/

Staunen, was Kunst kann

Kinderbuch | Sigrid Eyb-Green: Kunst! Forschen

»Was genau ist eigentlich Kunst?« Mit dieser Frage startet das ebenso ungewöhnliche wie faszinierende Sachbuch eine Reise in die Welt der Kunst. Der verblüffende Ansatz ist die Forschung und man darf sich auf Überraschungen gefasst machen, freut sich ANDREA WANNER.

Schmetterlingsflügel und der Schriftzug "Kunst"Sigrid Eyb-Green kennen wir vor allem durch ihre Kinder- und Bilderbücher wie »Alles dreht sich, alles fliegt« (https://titel-kulturmagazin.net/2018/12/31/kinderbuch-sigrid-eyb-green-alles-dreht-sich-alles-fliegt/) und »Die« Sonnenschaukel (https://titel-kulturmagazin.net/2016/12/05/sigrid-eyb-green-die-sonnenschaukel/). Die österreichische Autorin hat aber eigentlich Konservierung-Restaurierung an der Akademie der bildenden Künste in Wien studiert, hat als freischaffende Papierrestauratorin in New York und in Wien gearbeitet und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kunstakademie.

Für das Kunstbuch hat sie ein Team aus neun Frauen zusammengestellt, ein Forschungsteam, das sich mit den Materialien und Techniken beschäftigt, aus denen Kunstwerke gemacht werden. Dahinter verbirgt sich das Graduiertenkolleg »Rahmenwechsel« der Universität Konstanz und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, das Wissenschaft und Berufspraxis verbindet. Und es gelingt ein genialer Spagat zwischen Wissenschaft und Unterhaltung, einfachen Fragen und sachkundigen Antworten und jeder Menge faszinierender Kunst.

Fragen sind der Anfang jeder Wissenschaft. So beschäftigen sich die ersten Seiten damit, herauszufinden, woraus die Farben der kleinen Bilder gemacht sind, die der Maler, Miniaturist und Kupferstecher Friedrich Brentel gemalt hat in einer Zeit, in der man Farbpulver noch in Apotheken kaufte. Geschickt wird der Blick auf Details in abgebildeten Porträts von Brentel gelenkt. Damit man sich wirklich wie im Museum fühlt, sind dazu viele Doppelseiten zum Ausklappen und wachsen dadurch zu immenser Größe an. Die Fragen gibt’s handschriftlich in kleinen Sprachblasen, gerade so, als ob sich jemand Notizen beim Anschauen gemacht hätte. Die fundierten Antworten gibt der Text. Und kaum ist man gedanklich im 17. Jahrhundert angekommen, wird man schon in die Gegenwart katapultiert.

»Kunst am Bau« ist das nächste Thema, zeigt Beispiele aus Ulm und Stuttgart, Gewöhnungsbedürftiges, Witziges, Provozierendes und erklärt, dass Kunst am Bau auch immer »Kind ihrer Zeit« ist und beispielsweise im Nationalsozialismus zu Propagandazwecken eingesetzt wurde.

Und dann der nächste Sprung: »Wie kommt die Natur ins Bild«, hier am Beispiel eines naturgetreuen Schmetterlings von Otto Marseus von Schrieck in dem Bild »Waldboden mit Ringelnatter und Eidechse« von 1669, der tatsächlich einen echten Schmetterlingsflügel dafür verwendet hat. Woher man das weiß? Auch das verrät der Text.

Es gibt Kapitel zur Druckgrafik, zur Wunderkraft von Kunst, zu dem, was man nicht sieht. Wir folgen der spannenden Reise des Flügelaltars von Memmingen nach Calanca, erfahren etwas über die Schönheitsgeheimnisse von Queen Elisabeth I oder bekommen eine kleine ikonografische Einführung.

Dieses Buch ist eine Schatztruhe, die zeigt, was man alles sehen kann, was man fragen muss und was man mehr sieht, wenn man die Antworten kennt. Und das Buch ist hoffentlich erst der Anfang einer lebenslangen Begeisterung für die Kunst!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Sigrid Eyb-Green: Kunst! Forschen
Wien: Jungbrunnen 2022
82 Seiten, 25 Euro
Kindersachbuch ab 10 Jahre
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Zehn Tage für die Jagd auf einen Mörder

Nächster Artikel

Vielstimmige Collage

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Eine Zeitreise in die DDR

Kinderbuch | Annette Herzog: Ein Halstuch voller Lügen

Die zwölfjährige Sanne ist mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Niko aus der thüringischen Provinz nach Ostberlin gezogen. Wieder ein Neuanfang – auf den das Mädchen absolut keine Lust hat. Ein interessanter Einblick in das Leben in der DDR im Jahr 1984, findet ANDREA WANNER.

Die Riten der Erwachsenen

Kinderbücher | A. Kelsey: Pippas Tagebuch / C. Beauvais: Das Kuchenchaos Was wir in Kinderbüchern lesen, nehmen wir mit ins Leben, ist einer der vielen weisen Sprüchen über Bücher. So ernst braucht man das nicht zu sehen, ein anderer und ›Manchmal will man doch einfach nur Spaß‹ der dritte. Ausgerechnet Geschichten, in denen es lustig zugeht, zeigen, wie sehr es darum geht, Kinder schleunigst dem Leben und den Riten der Erwachsenen anzupassen. Von MAGALI HEISSLER

Auf der Suche nach Freunden

Kinderbuch | Gerda Wagener: Der klitzekleine Hase

Manchmal ist es ganz schön doof, wenn man allein ist, keine Freunde hat und doch vieles viel lieber mit anderen gemeinsam machen würde. Wo sind sie bloß, die Freunde? Von dieser Suche erzählt das wunderschöne Bilderbuch. BARBARA WEGMANN hat es sich angeschaut.

Trübe Aussichten?

Kinderbuch | Natalie Standiford: Ein Baum voller Geheimnisse Wenn die Kindheit endet, beginnt der Ernst des Lebens, sagt man. Das klingt nicht gut. Muss ein Kind tatsächlich eines Tages auf alles verzichten, was Spaß macht? Darf nichts mehr unbeschwert und lustig sein? Das sind ja trübe Aussichten. Oder vielleicht doch nicht? Die US-amerikanische Autorin Natalie Standiford hat dazu eine sehr spannende Geschichte geschrieben. Von MAGALI HEISSLER

Und ein Ententier spielt Klavier

Kinderbuch | Kalender| Der Kinder-Kalender 2019 Ein glitzerndes Kaleidoskop: Zum neunten Mal gibt die Internationale Jugendbibliothek einen Kinderkalender heraus. Achtung: Der schönste Kinderkalender Deutschlands heißt jetzt nicht mehr Arche Kinder Kalender. Der Verlag hat gewechselt, und nur das hier ist das wirkliche, wunderbare, opulente, witzige, phantasievolle Original, das SUSANNE MARSCHALL aus ganzem Herzen empfehlen kann.