//

Tun oder lassen

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Tun oder lassen

Die Zusammenhänge, sagte Tilman, sie seien verständlich, ohne daß ein weiterer Rat seitens der Wissenschaft erforderlich sei, keine Ambition auf einen Nobelpreis, nein, null, die Dinge lägen auf der Hand, es  müsse keine Denkfabrik beauftragt werden, zeitraubende Analysen zu unterbreiten.

Er rückte näher an den Couchtisch und suchte eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen.

Annika blätterte in ihrem Reisemagazin.

Das Gohliser Schlößchen spreizte sich sanft im Glanz der Nachmittagssonne.

Die Botschaft des Planeten sei unmißverständlich.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Sie werde jedoch seitens der medialen Öffentlichkeit begrenzt wahrgenommen.

Farb lächelte. Diese Botschaft, sagte er, sie werde gedreht, verkürzt, beschnitten, so wie es jeweils opportun sei, nein, als ernsthaft könne das niemand bezeichnen, dazu werde, sagte er, ein gewaltiges Bohei angezettelt, um Verwirrung zu stiften, viel Getöse, maximal Lärm um nichts, und der nächste Aufreger sei bereits in Szene gesetzt, das seien halt die medialen Abläufe, Expertise werde angefordert, Meinungen pro und kontra würden angehört, ein atemberaubender Ritt durch die Schlagzeilen, und was eben noch brandaktuell gewesen sei, sei im Handumdrehen vergessen.

Eine einfache, unzweideutige Botschaft drohe zerredet, im vielstimmigen Geschwätz übertönt zu werden, sagte Tilman, der Planet meine es ernst, doch werde das offensichtlich vom Menschen nicht verstanden, der im Begriff sei, den Planeten als ein gemeinsames Haus zu etablieren mit einer luxuriös ausgestatteten Beletage, mit düsteren, ärmlichen Kellern, unbeheizt, mit Dachterrasse, mit Lampions zur Gartenparty, mit beispielloser Vielfalt des Lebens, der Mensch okkupiere Territorien, verteidige verbissen seine Besitzstände, er stürze sich Hals über Kopf in Vergnügen, Spaß, Gelächter, gute Laune, er genieße die Vorzüge, bediene sich der Früchte des Planeten.

Nichts sei umsonst, sagte Farb.

Annika lächelte. Das, sagte sie, sei das Problem, er unterliege, grob gesagt, seiner hemmungslosen Raffgier, verlange Spaß und gute Laune um alles in der Welt und, eine unerwünschte Prise Tragik, nehme nicht einmal Rücksicht auf sich selber.

Sein physisches Wohlergehen betreffend, ergänzte Farb, und ebenso seine materielle Situation, es gebe Armut und Obdachlosigkeit, und er drohe sich zugrunde zu richten über seiner grenzenlosen Sucht, daß er bloß nichts versäume.

Das scheine ihn wenig zu kümmern, sagte Annika.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Tilman reichte ihm die Schlagsahne, die zierliche Schale war an den Rändern durchbrochen und mit einem Rosenmotiv geschmückt.

Annika warf einen Blick auf das Gohliser Schlößchen.

Farb verteilte einen Löffel Schlagsahne auf seinem Kuchen und strich sie sorgfältig glatt, während sie, der Kuchen war noch warm, an den Rändern bereits zerlief.

In Zeiten existenzieller Krise, sagte er, seien viele Millionen Menschen entwurzelt worden, ihrer Heimat beraubt, sie vagabundierten über den Planeten, und erneut brächen Kriege aus, indes eine privilegierte Minderheit sich in trügerischer Sicherheit wiege, nein, diese Zustände seien nicht erträglich, ultimativ, der Planet sei in Aufruhr, weshalb, Mutter Erde werfe den Handschuh, sie ziehe eine rote Linie, das sei die Botschaft.

