/

»Obwohl wir die Reichen hassen, lieben wir die Housewives«

Roman | Stefanie Sargnagel: Iowa

Krise ist in den letzten Jahren Dauerzustand und andauernd spitzen sich gesellschaftliche Konflikte zu. Stefanie Sargnagel hat ein Buch geschrieben, dass dorthin geht, wo es am schlimmsten ist: Amerika. Dabei schildert sie alles aus der Perspektive einer deutsch-österreichischen Freundschaft – und gibt mit ihrem ehrlichen Humor ein Stück Hoffnung. Von SVEN BECK

Vor einem eintönig-senfgelben Hintergrund liegt die Cartoon-Figur auf einem Sofa und isst Popcorn: Iowa. Cover und Titel des Romans sind ein Versprechen, erwecken die Erwartung eines Einblicks. In den amerikanischen Alltagswahnsinn, in die Netflix-Serien-Kulissen, Kinofilmlandschaften und Politikdebatten, die wir nur aus Tagesschaumeldungen über Präsidentschaftswahlen gewohnt sind: »In Iowa werden wir gemeinsam leben, schaffen und uns entfalten,« heißt es: »Wir werden zusammen im Maisfeld stehen, Slipknot hören, einander zunicken und dann mit Waffen auf rostige Bohnendosen schießen.«

Tatsächlich löst Sargnagel das ein. Auf 300 Seiten lesen wir detailliert, gut recherchiert und humorvoll-ironisch von Elite-College-Blasen, Jagdgewehren und jeder Menge schlechter Restaurants. Aber den Reiz dieses Buches macht das nicht aus. Ja, der Ort selbst, Amerika, ist sogar zweitrangig. Die Ich-Figur dieses autofiktionalen Textes hätte ein Aufenthaltsstipendium in irgendeinem Land antreten können, wichtiger war ihre Begleitung. Genauer gesagt, die Beziehung zu ihr. Die Berliner Musik-Ikone Christiane Rösinger ist nämlich mit ihren 63 Jahren eine ganze Generation älter als sie und damit geht ein Kultur-Clash an Unterschieden einher, der meist in liebevollen Sticheleien, mal in ernsteren Konflikten und fast immer in Diskursen zu Zeitgeist, Gesellschaft und Wandel gipfelt.

Eine ungleiche Freundschaft

Sargnagel ist mit ihrer derben, ehrlichen Österreich-Art berühmt geworden, sie debütierte mit einem Roman übers Saufen und wurde von der Bachmannpreis-Jury für einen Beisl-Text gefeiert. Aber auch Rebellinnen altern: »Viele Witze würde ich heute nicht mehr machen«, gesteht sie in einem Interview und konkretisiert: »vor allem über marginalisierte Minderheiten« So lesen sich denn auch viele Passagen dieses Buches als innerer Reifeprozess, als Auseinandersetzung mit der eigenen Identität.

Die Erkenntnisse sind mal mehr, mal weniger fundamental: Dass man sich »lieber freuen solle, jetzt besser auszusehen, als in zehn Jahren, anstatt sich im Nachhinein darüber zu ärgern, sich hässlich gefühlt zu haben, als man am süßesten war, « ist eine davon, eine andere, dass die Zeit reif ist, Kinder zu bekommen und die blöde und berühmte biologische Uhr lauter wird: »Na, dann musst du’s deinem Liebhaber sagen«, sagt Rösinger, etwas von oben herab. Auf Augenhöhe begegnen sich die Beiden nicht. Sargnagel idolisiert die Sängerin, die ihr anders herum, dauernd Stereotype an den Kopf wirft. Überpflegt sei sie, sensibel und politisch korrekt, aber »bestelle trotzdem bei scheiß Amazon, damit habt ihr Millennials gar kein Problem«. Sie wünsche sich Naturkatastrophen für Instagram, mache permanent von allem Stories und habe Angst, im echten Leben nur mal einen Schokoriegel zu klauen. Will Sargnagel einmal kontern, hat Rösinger dann Anmerkungen geschrieben, sodass nicht mal das geht.

Dass die Beiden sich so ärgern können, zeugt aber von der Tiefe der Freundschaft, einer Frauenfreundschaft, und das ist zu betonen, weil Geschlecht (wie Klasse) eine bedeutende Rolle spielt. Zwischen gemeinsamen Einkäufen bei Walmart, Sich-voreinander-gehen-Lassen auf der Couch und Entdeckungstours der touristischen Nachbarnester poppt nämlich immer wieder Feminismus auf, und die Unterschiede, die beide Künstlerinnen erfahren, in diesem, im Kern gleichen, Kampf.

