Drei Gedichte

Lyrik | Peter Engel: Drei Gedichte

Es fügt sich

An einem durchlässigen Tag
greift alles ineinander,
die Teile finden sich wie von selbst
und wachsen zu etwas zusammen,
was haltbar ist und durch die Stunden
trägt, als wäre es vorbestimmt.

Die Wörter verschwistern sich
und erläutern sich gegenseitig,
zeigen die hellen Seiten vor
und wie tief sie verwurzelt sind,
lassen sich nicht mehr wegwischen,
behaupten sich mühelos.

So ein Glanztag gibt die Hoffnung,
daß sich die Worte sogar verkörpern
und wie Taten bestehen,
daß sie ohne Rest da sind
und hinausweisen über sich
wie eine handfeste Wahrheit.

 

Vernäht und verschmolzen

Die Lücken zwischen den Wörtern,
ihre Abgründe und Untiefen,
ziehe ich in meinen Versen
zusammen, überbrücke ihre
Spreizung und verdichte sie.

Was die Wörter trennt, vernähe ich
in meinen Zeilen, binde sie
darin in Geweben zusammen,
die mit jedem Vers reißfester
und unzerstörbarer werden.

Wie aus einem Guß stehen
die Strophen an Ende da,
alles Stückwerk ist verschmolzen,
die Nähte sind im Stoff geglättet,
die Verse ein deckendes Kleid.

 

Der Worte Leichtigkeit

Um der Zeile gefügig zu sein
und sich ganz einzupassen
in das Geflecht der Strophe,
lassen sie ihr schweres Gewicht
fallen, werfen ihren Ballast ab.

Es sind schlankere Wörter,
die Aufnahme bei mir finden,
entschlackte und sehnige,
die mühelos einschlüpfen
in meine entspannten Verse,

Ich trainiere sie unentwegt
und mache Dehnübungen,
damit sie biegsam und federnd sind,
dazu immer auf dem Sprung,
einem Ausdruckswunsch zu entsprechen.

| PETER ENGEL

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Zuflucht des Schreibens

Nächster Artikel

Lebensgefährlich

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Nichts geht mehr

Lyrik | Martin Jürgens: Nichts geht mehr

Ja, wir als Paar: Kopf in
Den Wolken, versessen
Aufs Leben, die Haare
Immer im Wind.
Alles vorbei und
Fast schon vergessen:
Die Jahre, die guten,
Die Jahre, die scharfen
Die Jahre, die hinter uns sind.

Offenes Gewässer

Lyrik | Christian Saalberg: Vor dem Portal VOR DEM PORTAL sitzen Bettler mit ausgestreckten       Händen, die sie langsam sinken lassen. Vorsichtig steigen die Vögel von den Bäumen, eine       Laterne in der Hand, um nicht zu stolpern. So kann es einem ergehen, wenn man jeden Morgen       das Haus durch die falsche Tür verläßt.

Liebende mit Promotion

Textfeld | Martin Jürgens:Liebende mit Promotion DEUTSCHLÄNDERIN UND DEUTSCHLÄNDER 1 Sie lieben beide Aznavour, Den frühen Peter Stein Und heute? Immer noch Die Pina Bausch und „In the Mood for Love“. “Zum Weinen schön.” Er nickt. Soviel Konsens Am ersten Abend schon, Nach einer Flasche Chateauneuf.

Neulich in der Botanik (1)

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer  Dieser Baum ist Lebensraum doch jener nicht, man glaubt es kaum

Das Schlimmste ist nicht die Einsamkeit

Lyrik | Menschen | Aron-Thorben Zagray: Das Schlimmste ist nicht die Einsamkeit

Aron-Thorben Zagray legt sein Werk ›Das Schlimmste ist nicht die Einsamkeit‹ in einer zweiten Auflage vor. Diese hat sich sichtlich verändert. MARC HOINKIS schaut einmal genauer hin und befragt den jungen Autor.