Maar’scher Hokuspokus

Kinderbuch | Paul Maar: Die Tochter der Zauberin

Die Tochter einer Zauberin zu sein, klingt eigentlich ziemlich cool. So direkt an der Quelle kann man vielleicht von manchem Kunststück profitieren. Aber wenn die eigene Mutter eine fiese, wirklich böse Hexe ist? Ein amüsantes Märchen von Paul Maar, findet ANDREA WANNER.

Ein Mädchen mit zahlreichen Tieren im WaldDie böse Zauberin heißt – ziemlich banal – Frau Schmitt. Sie macht ihren Mitmenschen das Leben schwer mit Erdbeben, Vulkanausbrüchen und anderen unangenehmen Dingen. Ihrer elfjährigen Tochter hatte sie den Namen Malefizia gegeben, was so viel wie teuflisch bedeutet und schon darauf hinweist, dass Frau Schmitt auf eine Nachfolgerin hoffte. Allerdings gerät die Tochter mehr nach dem Vater. Der heißt Gottfried, ist ein freundlicher Zeitgenosse und nennt seine Tochter Fizzi, was im Haus Schmitt immer wieder zu Streit führt.

Ganz großen Wert legt Frau Schmitt darauf, eine Zauberin zu sein und keine Hexe, die sie alle für strohdumm hält. Sie selbst ist hinterhältig und widerlich. Einer ihrer Wutausbrüche sorgt dafür, dass sie ihren Ehemann in einen Koffer verwandelt, was er so lange aushalten muss, bis Fizzi es zufällig merkt, als sie ihre Sachen packen will für eine dreitägige Schulfreizeit. Sie will ihn zurückverwandeln und zieht sich damit endgültig den Zorn ihrer Mutter zu. Die macht ihre fürchterlichste Drohung wahr und zaubert beide in die Zwischenwelt, den fürchterlichsten Ort, der ihr einfällt. Dort warten sprechende Füchse, Schildkröten und ungeahnte Abenteuer auf Fizzi und den Koffer an ihrer Seite.

Ein kleines, feines Kabinettstückchen des mittlerweile 86jährigen Autors. Mit seinem treffenden Humor, kleinen Wortspielen, viel Witz und Situationskomik beweist er auf diesen wenigen Seiten seine Könnerschaft. Subtil und mit einer gewissen Eleganz kommt das satirische Märchen daher, das auch von der Emanzipation eines Mädchens erzählt.

Maars Enkel Hannes hat die Illustrationen für die Geschichte geliefert. Mit leichtem Strich bringt er die Charaktere zu Papier und rundet damit das Ganze wunderbar ab!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Paul Maar: Die Tochter der Zauberin
Mit Illustrationen von Hannes Maar
Hamburg: Oetinger 2024
96 Seiten. 15 Euro
Kinderbuch ab 8 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein verhängnisvoller Fehler und seine Folgen

Nächster Artikel

Gewalt in Worte gefasst

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Rettende Missverständnisse

Kinderbuch | Ulf Stark: Im Himmel ist es fast genauso Ulf könnte ein kleiner Bruder geworden sein. Dass er es nicht ist, sorgt für Probleme. Von ANDREA WANNER

Wer sucht, der findet

Kinderbuch | Ben Hoare: Große und kleine Schätze der Natur

Das Sammeln hat man schon in der Kindheit begonnen, angefangen bei Kastanien, Eicheln oder bunten Herbstblättern. Aber es gibt tausend Dinge, die man darüber hinaus entdecken und finden kann. Sie alle erzählen Geschichten. Hundert werden hier vorgestellt und das auf höchst attraktive Weise in einem sehr wertigen Buch, meint BARBARA WEGMANN

»In Zukunft wird jeder 15 Minuten weltberühmt  sein!«

Kinderbuch | Katja Reider: Das Ravioli-Chaos oder Wie ich plötzlich ein Held wurde Ausgerechnet das Warhol-Zitat, das schon rund 50 Jahre alt ist, sorgt für eine ganze Menge Aufregung in Lennis Leben. Denn ganz klar: Berühmt sein, ist Lennis ganz großer Traum. Von ANDREA WANNER

Geteilte Freude ist doppelte Freude …

Kinderbuch | Mo Willems: Muss ich was abgeben Endlich Sommer. Endlich warm. Endlich Zeit für ein Eis. Tja, und dann beginnt das Problem: Alleine essen? Oder doch teilen? Von ANDREA WANNER

Weihnachten für Einsteiger*innen

Kinderbuch | Anne Scheller: Warum ist Weihnachten nicht jeden Tag

Bald ist es wieder soweit und wir feiern Weihnachten – mit geschmückten Christbäumen, leckerem Weihnachtsgebäck, Ferien, Liedern und vielen Geschenken. Aber warum tun wir das überhaupt und was steckt hinter den vielen verschiedenen Traditionen und Bräuchen. ANDREA WANNER muss zugeben, dass auch sie noch ein paar neue Dinge erfahren hat.