/

Angst

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Angst

Die Moderne sei auf Angst gebaut?

Wer sagt das? Der Navajo?

Du hörst es von allen dreien.

Mahorner setzte sich.

Touste schlug Akkorde auf seiner Gitarre an.

Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer.

Weshalb wird nur über die Moderne geredet, über die sogenannte Moderne, so nennt sie Termoth, die sich drohend am Horizont ankündige?

Das Segelschiff hat seine Dienste getan, Ausguck, der bestialisch stinkende Dampfer wird es ersetzen. Angst, so sagt Termoth, sei ein mächtiger Dämon, der den Menschen erbarmungslos vor sich her in den Fortschritt treibe.

Die jahrhundertelang gewachsene Kultur der eingeborenen Stämme und Völker finde ein schmähliches Ende, du erlebst das in den Wirren der Stadt Frisco, durch den Menschen herbeigeführt, der nicht zur Besinnung finde vor lauter Angst, er trete selbstherrlich auf und wisse nicht ein noch aus.

Termoth, sagte Thimbleman, habe alle Hoffnung verloren, daß eine Umkehr möglich sei. Der Mensch bilde sich wunder was ein auf seine Technologie.

Revolutionäre Beobachtung im All – Forscher zeigen Foto von einem schwarzen Loch. Ein weltweites Netzwerk von Radioteleskopen hat erstmals den Schatten eines schwarzen Lochs fotografiert. 

Der Ausguck lachte. Die Sprengkopflanze, spottete er, wird als eine Errungenschaft präsentiert, nicht wahr, als eine technologische Innovation, sie biete Sicherheit und sei ein bedeutender Fortschritt für die Jagd nach dem Wal, eine Rationalisierung, die dazu beitrage, die Mannschaften zahlenmäßig zu verringern.

Eben, sagte Thimbleman, die verhängnisvollen Abläufe sind längst in Gang gebracht, das Denken in den Kategorien des Kapitals hat Wurzeln geschlagen, kein Zweifel, die Sorgen von Sut, Gramner und Termoth haben Sinn und Verstand.

Crockeye starrte in die Flammen.

LaBelle suchte den Großen Wagen.

London lauschte auf das ferne Rauschen des Ozeans.

Der Ausguck stand auf, tat einige Schritte, tauchte ab in die Dunkelheit, und sie hörten ihn mehrmals einen Salto schlagen, wohl auch einen Handstandüberschlag, er konnte das ohne Fehl und Tadel, ihm war nicht beizukommen, er hatte Freude daran.

Im Zentrum von vielen, vielleicht sogar allen Galaxien erkennen wir ein schwarzes Loch. Es handelt sich dabei um einen extremen Ort, an dem sich auf engstem Raum so viel Masse konzentriert, daß der Gravitationswirkung selbst Licht nicht entkommen kann.

Atemlos schälte sich der Ausguck aus dem Dunkel und ließ sich erschöpft neben seinem Freund in den Sand fallen.

Thimbleman applaudierte. Du nimmst ihre Sorgen auf die leichte Schulter, sagte er: Die Fotografie, so erkläre es Termoth, versuche verzweifelt, bevor der reale Verfall um sich greife, wenigstens die Bilder nach Hause zu tragen, wem auch immer das nützen solle, und wer bedenke, sage er, wie sie sich im Nu zum Film erweitern und die Vielfalt des Lebens verzweifelt zu dokumentieren suchen, der gewinne einen Begriff davon, wie umfassend die Ohnmacht des Menschen sei angesichts einer unerbittlich expandierenden Technologie.

Das sagt Termoth, sagte der Ausguck.

Er übertreibt?

Ich weiß nicht. Er ist ein kluger Kopf.

Wer aus hinreichender Distanz auf diese unfaßbar selbstverliebte Epoche der Moderne blicke, werde den Eindruck haben, ein ultimativer Schlußverkauf werde ausgerufen, alles komme auf den Tisch, sage Termoth, ausnahmslos alles, niemand wolle sich etwas entgehen lassen, Ramschware zuhauf, das Gedränge werde massiv, die Regale würden geplündert.

Panik breitet sich aus?

Panik breite sich aus, Ausguck. Der Mensch buche Last-Minute-Offerten in die entferntesten Idyllen des Planeten, um einen letzten Blick darauf zu werfen, letzte Exemplare bedrohter Tierarten würden im Zoo konserviert, der Mensch halte die Katastrophe nicht auf, doch er suche, sage Termoth, verzweifelt nach verbliebenen Nischen dieser dem Untergang geweihten Zivilisation.

Termoth male in schwärzesten Farben, Thimbleman, sagte der Ausguck, lächelte und schlüge gleich wieder einen Salto. Nichts brächte ihn aus der Balance.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

War Gaddafi Existentialist?

Nächster Artikel

Wenn ein Haus ein Zuhause wird

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Lesestoff

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Lesestoff

Was Annika gerade lese, fragte Farb.

Pearl S. Buck, sagte Tilman, sie lebte von 1892 bis 1973, doch wie komme Annika auf diese Autorin.

Sie sei mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet worden, 1938, sagte Farb, ihr Werk sei nicht unumstritten.

Ihr werde ein in Teilen triviales Niveau vorgehalten, erklärte Tilman.

Sie lese ›Drachensaat‹, sagte Annika, ›Dragon Seed‹, 1942, das Geschehen spiele während des chinesisch-japanischen Krieges, der im Juli 1937 durch einen Zwischenfall südöstlich von Beijing ausgelöst worden sei, sie lese Pearl S. Buck gern, sagte sie, und sei fest entschlossen, mehr von ihr zu lesen.

Meisterhafte Erzählungen

Kurzprosa | Ralf Rothmann: Hotel der Schlaflosen

Ralf Rothmann, geboren 1953 in Schleswig, erhielt für seine literarischen Werke zahlreiche Literaturpreise. Er hat sich durch Romane mit Schauplatz im Ruhrgebiet und in Berlin sowie durch Erzählungen hervorgetan. Sein neuester Erzählband Hotel der Schlaflosen versammelt elf Erzählungen von unterschiedlicher Länge, die an den verschiedensten Orten und zu verschiedenen Zeiten spielen. Von FLORIAN BIRNMEYER

Wenn die Mitte im Osten liegt

Kurzprosa | Peter Schneider: An der Schönheit kann’s nicht liegen Ein neuer Essayband über Berlin von Peter Schneider ist erschienen. Gelesen von Peter Mohr

Getroffen 

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Getroffen

In der Ojo de Liebre, sagte Sut, ist der Grauwal in Reichweite, die ›Boston‹ liegt geschützt vor Anker, uns bleibt Mühsal erspart. Daß er sich wehren kann, hat unser erster Einsatz bewiesen.

Der Abend war mild, das Meeresrauschen klang aus weiter Ferne, Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer.

Die Männer genossen die Fangpause, der Ausguck schlug einen Salto, sie lachten und applaudierten.

Ob ein Pottwal reichere Erträge liefere, fragte der Rotschopf.

Sein Walrat sei einzig, sagte Sut, in seinen Gedärmen findet ihr Ambra. Doch du stellst ihm weit draußen auf den Ozeanen nach – zwei, drei Jahre in eins auf See, das sei weiß Gott nicht jedermanns Sache.

Auf Fang

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Auf Fang

Sie waren bei Tagesanbruch in die Lagune aufgebrochen, in zwei Schaluppen, Pirelli und Mahorner im Bug, Eldin hatte mit der ersten Harpune getroffen, es wurde ein erbitterter Kampf, die übliche blutrünstige Routine, der Ausguck würde sich an derartige Bilder gewöhnen.