Eiszeit!

Kinderbuch | Katja Gehrmann: Am Leuchtturm gibt es Erdbeereis

Urlaub auf einer Insel: Strand, Sonne, gute Laune: Da fehlt nur noch ein Eis. Aber wer von den Erwachsenen kennt das nicht: endlich hat man mal Zeit zum Lesen, ist in ein Buch vertiefet und an einer besonders spannenden Stelle angekommen … ANDREA WANNER hat vollstes Verständnis für einen Vater, der einem Sprössling Geld für die kalte Köstlichkeit in die Hand drückt.

Ein Kind reitet auf einem Esel auf einem Pfad am Meer einem Eiswagen hinterher. Der Esel trägt einen Strohhut.Schließlich gibt es ja auch noch eine zusätzliche Ermahnung an Mika: »Geh aber nicht weiter als bis zum Eiswagen« und der Junge antwortet sehr überzeugend: »Ist doch klar«.

Aber der kleine Ich-Erzähler ist spät dran, trödelt auch noch ein bisschen beim Luftballonverkäufer rum und es passiert, was in der Natur eines Eiswagens liegt: er fährt weiter. Zum Glück kennt Mika die Tour, der nächste Stopp ist bei den Eseln. Und weil er deren Bekanntschaft schon am Vortag beim Reiten gemacht hat, folgt er kurz darauf dem Eiswagen auf dem Rücken eines Esels mit gelbem Strohhut auf dem Kopf. Der Graue ist wirklich schnell, sicher wirkt auch das versprochene Eis.

Aber er ist nur ein Zwergesel und so verpassen die beiden das Fahrzeug am Sportplatz. Dann ist er ganz außer Sicht. Aber glücklicherweise kennt die Postbotin die nächste Haltestelle: am Marktplatz, direkt neben dem Briefkasten. Weiter geht’s. Aber wir ahnen es schon: Das ist nicht das Ende der Verfolgungsjagd, in der auch die besagte Postbotin noch eine Rolle spielen wird, eine Gemüsefrau, der Bus Nummer 3, ein Taxi, ein Boot mit Wasserskiern, ein Wasserflugzeug und Fallschirme.

Katja Gehrmann hat sich eine übermütige, vergnügte Sommergeschichte mit viel Witz ausgedacht, für die man sich keine besseren Bilder als die amüsanten Szenen in bunten Farben von Constanze Spengler vorstellen kann. Grandios fängt sie das Tempo ein, das Mika an den Tag legt, der aber immer ein bisschen zu spät bei seiner Verfolgungsjagd für die ersehnte Eiskugel ankommt. Dazu gibt es noch die Ansicht der Insel aus der Vogelperspektive, wo sich die Route, die der Eiswagen nimmt, genau nachverfolgen lässt.

Ob es am Ende tatsächlich ein Eis gibt und wie das Wiedersehen mit dem lesenden Papa aussieht, muss man sich einfach selber anschauen, sich dran freuen, darüber schmunzeln und beim nächsten Eis garantiert daran denken.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Katja Gehrmann: Am Leuchtturm gibt es Erdbeereis
Mit Bildern von Constanze Spengler
Frankfurt am Main: Moritz Verlag 2023
48 Seiten, 15 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Am Ende

Nächster Artikel

»Das Leben ist ein Gänsespiel« (Johann Wolfgang von Goethe)

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Eine Wunderwelt zum Staunen

Kinderbuch | Malin Neumann: Waldwesen
Ein Kinderbuch, wie es heißt ab 5 Jahren: ok, dieses Kriterium erfülle ich locker, tauche ein in eine spannende Welt, die man, zugegeben, als 5+ nicht mehr so oft antrifft: Waldwesen, nicht etwa Waldtiere, nein, nein, Trolle, Wichtel und Co. Und sie alle beeindrucken auf 52 Seiten derart, dass man den nächsten Waldspaziergang sicher ganz neu erleben wird. Von BARBARA WEGMANN

»Wo ist das Meer?«

Kinderbuch | Willy Puchners Fabelhaftes Meer Die ratlose Frage des Ringelnatzschen Meerschweinchens lässt ein bisschen von der Sehnsucht erahnen, die uns Landratten und Binnenländer vom Meer träumen lässt. Willy Puchner ist dem Geheimnis des Meeres auf der Spur. Von ANDREA WANNER

Vom Traum zum Alptraum

Kinderbuch | Daniel Fehr: Jeden Tag Geburtstag

Geburtstage sind Höhepunkte im Jahr, lange herbeigesehnt und ausgiebig gefeiert, einfach herrlich. Klar, dass daraus der Wunsch nach mehr entsteht. Aber so einfach ist das mit den richtigen Wünschen nicht, weiß ANDREA WANNER

Denkste!

Kinderbuch | Henrike Wilson: Fünf Nüsse für Eichhörnchen Im Herbst ist es Zeit, Vorräte anzulegen. Das weiß auch das Eichhörnchen. Fünf Nüsse hat es. Und die sollen natürlich an möglichst sicheren Orten versteckt werden. Ob das wohl gutgeht?, fragt sich ANDREA WANNER.