Auf der Suche

Jugendbuch | Julia Steinmetz: Die Suche nach Kwik

Cosmas von Zwavel macht sich große Sorgen: zu lange hat er nichts von seinem Freund, dem Weltreisenden Aurelius Kwik gehört. Also macht er sich auf die Suche nach ihm. ANDREA WANNER folgte ihm gespannt.

Eines vorweg: das ist der erste Teil der Suche, »Von Kwelling nach Swammerdam« und am Ende dieses Teils hat man eigentlich auf alles Lust, nur auf keinen Cliffhanger: Man will wissen, wo Kwik steckt. Hilft aber nichts, man muss sich gedulden.

Zunächst mal muss sich von Zwavel auf den Weg machen, seiner Kröte Hieronymus, die Freiheit schenken in einem idyllischen Tümpel und selbst in den Schänken Ausschau halten nach einem Schiff, das ihn mitnimmt. Natürlich wird die Landratte seekrank, schließlich ist nicht er der Abenteurer, sondern Kwik. Aber den überwältigenden Sternenhimmel über dem Meer, von dem sein Freund Kwik immer geschwärmt hat, genießt er auch staunend. Nur um dann tatsächlich Bekanntschaft mit den sagenumwobenen Sirenen zu machen – die zum Glück allergisch auf Musik reagieren. Die »viel besungene, dreckige, alte, rauschende Hafenstadt« Swammerdam ist sein Ziel und ja, er wird Erstaunliches erleben.

Julia Steinmetz gestaltet die Graphic Novel in Sepiatönen mit wenig farbigen Highlights, die wie alte verblichene Land- und Seekarten wirken. Zauber und Alchemie wohin man blickt, eine Prise Hokuspokus, üble Spelunken, verdächtige Gestalten, denen man nicht bei Nacht begegnen möchte, Hafenflair, seltsame Riten: die sagenumwobene Spökensee hat es wahrlich in sich. Unglaublich detailreich und voller kleiner Geheimnisse sind die sich aneinanderreihenden Bilder, auf denen es unendlich viel zu entdecken gibt. Düster, mit einer Prise Humor und der bangen Frage, was hinter der nächsten Ecke lauert, ist das eine perfekte Abenteuergeschichte aus dem Mittelalter mit vielen fantastischen Elementen und verschrobenen Typen. Und die Frage, wo Kwik eigentlich steckt, beschäftigt uns weiter.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Julia Steinmetz: Die Suche nach Kwik
Aus den Aufzeichnungen des Cosmas van Zwavel
Erster Teil: Von Kwelling mach Swammerdam
Berlin: Schaltzeit Verlag 2024
96 Seiten, 19 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wette

Nächster Artikel

Macht Übung den Meister?

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Galopp durch das Gehege der Tabus

Jugendbuch | Mårten Melin: Etwas mehr als kuscheln Wir sind ja aufgeklärt, also sexuell. Kinder auch. Für die gibt es ganz tolle Sachbücher zum Thema, so toll, dass Erwachsene nicht rot werden müssen, sollte das Kind eine Frage stellen. Aber das Thema in einem Roman für Zwölf-, Dreizehnjährige, richtig deutlich und ausführlich? Der schwedische Autor Mårten Melin hat sich beherzt aufs Ross geschwungen und galoppiert mitten durch die liebevoll gehüteten Tabus. Mit beeindruckendem Ergebnis. Von MAGALI HEISSLER

Ein Rückblick

Jugendbuch | Daniel Handler: 43 Gründe, warum es aus ist Eigentlich, so sollte man meinen, genügt ein guter Grund, eine Beziehung zu beenden. Die 16jährige Min rekapituliert ihre gescheitere Beziehung zu Ed, dem Star der Basketballmannschaft und findet gleich 43 Gründe, warum es aus ist. Eine besondere Liebesgeschichte findet ANDREA WANNER.

Am Abgrund – und darüber hinaus

Jugendbuch | Kayla Ancrum: Wicker King Wie weit kann Freundschaft gehen? Wie weit darf Freundschaft gehen? Und wann muss man erkennen, dass man aussteigen muss? Von ANDREA WANNER

Wer mit dem Feuer spielt

Jugendbuch | Jenny Valentine: Durchs Feuer Mit einem großen Feuer nimmt Iris Abschied von ihrem Vater Ernest. Ein Leben lang wurde sie um ihn betrogen. Als die beiden sich endlich wiedersehen, liegt er im Sterben und es bleibt nur wenig Zeit für die Wahrheit, die so ganz anders aussieht als erwartet. Von ANDREA WANNER

Vertreibungen

Jugendbuch | Daniel Höra: Das Schicksal der Sterne »Flucht« nennt man es, in Artikeln, in Berichten in Radio und Fernsehen, im Gespräch. »Flüchtlinge« heißen die Betroffenen, dabei flüchten sie meist gar nicht, sondern werden vertrieben. Daniel Höra, ein Jugendbuchautor, der sich sogenannter aktueller politischer Themen annimmt, hat sich in seinem neuesten Buch zu Vertriebenen gestern und heute geäußert. Von MAGALI HEISSLER