Eine eifrige Bastlerin und das großartigste Ding der Welt

Kindebuch | Ashley Spires: Das großartigste Ding der Welt

Wenn eine bastelt, kann sie was erleben. Und wenn es gleich das großartigste Ding in der Welt sein soll, sowieso. Sie muss nur aufpassen, dass sie nicht dem Perfektionswahn verfällt. Denn dann wird es nichts mit der Großartigkeit. Von GEORG PATZER

Das grossartigste DingEigentlich ist sie ein ganz normales Mädchen, die mit ihrem besten Freund alles zusammen macht: Sie rennen, sie essen, sie entdecken, sie ruhen sich aus. »Sie baut Dinge. Er macht Dinge kaputt.« Dann hat sie eine Idee: Sie will etwas Besonderes bauen. Großartig soll es sein, darunter macht sie es nicht. Nein, nicht großartig: Das großartigste Ding der Welt will sie bauen. Und macht sich gleich an die Arbeit. »Sie weiß genau, wie es aussehen wird. Sie weiß genau, wie es funktionieren wird. Sie muss es nur noch bauen, aber sie baut ja ständig Dinge. Ist doch kinderleicht!«

Zuerst stellt sie einen Assistenten ein, es ist natürlich ihr bester Freund. Dass er ein Mops ist, macht weiter nichts. Und sie geht systematisch vor: Zuerst wird Material gesammelt, dann sucht sie sich einen ruhigen Platz zum Arbeiten. »Biegt und hämmert und misst, während ihr Assistent umherspringt und knurrt und kaut.« Eine wunderbare Zusammenarbeit.

»Als sie fertig ist, tritt sie einen Schritt zurück, um ihre Arbeit zu bewundern. Sie sieht sich das Ding von der einen Seite an, ihr Assistent von der anderen … Es sieht nicht richtig aus. Ihr Assistent hebt es hoch und schüttelt es. Es fühlt sich auch nicht richtig an. Sie sind ganz erschrocken, dass das Ding nicht großartig ist. Nicht einmal gut. Es ist noch nicht einmal einigermaßen okay. Es ist ganz FALSCH. Das Mädchen wirft es weg und macht sich erneut an die Arbeit.«

Und glättet und schraubt und pfriemelt. »Ihr Assistent dreht sich im Kreis und zerrt etwas hin und her.« Wieder nichts. Sägt und klebt und rückt zurecht. Hm… Dreht und zwickt und macht etwas fest. »Sie korrigiert und begradigt und untersucht es noch mal.« Ohwei. »Sie macht es eckig. Sie macht es rund. Sie gibt ihm Beine. Sie baut Antennen dran. Sie macht es flauschig. Sie macht es lang, kurz, rau, weich, groß, klein – eins riecht sogar nach Stinkekäse! Aber keines von ihnen ist GROSSARTIG.«

Perfekt ist nicht menschlich

Die kanadische Illustratorin und Autorin Ashley Spires hat ein witziges, erhellendes Bilderbuch darüber geschrieben, wie es einem gehen kann, wenn man etwas perfekt machen will. Perfekt ist nicht grade einfach, manche sagen sogar: Perfekt ist nicht menschlich. Trotzdem ist es für manche ein Ziel. Manchmal wird es auch von Vorgesetzten oder Eltern vorgegeben. Die Folge ist: Stress. In schwereren Fällen Stress und Herzinfarkt, Magengeschwüre, Depressionen, Aggressionen.

Aggressionen und Depressionen erfährt auch das kleine Mädchen. Denn da es nicht klappt, da es nicht perfekt ist, was sie baut, wird sie wütend. »Je wütender sie wird, desto schneller arbeitet sie. Sie KNALLT Dinge in die richtige Form. Sie KLATSCHT Teile zusammen. Sie PRÜGELT die Einzelteile hinein.« Aber das nützt nichts, im Gegenteil. Jetzt passt gar nichts mehr, das Ding wird nicht fertig, und großartig wird es sowieso nicht. Dann kommt, was kommen muss: Das Mädchen haut sich auf den Zeigefinger: »Der Schmerz beginnt in ihrem Finger. Dann rast er in ihr Hirn, und sie EXPLODIERT! Nicht gerade ihr bester Moment.« Und dann? Müde, niedergeschlagen, traurig sitzt sie auf dem Boden und sagt: »Ich kann das nicht. Ich gebe auf.«

