Wunschtraum

Kinderbuch | Ann Rand: Edward und das Pferd

Edward wünscht sich ein Pferd. Damit ist er vermutlich nicht allein, was die Erfüllung des Wunsches aber sehr schwierig macht: Edward lebt in New York im 21. Stock eines Hochhauses. »Also keine Chance?«, fragt sich ANDREA WANNER.

Ein Junge balanciert auf dem Rücken eines Pferdes und hält eine Blume in seiner HandDer Klassiker der amerikanischen Architektin, Autorin und Malerin Ann Rand und des schwedischen Designers und Illustrators Olle Eksell ist schon über 60 Jahre alt – und kommt so frisch und originell daher, wie man das von einem Titel heute erwarten darf. Der poppige Druck in Sonderfarben lässt das kleine Buch von außen leuchten, innen strahlen kräftiges Rot, Rosa und Grün: Gute Laune pur! Da sollte das mit Edwards Wunsch doch auch irgendwie klappen.

Naheliegendere Haustiere wie Hund und Katzen sind verboten, ein großes Schild im Eingangsbereich des Hauses weist unmissverständlich darauf hin. Daher die Idee mit dem Pferd, denn von Pferden ist nicht die Rede. Edward spart sein Taschengeld, aber die Eltern wenden ein, dass ein Pferd gar nicht mitten in der Stadt leben wolle. Der Junge ist total unglücklich, damit scheint der Traum geplatzt. Aber dann berichtet der Feuerwehrmann Michael von einem wahren Wundertier: einem Pferd namens Smitty, das nicht nur seinen eigenen Lebensunterhalt verdient, sondern auch das Stadtleben mag. Edward macht sich unverzüglich auf die Suche nach dem großen weißen Pferd mit einem Umhang, »der glänzt wie frisch gefallener Schnee«.

Manche Geschichten werden nicht alt. Sie erzählen von Wünschen und Sehnsüchten, die vielleicht auf den ersten Blick albern und unerfüllbar wirken und bei genauerem Hinsehen vielleicht doch nicht so unrealistisch sind. Verfolgt Edward ein Phantom oder gibt es die unvorstellbare Lösung seines Problems wirklich? Mit viel Witz und Einfühlungsvermögen begleitet das Duo den Weg des jungen Helden, der bei seiner Suche auf viel Interessantes stößt. Sie spüren nach, wo das Sehnen liegt und wo es auf Grenzen stößt. Und wie passend: am Ende hat die Hausverwaltung natürlich das Verbotsschild um ein Pferd erweitert. Edward kann’s egal sein: Sein Traum ist längst in Erfüllung gegangen!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Ann Rand: Edward und das Pferd
(Edward and the Horse, 1961). Aus dem Englischen übersetzt von Marietheres Wagner
Illustriert von Olle Eksell
Zürich: Midas 2022
40 Seiten, 18 Euro
Kinderbuch ab 8 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ohnmacht

Nächster Artikel

Überleben in Kanadas Wäldern

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Fragen über Fragen

Kinderbuch | Charlotte Habersack: Torkel. Ist Brokkoli giftig?

Jana und die neugierige Giraffe Torkel sind wieder da. Und wieder löchert Torkel seine kleine Freundin mit Fragen, dieses Mal rund ums Thema »Essen«. Von ANDREA WANNER

Null Bock auf Maske?

Kinderbuch | Rotraut Susanne Berner: Einhorn, Bär und Nachtigall tanzen auf dem Maskenball

Fasching, sich verkleiden, in ein Kostüm schlüpfen: wundervolle Dinge, die Spaß machen und einen ganz eigenen Reiz haben. Nur beim Wort »Maske« zucken wir doch zwischenzeitlich alle ein bisschen zusammen ... Genau deshalb ist das neue Bilderbuch ein wundervolles Vergnügen, gerade in und trotz Coronazeiten, findet ANDREA WANNER.

Gefiederte Gäste werden zu Freunden

Kinderbuch | Matías Acosta: Die Sommergäste – Las visitas del verano

Viele zweisprachige Kinderbücher hat der Schweizer Baobab Verlag in seinem Angebot. Eine schöne Sache, für die, die zwei Sprachen beherrschen, zweisprachig als Kind aufwachsen oder neugierig sind auf eine andere Sprache. Und zugegeben, der Klang einer anderen Sprache lässt eine Geschichte doch noch spannender erscheinen, oder nicht? – fragt BARBARA WEGMANN

Vom Werden und Vergehen

Kinderbuch | Zoë Tucker: Ein Garten für uns

Es wird Frühling: Zeit für die Gartenarbeit. Ein kleines Mädchen macht sich zusammen mit drei älteren Frauen ans Werk. ANDREA WANNER begleitete sie in ihren Gemeinschaftsgarten