/

Mehr vom Meer

Sachbuch | Theo Bosboom: Meer & Küste fotografieren

Sommer, Ferien, klare Sache, der Fotoapparat muss mit. Und neben dem steigenden Bräunungsgrad der Mitreisenden werden Meer, Wellen, Küste, maritime Stimmungen und Milliarden von Muscheln fotografisch festgehalten. Was meist aus Augenblick und Bauch heraus passiert, das kann man professionalisieren, updaten und zielgerichtet verbessern. Dieses Buch, so meint BARBARA WEGMANN, hilft dabei ungemein.

Das Bild zeigt eine große Welle, über der Meeresvögel fliegen.Früher war er einmal Anwalt, dann, irgendwann auf einer Islandreise wurde er mit dem impf- resistenten »Fotovirus« infiziert, das hatte nachhaltige Folgen. Der alte Job wurde an den Nagel gehängt und mittlerweile hat der Niederländer Theo Bosboom mehrere Preise für seine Fotografien erhalten, die auch in bekannten Hochglanz-Naturzeitschriften regelmäßig erscheinen und Bildbände veröffentlicht. Kurzum: ein Profi.

»Die gewaltige Kraft und die potentielle Gefahr des Meeres haben mich wohl immer fasziniert … Deshalb werde ich dem Ziel, diese Kraft im Foto festzuhalten, viel Raum in diesem Buch widmen.« Ich nehme es einmal vorweg: das ist, in Wort und Bild, mit Bravour gelungen. Und egal, wie intensiv der Leser mit dem Thema befasst ist, er wird angesprochen, abgeholt und begleitet über gut 200 wunderbar illustrierte Seiten und mit klug aufeinander aufbauenden Kapiteln.

»Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass Technik und Ausrüstung nicht das Wichtigste sind.« Schließlich, so Bosboom, garantiere ein erstklassiger High-End-Backofen auch keine leckeren Aufläufe. Deshalb wäre da also zunächst die Schulung der Augen: die Kunst des Hinschauens. Und da komme, so der Fotograf mit Leidenschaft, eine »eigene Vision«, Individualität, Originalität, eben ein »persönlicher Stil« ins Spiel. Das hat man vielleicht nicht gleich, oder es ist nicht jedem bewusst, das kann man aber lernen, im digitalen Fotozeitalter ohnehin kein Problem. »Man fotografiert nicht allein mit der Kamera«, da gehören schon noch Gespür, der richtige Moment, eine wachsende Erfahrung und die Seele mit dazu.

Natürlich ist das Foto-Thema Meer und Küste fast ein Selbstläufer, denn es sind faszinierende Regionen und gerade für Niederländer ist ja eine Küstenregion schnell erreichbar! »Mich fasziniert zudem die Dynamik. Strände gehören zu den dynamischsten Naturregionen der Erde. Es sind faktisch Übergangsgebiete zwischen Meer und Land, in denen sich unter dem Einfluss von Gezeiten, Wellen, Strömungen und Wind alles ständig verändert.« Und das heißt: unablässig neue und herausfordernde Motive in Hülle und Fülle!

Der lehrreiche und emotional sehr ansprechende Bildband vereint gleich zweierlei: zum einen ist er ein nüchternes, sachliches, technisches Lehrbuch, das detailliert Auskünfte zu Kamera-Ausrüstung, Einstellungen und technischen Raffinessen, sowie den Möglichkeiten der Foto-Nachbearbeitung gibt, zum anderen ist es ein Bildband, der, sofern noch nicht so richtig vorhanden, mit genialen Bildern Ideengeber, Anreiz, Antrieb und Motivation gleichzeitig ist. Gischt, Brandung, Wellen und Sturm, ein stilles Meer bei Vollmond, Sandstürme, die wie Nebel über den Strand fegen, Wogen und Horizont, die ineinander überzugehen scheinen, Tiere, Muscheln und steinige Felsen. Es sind die großen Blickwinkel und es ist der Fokus auf Kleines, das erst ein suchendes und geschultes Auge findet. Schärfe und Unschärfe, das Spiel mit Farben und Schwarz-Weiß, die so unterschiedlichen Effekte verschiedener Einstellungen. Und immer gilt: »Es ist immer gutes Fotowetter.«

