Wunschtraum

Kinderbuch | Ann Rand: Edward und das Pferd

Edward wünscht sich ein Pferd. Damit ist er vermutlich nicht allein, was die Erfüllung des Wunsches aber sehr schwierig macht: Edward lebt in New York im 21. Stock eines Hochhauses. »Also keine Chance?«, fragt sich ANDREA WANNER.

Ein Junge balanciert auf dem Rücken eines Pferdes und hält eine Blume in seiner HandDer Klassiker der amerikanischen Architektin, Autorin und Malerin Ann Rand und des schwedischen Designers und Illustrators Olle Eksell ist schon über 60 Jahre alt – und kommt so frisch und originell daher, wie man das von einem Titel heute erwarten darf. Der poppige Druck in Sonderfarben lässt das kleine Buch von außen leuchten, innen strahlen kräftiges Rot, Rosa und Grün: Gute Laune pur! Da sollte das mit Edwards Wunsch doch auch irgendwie klappen.

Naheliegendere Haustiere wie Hund und Katzen sind verboten, ein großes Schild im Eingangsbereich des Hauses weist unmissverständlich darauf hin. Daher die Idee mit dem Pferd, denn von Pferden ist nicht die Rede. Edward spart sein Taschengeld, aber die Eltern wenden ein, dass ein Pferd gar nicht mitten in der Stadt leben wolle. Der Junge ist total unglücklich, damit scheint der Traum geplatzt. Aber dann berichtet der Feuerwehrmann Michael von einem wahren Wundertier: einem Pferd namens Smitty, das nicht nur seinen eigenen Lebensunterhalt verdient, sondern auch das Stadtleben mag. Edward macht sich unverzüglich auf die Suche nach dem großen weißen Pferd mit einem Umhang, »der glänzt wie frisch gefallener Schnee«.

Manche Geschichten werden nicht alt. Sie erzählen von Wünschen und Sehnsüchten, die vielleicht auf den ersten Blick albern und unerfüllbar wirken und bei genauerem Hinsehen vielleicht doch nicht so unrealistisch sind. Verfolgt Edward ein Phantom oder gibt es die unvorstellbare Lösung seines Problems wirklich? Mit viel Witz und Einfühlungsvermögen begleitet das Duo den Weg des jungen Helden, der bei seiner Suche auf viel Interessantes stößt. Sie spüren nach, wo das Sehnen liegt und wo es auf Grenzen stößt. Und wie passend: am Ende hat die Hausverwaltung natürlich das Verbotsschild um ein Pferd erweitert. Edward kann’s egal sein: Sein Traum ist längst in Erfüllung gegangen!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Ann Rand: Edward und das Pferd
(Edward and the Horse, 1961). Aus dem Englischen übersetzt von Marietheres Wagner
Illustriert von Olle Eksell
Zürich: Midas 2022
40 Seiten, 18 Euro
Kinderbuch ab 8 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ohnmacht

Nächster Artikel

Überleben in Kanadas Wäldern

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Katzen, ein Junge und ein Goblin

Kinderbuch | Lafcadio Hearn / Anita Kreituse: Der Junge, der Katzen malte

Nicht alle Menschen sind für die Arbeit als Bauer geschaffen. Manche sind zum Maler geboren, manche auch dann noch mit nur einem Motiv. Wie der kleine Junge, der obsessiv immer nur Katzen malte. Was ihm dann einmal das Leben rettete. Von GEORG PATZER

Abschied von den Bukowskis

Kinderbuch | Will Gmehling: Das Elser Eck

Eigentlich nutzen wir unseren Platz für Buchempfehlungen effizienter und verzichten bei Reihen darauf, die Fortsetzungen zu präsentieren. ANDREA WANNER ist der Meinung, dass der 3. und letzte Band um die Bukowskis aber doch noch unbedingt empfohlen werden muss.

Leichte Abkühlung

(Kinder-)Sachbuch | David Böhm: A wie Antarktis

Draußen herrscht eine Affenhitze. Aber in diesem Sommer ist alles anders. So anders, dass ein gedanklicher Ausflug in die Antarktis auch nicht abwegiger ist als alles andere, was man gerade tun – beziehungsweise eben nicht tun – kann. ANDREA WANNER ließ sich darauf ein.

An die Töpfe, fertig, los!

Kinderbuch | Anette Beckmann: Carlotta, Henri und das Leben Eine Woche ohne Eltern, nur mit der Lieblingstante. Für Henri klingt das nach entspanntem Fastfood. Allerdings hat der die Rechnung ohne seine Zwillingsschwester Carlotta gemacht. Es wird gekocht. ANDREA WANNER läuft das Wasser im Mund zusammen.

Endlich erwachsen!?

Kinderbuch | Paul Maar: Der Galimat und ich Ein merkwürdiges Wesen landet mitten in der Nacht in Jims Zimmer und stellt sich als Galimat vor. Er ist ein Galimat und heißt Galimat und für Jim bedeutet das eine Menge Überraschungen. ANDREA WANNER freute sich auf Paul Maars neuestes Kinderbuch.