In höchster Not, sagte Tilman, sie habe lange genug zugesehen, nun beginne sie aufzuräumen, den Stall des Augias auszumisten, der Planet sei verdreckt, heruntergewirtschaftet, seine natürliche Balance sei gestört, er müsse kräftig gelüftet werden, ausgeschüttelt, gründlich durchgespült, seine Abläufe drohten an allen Ecken und Enden zu kollabieren, und nein, Spaßgesellschaft adieu, die Lage sei ernst, für gute Laune kein Anlaß, nicht im geringsten, der Planet sei kein Spielzeug, der Mensch habe sich instrumentalisieren lassen, er müsse sich nun der Wunden annehmen, die er dem Planeten geschlagen habe, seine Suppe auslöffeln, seine jeweils neuesten Technologien, sein Fracking, seine Seltenen Erden, und wie lächerlich sie sei, seine Künstliche Intelligenz, es müsse mit all dem ein Ende haben, Rückbau sei geboten, so simpel sei sie, die Botschaft, es würden Verwerfungen auftreten, ohne jeden Zweifel, weitreichende Brüche, der Planet sei niemandes Kolonie und, darauf sei Verlaß, er werde sich aller Fesseln und Zwänge entledigen.

Tilman nahm ein Vanillekipferl, sie hatten seit einigen Monaten an Geschmack verloren.

Gaia, Mutter Erde, sagte er und lächelte, habe ihren Feldzug gegen die titanischen Mächte eingeleitet, sie habe sich viel Zeit gelassen, ihren Kampf gegen das überhandnehmende Maschinenwesen, und nein, Hagel und Granaten, sie werde für nichts garantieren.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Berührend und doch weit weg

Nächster Artikel

Ein Wintermärchen

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Aufbruch

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Aufbruch

Sie reden von Aufbruch, Anne, das ist neu.

Aber spät, es geschieht alles so spät, der Planet steht in Flammen.

Immerhin, man scheint die reale Welt wahrnehmen zu wollen, in der Politik weht eine frische Brise.

Hölle

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Hölle

Man wird nichts tun können.

Das ist kein guter Anfang, Tilman.

Die Symptome sind vielfältig, und es ist unsere Welt, die leidet, ausnahmslos leidet, Farb, jeden Gedanken an Schonräume kannst du vergessen, nein, vorbei, da ist nichts, kein Schutzzaun, nirgends.

Tilman rückte näher an den Couchtisch und suchte eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen.

Das Service mit dem Drachenmotiv war aufgedeckt, rostrot, Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Annika legte ihre Zeitschrift beiseite.

Beste Aussichten

Literaturkalender 2023

»Ein Kalender ist ein Jahr, das man auf Vorrat kauft,« wusste schon Inge Meysel. Und auch ein literarisches Depot kann uns jene Rationen an Halt, Hoffnung und Zuversicht schenken, aus denen sich täglich neue Kraft schöpfen lässt. Inspiration für kommende Lektüren gibt es obendrein. INGEBORG JAISER hat mit Vergnügen durch Literaturkalender für das neue Jahr geblättert.

Auf der Suche nach Robinson Crusoe

Kurzprosa | Jonathan Franzen: Weiter weg 21 recht unterschiedliche Texte vereinen sich in Jonathan Franzens Essayband Weiter weg, und doch verbindet sie fast alle etwas miteinander – die Gedanken an den 2008 verstorbenen Freund und Autor David Foster Wallace. Aber auch die Liebe spielt eine Rolle, die Liebe zur Literatur, zu einer Frau oder zu Vögeln (Franzens große Leidenschaft). Der Autor gewährt tiefe Einblicke und lädt ein, über sich und das Leben zu reflektieren. Von TANJA LINDAUER

Cale-Raunacht

Kurzprosa | Tina Karolina Stauner: Cale-Raunacht Die Zuhörer im Quasimodo noch in Gesprächslaune. Small Talk und Namedropping. Jemand sagt: »Calexico und Simple Minds haben gerade eine neue CD raus.« Eine Frau, die sich ganz an den Bühnenrand drängt, schreit jemandem nach hinten zu: »Von John Cale haben wir doch auch eine CD, oder?«