Ein Bild und eine ganze Geschichte

Sachbuch | K. Behrmann/ T. B. Jones: Mit Bildern Geschichten erzählen

Eigentlich kennen wir das seit unserer Kindheit: Schon eine einzige illustrierte Seite kann Fantasie und die farbigsten Bilder wachrufen. Eine Zeichnung, die eine ganze Geschichte erzählen kann. Das alles geht auch mit Fotografien. Wie genau, wo die Kniffe liegen, wie Beispiele aussehen, das alles zeigt dieses sehr umfangreiche Buch. BARBARA WEGMANN hat es sich genauer angesehen.

Drei Jungen spielen Fußpall auf einem BetonplatzEines vorweg: »Egal, auf welchem fotografischen Niveau du aktuell stehst, mit welchen Absichten du fotografierst und über welche Ausrüstung du verfügst: Packende Geschichten in Bildern lassen sich mit jeder Kamera und bei jeder Gelegenheit erzählen.« So, das nimmt schon einmal Respekt und Hemmungen vor vielleicht ganz unnötigen Hürden, denen man sich gegenübersieht.

Denken Sie einfach einmal an die Nachrichten, die jedes Jahr wieder neu sind: Fotografen aus aller Welt beteiligen sich an Wettbewerben, welches wird wohl das »Foto des Jahres«. Viele Fotoreporter beteiligen sich, Foto-Profis, die überall in der Welt unterwegs sind und Geschehen festhalten, das uns in Zeitungen, Magazinen oder den Nachrichten beeindruckt und berührt, und: ein einziges Bild, das eine ganze Geschichte erzählt; eine Geschichte von Elend, Not, von Unglücken, aber auch von bedeutenden Begebenheiten und Besonderheiten, von Ereignissen, von Menschen in ihrem Lebensumfeld.
Reporter, man kennt sie eher aus Film- oder Hörfunkbeiträgen, aber auch Fotografen arbeiten als Reporter. »Der Reporter begibt sich an Orte und erzählt stellvertretend, etwas er dort gesehen und erlebt hat.« Und das geht eben auch prima mit der Kamera. Und man muss auch nicht, so die Autoren des Buches, in die weite Welt fahren, »dürfe nicht blind werden für unsere unmittelbare Umgebung«. »Auch vor der Haustür warten packende Geschichten darauf, erzählt zu werden.« Wie das funktioniert, wie man an das Vorhaben herangeht, worauf zu achten ist, all das wird überaus verständlich vermittelt. Es geht um Sachliches und Fachliches, aber auch um sehr Persönliches: wie finde ich meinen Stil, wie schärfe ich meinen Blick. Es gibt Hilfen, die eigene Kreativität zu finden, viele Beispiele, die zeigen, wie man Mut zu eigener Meinung, zu Inspiration und deren Umsetzung findet.

Die beiden professionellen Reportagefotografen, Fototrainer und Podcaster, sie stemmen das umfassende Thema mit viel Einfühlungsvermögen und vor allem anschaulicher Praxis. So ist einer der Schwerpunkte des Buches das Kapitel: »Von der Idee zur Umsetzung«. Schritt für Schritt, gut nachvollziehbar.

Wer sich auf Thema und Buch einlässt, der muss sicher auch lernen, die Perspektive, den Blick zu verändern und damit das Verständnis. Die Kamera, so wissen die Autoren, nimmt nur auf, was sich vor ihr befindet, wenn wir auf den Auslöser drücken. Sie bildet also nur ab, denn sie denkt nicht, sie ist nicht kreativ, sie interpretiert nicht. »Wir sind es, die dem Motiv eine Bedeutung geben. In dem wir eine bestimmte Szene fotografisch festhalten sagen wir: ›ich bin der Meinung, dass sie es wert ist, in Erinnerung zu bleiben‹.« Man schaffe ein visuelles Dokument, das uns wichtig ist, oder »um damit mit anderen ins Gespräch zu kommen.« Storytelling eben.

