Rekordverdächtig!

Kinderbuch | Alex Latimer: Die Ente blinzelt nicht

Wenn wir blinzeln, verengen wir die Augen zu schmalen Spalten und bewegen die Augenlider schnell auf und ab. Die Wissenschaft sagt, dass der Mensch spätestens alle fünf Sekunden blinzeln muss. Enten offensichtlich nicht. ANDREA WANNER hatte großes Vergnügen an dem witzigen Trialog, bei dem zwei der Partner stumm bleiben.

Ein gezeichneter Entenkopf mit großen AugenEin Erzähler, der nicht in Erscheinung tritt, regt zum Wettstreit an. Wer zuerst blinzeln muss, hat verloren. Ihm ist nämlich aufgefallen, dass die Ente den ganzen Tag noch nicht geblinzelt hat. Also geht es darum, dass er und ein Du – Leser:in oder Zuhörer:in – mit ihm (oder ihr) gemeinsam die Enten zum Zwinkern bringen. Vielleicht durch Erschrecken? Oder durch einen Witz? Zum Beispiel den: »Was ist rot und sitzt auf der Toilette?« Die Ente scheint über die Klomate zu kichern, mehr nicht. Ganz egal, was an Geschützen aufgefahren wird: der Vogel mit ihren kugelrunden Augen blickt stier geradeaus.

Langweilig. Nervig. Ärgerlich. So macht das Spiel keinen Spaß. Das ist wie beim Kitzelspiel, das davon lebt, dass am Ende alle durchgekitzelt werden und lachen. Mit jemandem zu spielen, der keinerlei Schwäche zeigt, gar nie auch nur mit der Wimper zuckt, ist öde. Über 160 Mal glotzt uns die Ente an – die Entenköpfe auf dem Vorsatz nicht mitgezählt. Stoisch. Sehr entenmäßig. Sonst passiert eigentlich nichts. Sonst sieht man eigentlich nichts. Mit der Schrift wir gespielt: mal groß, mal klein. Mal ein Wort hervorgehoben. Sonst? Nix. Nada.

So viel Minimalismus, so viel lakonisches Präsentieren einer einzigen Ente. Was dabei herausgekommen ist, ist ein launiges Bilderbuch, das durch seinen originellen Witz schlicht gute Laune macht. Der südafrikanische Schriftsteller und Illustrator Alex Latimer spricht dabei wie auch sonst in seinen Bilderbüchern Kinder und Erwachsene gleichermaßen an. 2015 war es die freche Hundegeschichte »Sitz!«, in der der Opa nachholende Erziehungsarbeit bei Charly leisten muss, viele Geschichten allerdings sind gar nicht aus dem Englischen übersetzt. Bei der Entenstory gönnt er uns am Ende eine amüsante Pointe, geblinzelt haben wir bis dahin unzählige Male. Gelacht auch.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Alex Latimer: Die Ente blinzelt nicht
(The Duck Never Blinks, 2023).
Berlin: Jacoby und Stuart
32 Seiten, 15 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Bewusstsein für imaginäre Welt

Nächster Artikel

Ohnmacht

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Lügenbaroness

Kinderbuch | Nathalie Kuperman: Wer zweimal lügt Es gibt Situationen, in denen nur der Selbstschutz zählt. Und schon hat man gelogen. »Nicht so schlimm!«, mag manche denken. War ja nur einmal. Lügen allerdings haben die Eigenheit, dass sie nicht gern allein bleiben. Im Handumdrehen folgt die zweite, dann die dritte. Ob man sich von der unangenehmen Gesellschaft wieder befreien kann? Nathalie Kuperman erzählt von Clara, die zu ihrem Entsetzen zu einer echten Lügenbaroness mutiert. Von MAGALI HEISSLER

Früher, heute und morgen

Kinderbuch | Emily Kapff: Mein Traum von deiner Welt

Mit den Generationen ist das so eine Sache. Sagten unsere Eltern noch, die Musik der Beatles sei alles andere als hörbar, so sind es heute Klassiker und in jedem Alter höchst beliebt. Mit dem Klima ist es vielleicht ganz ähnlich. Die Alten sagen, warum etwas ändern, es ist doch alles gut, die Jungen haben die drohende Krise verstanden und mischen sich ein. Vom Dialog der Generationen erzählt dieses wunderschöne Bilderbuch. Von BARBARA WEGMANN.

Von Anfang an

Kinderbuch | Marianna Coppo: … aber wo ist die Geschichte

Wie beginnen Geschichten? Ganz einfach: mit einer weißen Seite. Da ist noch nichts, rein gar nichts. Und dann muss etwas passieren, sonst wird es keine Geschichte. Über das, was dieses »Etwas« ist, kann man geteilter Meinung sein. ANDREA WANNER fand die Geschichte über die Entstehung einer Geschichte hinreißend.

Katzen, ein Junge und ein Goblin

Kinderbuch | Lafcadio Hearn / Anita Kreituse: Der Junge, der Katzen malte

Nicht alle Menschen sind für die Arbeit als Bauer geschaffen. Manche sind zum Maler geboren, manche auch dann noch mit nur einem Motiv. Wie der kleine Junge, der obsessiv immer nur Katzen malte. Was ihm dann einmal das Leben rettete. Von GEORG PATZER

Gedankenfutter, abgedreht serviert

Kinderbuch | Ross Montgomery: Die Tornadojäger Übertreibung ist ein patentes Mittel, verzwickte Probleme deutlich zu machen. Ausgeprägtes Beschützerverhalten von Eltern kann sich tatsächlich zum Problem auswachsen. Ob Kinder etwas dagegen tun können? Ross Montgomery hat sich Spektakuläres einfallen lassen, um mitten im Wirbelsturm philosophische Fragen zu diskutieren. Von MAGALI HEIẞLER