Rösinger, die das Schicksal der Unsichtbarkeitswerdung erleidet, Sargnagel, die sich fragt, ob Mutter werden, die Karriere als Star-Autorin beendet. Beide sind links, beide sind Arbeiterkinder, beide ertragen auch selbstironisch die Widersprüche ihrer Weltanschauung: »Salat ist antifeministisch«, heißt es und: »Eine Waage protestiert dem feministischen Druck, so zu tun, als wären einem Ideale egal«. Sie kennen die Zustände des Patriarchats und nehmen sich mit »Real Housewives of Beverly Hills« eine Seifenoper-Auszeit davon.

Kluge Gegenwartsanalysen

Iowa ist ein kurzweiliger Roman, auch wenn die Handlung auf anderes schließen ließe. Das liegt einerseits am Tempus Gegenwart, das die Sprache treibt, die Tabu-Brüche lustiger macht und die Dialoge lebendiger. Andererseits aber auch an dem politischen Gegenwartsbezug, der in den essayhaften Passagen dominiert. Da geht es um Wohnungspolitiken, TikTok-Videos, oder amerikanische Krankenkassen. Stets alles pointiert auf den Punkt gebracht und – das muss man auch sagen, sehr gut recherchiert. Es ist eine Geschichte, die nicht viel erzählt, aber das Gefühl vermittelt, nicht allein zu sein. In dieser Freundschaft finden wir Trost. In diesen Gegensätzen können wir uns verorten. Sargnagel sieht die Welt an, findet sie scheiße, aber sie gibt sich trotzdem mit ihr ab, wird darin älter und belächelt sie sanfter, als früher. Manchmal brauchen wir genau diesen Blick.

| SVEN BECK

Titelangaben
Stefanie Sargnagel: Iowa
Hamburg: Rowohlt 2023
304 Seiten, 22 Euro
| Erwerben diesen Band portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Abtauchen in die Welt der Comics

Nächster Artikel

Ein extremes Leben zwischen Glanz und Verzweiflung

Weitere Artikel der Kategorie »Neu«

Liebenswerter Außenseiter

Menschen | Zum Tod von Walter Kappacher

Er galt viele Jahre als Geheimtipp in der literarischen Welt, sein renommierter Landsmann Peter Handke hatte sich vehement für ihn eingesetzt. Doch die große öffentliche Anerkennung errang der Schriftsteller Walter Kappacher erst 2009 nach dem Erscheinen des Romans ›Der Fliegenpalast‹. Danach wurde ihm die wichtigste literarische Auszeichnung des deutschsprachigen Raumes verliehen – der Georg-Büchner-Preis. Von PETER MOHR

Ich merkte mir alles

Roman | Dana von Suffrin: Nochmal von vorne

»Ja, Humor ist natürlich ein Bewältigungsmechanismus, aber auch die einzige Waffe, die ich habe«, hatte die 38-jährige Schriftstellerin Dana von Suffrin kürzlich über ihren neuen Roman erklärt. Für ihren Debütroman Otto (2019), der um einen jüdischen Familienpatriarchen kreiste, war die in München lebende promovierte Historikerin u.a. mit dem Hölderlin-Preis ausgezeichnet worden. Von PETER MOHR

Kooperationsprojekt translit

Der deutsche Übersetzerverein translit und die ukrainische Künstlervereinigung Pictoric haben gemeinsam das Projekt ›Übersetzer*innenblick: Text, Essay, Clip‹ realisiert, in dem ukrainische Autor*innen des 20. und 21. Jahrhunderts aus der individuellen Perspektive der Übersetzer*innen porträtiert werden. Entstanden sind Animationsclips, Essays und Auszüge von Übersetzungen, die inzwischen auf der Webseite von translit veröffentlicht wurden.

Auflösung

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Auflösung

Er sehe sich Irrwegen ausgesetzt, sagte Farb, Sackgassen, täuschenden Abzweigungen, wohin das führe, es würden falsche Fragen gestellt.

Zufall, nein, sagte er, das sei kein Zufall und ebenso wenig ein Anzeichen von Demenz, es würden falsche Fährten gelegt.

Annika legte ihr Reisemagazin beiseite.

Tilman schenkte Tee nach, Yin Zhen.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Absicht, sagte er, das geschehe mit voller Absicht, die Öffentlichkeit werde auf Glatteis geführt.

Wenn dem Esel zu wohl werde, sagte Tilman, gehe er aufs Eis tanzen.

Annika lächelte. Man wisse sich nicht anders zu helfen, sagte sie.

Sagensema, wat machen Sie für Sachen?

Roman | Jörg Hartmann: Der Lärm des Lebens

Der Lärm des Lebens – das sind jugendlicher Übermut und Hybris, turbulente Familienszenen und satter Ruhrpott-Sound. Wenngleich untermalt von nachdenklichen, zuweilen schmerzlichen Zwischentönen. Der Schauspieler Jörg Hartmann legt mit seinem literarischen Erstlingswerk Autobiographie, Memoir und unverhohlene Liebeserklärung an die Heimat vor. Von INGEBORG JAISER