wirklichkeit hinter den öden, nichtssagenden Oberflächen betrete.

Er griff zögernd zu einem Vanillekipferl, deren Geschmack in letzter Zeit nachgelassen hatte, da die Hersteller mit Vanille sparten, manch einer verwandte lediglich Aroma und gab Kurkuma dazu, damit für die gelbliche Farbe gesorgt war.

Annika warf einen Blick nach dem Gohliser Schlößchen.

Nur daß man die Worte habe verstehen müssen, resumierte Farb, sich ihren Sinn erschließen.

Nur daß man die Worte habe verstehen müssen, wiederholte Tilman, und es handle sich nicht einfach um ein Hervortreten aus der Unterwelt, sondern es handle sich um einen Schöpfungsvorgang, der sich jeden Morgen wiederhole, jeden Morgen erwache die Welt neu zum Leben, das sei, zugegeben, ohne Phantasie gar nicht zu verstehen.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Roll Over Tiepolo

Nächster Artikel

Liebe ausgeschlossen

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Mißverstanden

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Mißverstanden

Nein, sagte Ramses IX., Tourismus habe es zu seiner Zeit nicht gegeben, oder sei etwa das Leben geschaffen, damit der Mensch sich vergnügen könne.

Er verstummte und blickte hinaus auf das Wasser.

Was das sei, Tourismus, fragte Harmat.

Zugluft

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Zugluft

September war Saison, im September standen die Liegen so dicht, daß es nicht möglich war, sie komplikationslos weiterzurücken. Weil es an Sonnendächern fehlte, ließen sich viele Männer von vornherein in der Sonne nieder. Die Rundkursstrecke war für Liegen tabu.

Was weiß man

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Was weiß man

Nahstoll, unmöglich, wer sollte das sein, es gibt keinen Nahstoll, weder hier noch anderenorts, absurd, wer läßt sich so etwas einfallen, eine Schnapsidee, wir verweigern uns, in welchen Zeiten leben wir.

Allein dieser Name, wo stößt man auf solch einen Namen und wer verbirgt sich dahinter, Frau oder Mann, vom Bauchgefühl eher ein Mann, unverheiratet, unbedingt kahl, denn Glatze, noch vor wenigen Jahren peinlich, oberpeinlich, ist stylish geworden, er trägt sie wie andere den Hut, von Beruf Privater Ermittler, durchtrainiert, Mitte vierzig, international bestens vernetzt, mondäne Jugendstil-Villa in Rahlstedt, Toyota Yaris silberfarben, Pilotenschein, leiht sich bei Gelegenheit eine Cessna aus.

Ramses IX

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ramses IX

Ramses lächelte. Es war abenteuerlich, sich in fremden Gegenden und Kulturen umzutun und einen Eindruck von den Menschen zu gewinnen, durchaus interessant, gewiß, die Kultur der Industriegesellschaft ist hochentwickelt, überlegte er, extrem leistungsbezogen und bestehe doch erst seit zwei Jahrhunderten. Unzählige Menschen lebten auf dem Planeten, und für sie müsse gesorgt werden, da nehme die Verteilung urwüchsige Züge an, das werde man verstehen.

Lesestoff

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Lesestoff

Was Annika gerade lese, fragte Farb.

Pearl S. Buck, sagte Tilman, sie lebte von 1892 bis 1973, doch wie komme Annika auf diese Autorin.

Sie sei mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet worden, 1938, sagte Farb, ihr Werk sei nicht unumstritten.

Ihr werde ein in Teilen triviales Niveau vorgehalten, erklärte Tilman.

Sie lese ›Drachensaat‹, sagte Annika, ›Dragon Seed‹, 1942, das Geschehen spiele während des chinesisch-japanischen Krieges, der im Juli 1937 durch einen Zwischenfall südöstlich von Beijing ausgelöst worden sei, sie lese Pearl S. Buck gern, sagte sie, und sei fest entschlossen, mehr von ihr zu lesen.