Erst ein Spaziergang, den ihr Assistentenmops ihr vorschlägt, lässt sie langsam wieder zu sich kommen. Und als sie an den vielen Dingen vorbeikommt, die sie bisher gebastelt hat, sieht sie sie plötzlich mit anderen Augen. Sieht, dass so manches doch nicht schlecht geworden ist. Auch die anderen, die ihr bei ihren Arbeitsanfällen schon bewundernd zugesehen haben, entdecken die Dinge und ihre Perfektion. Halt nicht so, wie das Mädchen es wollte. Aber was für sie nicht gelungen war, ist für den älteren Herrn »das perfekte Ding, um Wölfe zu vertreiben«, und eine Frau nimmt ein Ding mit: »Damit kann ich das Loch flicken.«

Es ist ein hübsches kleines Bilderbuch, das Ashley Spires hier geschrieben und gezeichnet hat, eine Parabel von Anstrengung und Phantasie, Mühsal und freiem Spiel. Auch ihre Illustrationen zeigen punktgenau den Enthusiasmus, die wachsende Verzweiflung, das verkrampfte Bemühen, die explodierende Wut, die verzagte Depression. Mit einfachen Strichen lässt Spires ihrer Phantasie freien Lauf, erfindet, wie Shaun Tan, Dinge, deren Zweck man nicht erraten kann, deren einzelnen Bestandteile man noch entschlüsseln, aber im Kopf nicht sinnvoll zusammensetzen kann.

Und am Schluss hat auch das Mädchen etwas zusammengebaut, das ihr gefällt. Und damit fährt sie mit ihrem Assistenten eine Runde: »Sie sind nicht enttäuscht. Es ist wirklich das großartigste Ding der Welt!« Großartig muss eben nicht perfekt sein, es muss nur seinen Zweck erfüllen und Freude machen. Damit hat sie auch (beinah) den Philosophen Theodor W. Adorno widerlegt, der sagte: »Es gibt kein perfektes Leben im unperfekten.« Oder so ähnlich.

| GEORG PATZER

Titelangaben
Ashley Spires: Das großartigste Ding der Welt
(The most magnificent thing, 2014), übersetzt von Nicola T. Stuart
Berlin: Verlag Jacoby & Stuart, 2019
32 Seiten, 13 Euro,
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Angekommen

Nächster Artikel

Der Robin Hood von L.A.

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Neue Erfahrungen

Kinderbuch | Katja Gehrmann: Stadtbär Die Tiere sind plötzlich aus dem Wald verschwunden. Der Bär wundert sich – und reist ihnen hinterher. Die anderen sind alles andere als begeistert. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Chemo und die Bohne in der Nase

Kinderbuch | Peter Schössow: Wo ist Oma?

Nie war Aufklärung so wichtig wie heute: Wer oder was ist Corona? Und was passiert in einem Krankenhaus? Von Corona wusste Schössow vor vier Jahren noch nichts, aber mit seinem Bilderbuch »Wo ist Oma?« nimmt er einem die Angst vor dem Krankenhaus. Und das ist heute wichtiger denn je. Von GEORG PATZER

Wenn eine Rolle eine große Rolle spielt

Kinderbuch | Susan Batori: Wo ist das Klopapier

Wetten: jeder kennt es, jeder hat es, jeder benutzt es, so ab dem ersten Lebensjahr. Vor etwa einem Jahr war es so begehrt, dass es oftmals ausverkauft war, es hat in der Regel seinen festen Platz und manchmal kommt ein Schrei aus dem Bad, wenn es fehlt: das Klopapier. Viel zu wenig wurde es bisher beachtet, viel zu wenig Aufmerksamkeit erhielt es, endlich wird es in einem urkomischen Bilderbuch einmal ganz, ganz wichtig, findet BARBARA WEGMANN

Europa – Märchen über Märchen

Kinderbuch | Dagmar Fink: Der Zauberspiegel Wer in einem so großen Gebiet wie Europa Märchen sucht, wird wahrhaft fündig. Aus der Überfülle an umherlaufenden Geschichten fünfundzwanzig auszuwählen, braucht wahrhaft Mut. Um aus der Auswahl eine besonders gelungene Komposition zu machen, brauchte es mehr als ein Quäntchen Glück. Wenn das kein Märchen ist! Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen

Wie lange noch?

Kinderbuch | Kai Pannen: Rabatz in Wabe 13

Auf den Geburtstag zu warten gehört in jungen Jahren zu den spannendsten und gleichzeitig nervigsten Dingen. »Wie oft muss ich noch schlafen?« Kai Pannen hat daraus ein »Geburtstags-Vorfreude-Herunterzähl-Buch« gemacht, das hilft, die Wartezeit zu überstehen, findet ANDREA WANNER