Ob es eine einzige Fotografie ist oder mehrere, das entscheiden sie selbst nach Motiv und dem, was sie aussagen wollen, auch dafür viele Beispiele. Es sind die anschaulich begleitenden Bilder und die straffe Gliederung des Buches, die es spannend und absolut lehrreich machen. Und es sind die sehr verständlichen Texte, die alles zusammen das Buch sogar unterhaltsam und sehr lebendig gestalten.

Ein richtiger »Schinken«, wie jemand meinte, und tatsächlich, die weit über 300 Seiten bieten ein breites Spektrum fürs Storytelling, sind auch für Anfänger gut geeignet und bei Interesse am Thema ganz sicher gut investiertes Geld.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Kai Behrmann/ Thomas B. Jones: Mit Bildern Geschichten erzählen
Wie du Storytelling gezielt in deiner Fotografie einsetzt
dpunkt Verlag, Heidelberg
334 Seiten, 39,90 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Im Westen nichts Neues

Nächster Artikel

Auf der Suche nach dem Sinn des Theaters

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Die Demokratie wird im Alltag gerettet

Gesellschaft | Jürgen Wiebicke: Zehn Regeln für Demokratie-Retter Das Buch ›Zehn Regeln für Demokratie-Retter‹ von Jürgen Wiebicke ist mit 112 Seiten nicht dick, aber sein Inhalt ist gewichtig. Denn das Buch geht ganz explizit auf die jüngsten politischen Verschiebungen ein und gibt Hinweise, wie man damit umgehen kann. Es zeigt: Moralische Empörung hilft nicht und führt eher zum Gegenteil, wie der Rechtsruck bei der letzten Bundestagswahl (2017) klar gemacht hat. Von BASTIAN BUCHTALECK

No net hudla!

Kulturbuch | Adrienne Braun: Mittendrin und außen vor: Stuttgarts stille Ecken S21, öde Stadtautobahnen und überdimensionierte Shopping-Malls – die schwäbische Hauptstadt glänzt nicht unbedingt als Paradies der Kontemplation. Doch in ›Mittendrin und außen vor‹ blickt Adrienne Braun durch die Brille einer Kolumnistin auf ›Stuttgarts stille Ecken‹. Ja, die gibt es tatsächlich! Von INGEBORG JAISER

Schöner Wohnen

Kulturbuch | Niklas Maak: Wohnkomplex. Warum wir andere Häuser brauchen Niklas Maak, renommierter Architekturkritiker bei der FAZ und Autor von ›Wohnkomplex. Warum wir andere Häuser brauchen‹, wettert gegen die Verödung der Vorstädte mithilfe von hässlichen Einfamilienklötzen. Recht hat er, denn was dem Auge der Passanten außerhalb der Städte zugemutet wird, sind oft ästhetische No Goes. Allerdings bleibt er auch schlüssige Alternativen schuldig, die für viele Menschen einen Ausweg bilden könnten. Findet zumindest VIOLA STOCKER

Die Pest der Desinformation

Gesellschaft | Stephan Ruß-Mohl: Die informierte Gesellschaft und ihre Feinde Der Rezensent hatte im vergangenen Jahr das Vergnügen eine Festrede zu halten. Unter den Zuhörern befand sich auch ein Redakteur der Regionalzeitung, eifrig auf seinem Notizblock schreibend. JULIAN KÖCK über eine Begegnung, die ihn nachdenklich gemacht hat. Und über eine Buch, das die Umwälzung der Medianlandschaft analysiert.

Spielregeln

Kindersachbuch | Susanna und Johannes Rieder: Kirschen fürs Kamel

Für das Zusammenleben von Menschen gibt es Spielregeln, an die sich alle halten sollten. Es gibt Dos und Dont’s und manches ist ganz klar, anderes muss man sich klar machen. Ein verblüffendes Bilderbuch regt dazu an, findet ANDREA WANNER.