Ein Sachbuch zum Lernen, ein Bildband zum Schwärmen und ein Foto-Lehrbuch, das insbesondere Anfänger mit etwas Erfahrung begeistern dürfte.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Theo Bosboom: Meer & Küste fotografieren
Spektakuläre Küstenfotos bei Ebbe und Flut einfangen
Praxisbuch
Heidelberg: dpunkt.verlag 2022
212 Seiten, 32,90 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Inhaltsverzeichnis
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Der aufrechte Gang begann im Allgäu

Nächster Artikel

Nietzsches italienische Rettung

Weitere Artikel der Kategorie »Neu«

Hausstaub oder Sternenstaub?

Jugendbuch | Cornelia Travnicek: Harte Schale, Weichtierkern

Fabienne ist 16 und anders. Wie anders kann sie nicht wirklich fassen, obwohl sie es ständig versucht. Ihr Tagebuch (das sie nicht so nennen will, weil sie Tagebücher hasst) gibt Einblicke in die Gedanken und das Leben eines ganz besonderen Mädchens. Von ANDREA WANNER

Der aufrechte Gang begann im Allgäu

Roman | Volker Klüpfel/Michael Kobr: Affenhitze

Wer hat den Paläontologen Professor Brunner getötet? Vor dieser Frage stehen Interims-Polizeipräsident Adalbert Ignatius Kluftinger und sein Team in ihrem zwölften Fall. Der sie dorthin führt, wo wissenschaftlich Sensationelles stattgefunden hat, nämlich die Entdeckung des ältesten Menschenaffen der Welt. Bescheiden hat ihn der Professor nach sich selbst benannt: Udo. Und damit nicht nur Teile der Fachwelt gegen sich aufgebracht. Aber überrollt man den ungeliebten Kollegen deshalb gleich mit einem Bagger? Kluftinger ermittelt, wie man das von ihm inzwischen gewohnt ist, auch in Affenhitze etwas chaotisch, aber letzten Endes mit scharfem Blick für das Wesentliche. Und auch an Nebenkriegsschauplätzen verwüstet er wieder einige. Von DIETMAR JACOBSEN

Ab in den Urlaub

Kinderbuch | Carla Felgentreff: Wann sind wir endlich da, Papa?

Wer schon mal mit Kindern im Auto unterwegs war, kenn sie, die unvermeidliche und meist viel zu früh gestellte Frage: »Wann sind wir endlich da, Papa?« (die natürlich genauso gut an die Mama gerichtet sein kann. ANDREA WANNER hat sich mit dem Urlaubsbilderbuch amüsiert.

Ausflug in die Natur

Kinderbuch | Maike Siebold, Kai Schüttler: Karline und der Flaschengarten

In ›Karline und der Flaschengarten‹ von Maike Siebold entdecken Karline und ihre Freunde einen schönen Garten, der zu ihrem Zufluchtsort wird. Auch ALEXA SPRAWE hält sich gerne in Gärten auf – am liebsten mit einer passenden Lektüre wie dieser.

Nietzsches italienische Rettung

Kulturbuch | Zwei neue Bücher über Leben und Werk des unzeitgemäßen Philosophen

Im Herbst 1876 reiste Friedrich Nietzsche für sieben Monate nach Sorrent in Italien, eingeladen von der Schriftstellerin und Mäzenin Malwida von Meysenbug. Ihn begleiteten der Philosoph Paul Rée und ein junger Student namens Alfred Brenner. Auch Richard und Cosima Wagner trafen sich 1876 im italienischen Sorrent mit Nietzsche. Das idyllische Küstenstädtchen sollte zum Schauplatz ihrer letzten Begegnung werden und darüber hinaus zu einem Ort, der über die Erfüllung von Lebensträumen entscheiden sollte. Von DIETER KALTWASSER