Ein Wintermärchen

Jugendbuch | Abiola Bello: Love in Winter Wonderland

Wonderland, eine kleine Buchhandlung mitten in London, die seit drei Generationen in Familienbesitz ist, steht kurz vor der Pleite. Es sind noch genau siebzehn Tage bis Weihnachten – und es bräuchte ein Wunder. Aber zu Weihnachten sind die ja bekanntlich möglich, findet ANDREA WANNER.

Zwei Hände, die einen Bücherstapel tragenDer 17jährige Trey soll die etwas verstaubte Buchhandlung in vierter Generation weiterführen. Sein schwarzer Urgroßvater hatte sie einst gegründet und die ganze Familie ist stolz darauf, sie bis ins 21. Jahrhundert geführt zu haben, als eine der wenigen unabhängigen Buchläden in schwarzem Familienbesitz.

Die Probleme beginnen nicht erst, als Books, Books, Books in der unmittelbaren Nähe eine Filiale eröffnet. Trey hat eigentlich keine Lust darauf, Bücher zu verkaufen. Er liest zwar gern, aber sein Traum ist es, seinen Lebensunterhalt singend zu verdienen, was vermutlich daran scheitert, dass er nicht vor Publikum auftreten kann wegen seines Lampenfiebers. Als er aber mitbekommt, wie es um den Laden steht, will er unbedingt um ihn kämpfen.

Ariel besucht die gleiche Schule wie Trey, gehört aber nicht zu den angesagten Leuten um Trey und seine biestige Freundin Blair. Ihre Probleme sind neben ihrer Figur – Ariel litt stark unter ihrem Übergewicht und der daraus resultierenden Hänselei, hat aber abgenommen – ebenfalls finanzieller Art: Sie möchte am Artists‘ Studio Malerei studieren, aber ihre Mutter kann sich die Studiengebühr garantiert nicht leisten. Ariels Vater ist vor Kurzem an Krebs gestorben, auch er war Künstler, ausgebildet am Artists‘ Studio. Also braucht das Mädchen einen Nebenjob. Und der bietet sich ausgerechnet in der Buchhandlung Wonderland.

Gemeinsam entwickeln Trey und Ariel nach anfänglichen Streitereien einen Plan, um die Buchhandlung zu retten. Über Social Media geht die Sache viral und schon bald geschieht Außergewöhnliches.

Die nigerianisch-britische Autorin Abiola Bello, die in London geboren und aufgewachsen ist, macht den Stadtteil Hackney zum Ort der Story. Hackney galt lange als das Armenhaus der britischen Metropole, ehe es sich zu einem Geheimtipp vielfältiger kultureller Angebote mauserte. Die Geschichte ist da ganz nah dran und erzählt auch viel über das Potential, das in Communities steckt. Ihre beiden Figuren Trey und Ariel lässt sie abwechselnd jeweils aus ihrer persönlichen Sicht berichten. Natürlich geht es auch um Bücher, um Lieblingsliteratur, Bestseller und Young-Adult-Fiction.

Eine Redakteurin brachte Bello auf die Idee, eine Liebesgeschichte zu schreiben, da es im Bereich Young Adult wenige Schwarze Liebesgeschichten gäbe – und schon gar nicht welche, die in der Weihnachtszeit spielen. So ist manches durchaus vorhersehbar, aber es gibt überraschende Verwicklungen und der Charme des Buches liegt nicht zuletzt in der (Black) Playlists von Trey und Ariel: Jedem Kapitel ist ein Weihnachtssong vorangestellt, von »Just Ain’t Christmas« von Ne-Yo (Ariel) über »Santa Claus Goes Straight to the Ghetto« von Snoop Dog ft. Nate Dogg, Dazz Dillinger, Tray Dee und Bad Azz (Trey) bis zu »A Child Is Born« von Rihanna (Ariel) reichen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Abiola Bello: Love in Winter Wonderland
(Love in Winter Wonderland, 2022)
Aus dem Englischen von Franziska Jaekel
Mit Vignetten von Nora Paehl
Frankfurt am Main: KJB 2023. 384 Seiten. 16 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Tun oder lassen

Nächster Artikel

Stille Nacht an der Moldau

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Ausstiegschancen

Jugendbuch | Alex Wheatle: Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann Mo hat Probleme. Mit dem neuen Freund ihrer Mutter. Mit ihrer Mutter. Aber Mo hat auch Freundinnen. Und Mo ist verliebt. Passt das alles zusammen? Von ANDREA WANNER

Heftiger Wellenschlag

Jugendbuch | Elisabeth Herrmann: Seefeuer Ein dramatischer Schiffsuntergang, eine verwickelte Familiengeschichte über drei Generationen, moderne Piraten, eine junge Frau am Ende der Pubertät und vor den ersten Anforderungen des Lebens als Erwachsene, gestrandete Robben samt einer süßen Romanze sorgen im dritten Jugendthriller von Elisabeth Herrmann ›Seefeuer‹ für heftigen Wellenschlag und bei den Leserinnen für reichlich Spannung. Von MAGALI HEISSLER

»Das Land der unsichtbaren Verbotsschilder«

Roman | Ina Raki: In einem Land vor meiner Zeit Leben als Jugendliche in der ehemaligen DDR des Jahres 1984, aber mit dem Wissen einer Jugendlichen von heute – auf dieses erzählerische Abenteuer hat sich Ina Raki eingelassen und damit einen überzeugenden Roman jenseits aller Ostalgie und DDR-Romantik erschaffen. Von BEATE MAINKA

Der lange Weg zu sich selbst

Jugendbuch | Volker Surmann: Leon Hertz und die Sache mit der Traurigkeit

Leon ist der 3. Leon in der Klasse. Der, von dem nie was kommt. Der, der sich immer in sein Schneckenhaus verkriecht und hinter der Turnhalle verschwindet. Zum Heulen, aber das weiß nur seine Therapeutin. 13 ¾ ist ein in jeder Hinsicht doofes Alter, aber da muss man durch. Von ANDREA WANNER

Einschneidende Veränderung

Jugendbuch | T.A. Wegberg: Meine Mutter, sein Exmann und ich Die Familie ist nicht der stabile Bau, für den man sie gern hält. Veränderungen durch Trennung bis hin zum Tod gehören dazu. Was aber geschieht, wenn ein Familienmitglied das bisher gelebte Geschlecht ablehnt und ein anderes annimmt? Diese Veränderung geht tief. Von MAGALI HEISSLER