Wenn ein Haus ein Zuhause wird

Kinderbuch | Kelly Jordan: Das kleine Haus am Meer

Also, ich bin dabei: ein Haus am Meer, wunderbar gelegen, ein Traum von Landschaft, in einer Bucht, viel Natur, Tiere und Stille rundum. Das klingt wie aus einem Reiseprospekt, aber diesmal ist es aus einem bezaubernden Kinderbuch, in das sich BARBARA WEGMANN geradezu sehnsüchtig vertieft hat.

Ein kleines Haus am Meeresstrand. Ein Mädchen und ein Hund laufen durch den Garten. Aud dem Meer schwimmen kleine Segelboote.»Das kleine Haus stand in einer Bucht, in der Pelikane umherflogen und junge Füchse spielten. Es wartete. Darauf, dass der Sommer kam – und mit ihm das kleine Mädchen.« Warme, bunte, absprechende Farben, die ganze Palette der Jahreszeitenfarben wartet auf die kleinen Leser und Leserinnen. Alle ganzseitigen Bilder ein wenig im Landhausstil gemalt, man denkt an naturverbundenes Landleben, fühlt sich gleich irgendwie geborgen, zu Hause, heimisch. Es ist Sommer und das kleine Mädchen kommt mit seiner Familie, um in diesem kleinen blau-weiß gestreiften Haus am Meer Urlaub zu machen. Aus ihrem Zimmer kann sie aufs Meer schauen und sie flüstert: »Du bist mein allerliebster Ort der Welt.«

Die in Cambridge lebende Jessica Courtney-Tickle illustriert mit viel Leidenschaft Kinderbücher, verkauft aber auch ihre Bilder als Künstlerin. So wirken denn auch viele der Illustrationen: eigentlich könnte man die Seite herausnehmen und das Bild einrahmen, so hübsch sind sie.

Für Kelly Jordan ist es ihr erstes Kinderbuch, und da steckt in jeder Zeile ganz viel Liebe drin, und das offenbar auch aus eigener Kindheit und eigenem Erleben. Denn die in Amerika wohnende Kommunikationsmanagerin und Redakteurin fährt mit ihrer Familie auch regelmäßig in ihr kleines Haus am Meer in Florida. Der einfühlsam geschriebene, relativ kurze Text, lässt schnell träumen von diesem, oder überhaupt von einem alten Haus. Schnell entdeckt man, wie wichtig und schön und Geborgenheit gebend ein Zuhause ist, egal wo, egal wie oft man dort ist, aber es muss eben ein besonderes Zuhause sein. Das Mädchen kommt mit seiner Familie Jahr für Jahr dorthin. Und natürlich freute sich das kleine Haus jedes Mal.

Ein Haus kann sich freuen? Na klar, dieses Haus ganz bestimmt! »Jetzt duftete das kleine Haus wieder nach Schinken, Pfannkuchen und Popcorn. Und das kleine Mädchen roch nach Sirup, Sonnenmilch und Meer.« Es vermisse das kleine Haus, wenn sie wieder weg sei, so flüstert sie ihm zu. Hier in ihrem Haus am Meer war es immer »gemütlich, sicher, ruhig und warm.« Egal ob es draußen stürmte oder regnete. Viele Jahre ging das so, und das Mädchen wurde größer und älter. Aber dann, eines Tages, kam zwar erneut der Sommer, aber »das Mädchen kam nicht. Das kleine Haus wartete … und wartete.« Einsamkeit breitet sich aus, alles rundum ist verlassen. Alles wuchert und wächst zu, die Fenster gehen kaputt, niemand ist da, der sich um das verwahrloste Haus und den Garten kümmert. »Einsam stand das kleine Haus am Meer. Sein schönes Blau wurde langsam grau. Jeden Sommer hoffte es, das Mädchen käme zurück.« Dann, eines Tages, nahm es Geräusche wahr, es knirschte der Kies, ein Auto fuhr vor. Aber, wer war es, der da kam?

Es ist ein Bilderbuch, in das sich auch Erwachsene verlieben können, denn nicht selten kennt man das aus Urlauben, dass es ein Haus am Meer gibt, irgendwo, weit weg vom Alltag, ein Haus, in dem man sich zu Hause fühlt, geborgen, heimisch. Ein Ort, an dem man am liebsten für immer bleiben würde.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Kelly Jordan: Das kleine Haus am Meer
(The Little Blue Cottage, 2020)
Aus dem Englischen von Anna Taube
Illustriert von Jessica Courtney-Tickle
München: arsEdition 2023
32 Seiten, 15 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Angst

Nächster Artikel

Keine Pause, keine Ruhe, keine Kraft

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Ein kleines Paradies

Kinderbuch | Irene Penazzi: In unserem Garten

Die Frühlingssonne lacht und es geht nach draußen in den Garten. Ein wundervolles Bilderbuch begleitet drei Kinder dabei. Von ANDREA WANNER

Rekordverdächtig!

Kinderbuch | Alex Latimer: Die Ente blinzelt nicht

Wenn wir blinzeln, verengen wir die Augen zu schmalen Spalten und bewegen die Augenlider schnell auf und ab. Die Wissenschaft sagt, dass der Mensch spätestens alle fünf Sekunden blinzeln muss. Enten offensichtlich nicht. ANDREA WANNER hatte großes Vergnügen an dem witzigen Trialog, bei dem zwei der Partner stumm bleiben.

Ab in den Urlaub!

Kinderbuch | Philip Waechter: Endlich wieder zelten! Wie verbringen Sie den nächsten Familienurlaub? In den Bergen? Am Meer? In einem Hotel oder einer Ferienwohnung? Ein kleiner Junge freut sich: »Endlich wieder zelten!« ANDREA WANNER freut sich mit.

Backe, backe Kuchen …

Kinderbuch | Alice Brière-Haquet: Mein erster Kuchen … der Bäcker hat gerufen. Wer will guten Kuchen backen, der muss haben sieben Sachen. – Sieben? Ja, das scheint zu stimmen. Denn mit sieben Zutaten kann man Leckeres veranstalten. ANDREA WANNER hat es probiert.

Ausflug in die Natur

Kinderbuch | Maike Siebold, Kai Schüttler: Karline und der Flaschengarten

In ›Karline und der Flaschengarten‹ von Maike Siebold entdecken Karline und ihre Freunde einen schönen Garten, der zu ihrem Zufluchtsort wird. Auch ALEXA SPRAWE hält sich gerne in Gärten auf – am liebsten mit einer passenden Lektüre wie dieser.