//

Ohnmacht

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ohnmacht

Sie können sich das nicht erklären, sagte Farb, nein, sie waschen die Hände in Unschuld.

Von wo er komme, fragte Annika.

Exakt, sagte Farb, woher er komme, der Haß, so unerwartet, das frage man sich, so heftig, wer solle das verstehen, es handle sich um einen grundlegenden Klimawandel im sozialen Leben, wie könne das sein, Rettungsdienste würden angegriffen, Feuerwehren in der Arbeit behindert.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Tilman reichte ihm einen Löffel Schlagsahne.

Gegenwärtig regiere Fußball, sagte er, man sei bester Stimmung, von Haß keine Rede.
Schön, sagte Farb und strich die Sahne auf seiner Pflaumenschnitte langsam und sorgfältig glatt.

Eine sorgfältig inszenierte internationale Party, sagte Tilman, gute Laune auf hohem Niveau, medial vermittelt, da wolle man sich nicht ans Bein pinkeln lassen, keineswegs, doch der Nahverkehr, so die schottischen und englischen Fans, werde auf die große Zahl Nutzer nicht hinreichend eingestellt, zumal zu den nächtlichen Ansetzungen, die Bahnen seien überfüllt, unzuverlässig, glühend heiß, in Köln sei einmal sogar empfohlen worden, vom Stadion zu Fuß nach Hause zu gehen.

Das sei schlecht organisiert, sagte Farb, die Fans würden viel Geld für ihren Aufenthalt zahlen, die Stimmungslage sei sensibel, nicht jeder könne seinen Ärger zügeln.

Wenn nichts unternommen werde, heiße es seitens der schottischen Association of Tartan Army Clubs ATAC, sei es eine Frage der Zeit, bis etwas passiere, sagte Tilman.

Daß sich der Ärger ein Ventil suche, schon möglich, sagte Annika, doch es komme nicht zu Haßausbrüchen, wandte Annika ein, nicht beim Fußball, und es handle sich offenbar um vereinzelte Pannen.

Farb aß von seiner Pflaumenschnitte.

Tilman warf einen Blick zum Gohliser Schlößchen und griff nach einem Marmorkeks, sie hatten, seitdem die Preise für Vanille so massiv gestiegen waren, keine Vanillekipferl mehr gekauft, und er wußte nicht, ob sie überhaupt noch im Angebot waren.

Diese Abläufe seien den alltäglichen Abläufen dennoch verblüffend ähnlich, sagte Farb, der öffentliche Nahverkehr sei generell unterversorgt, ob bei der Bundesbahn oder kommunalen Verkehrsbetrieben, verfügbare finanzielle Mittel würden seit Jahren an allen Ecken und Enden fehlen, die mangelhafte Ausstattung werde als ein Zeichen von Geringschätzung empfunden, man fühle sich ohnmächtig und reagiere wutentbrannt.

In Stuttgart, sagte Annika, werde für über zehn Milliarden Euro ein unterirdischer Bahnhof gebaut, dort würden wertvolle Mittel für ein umstrittenes Luxusprojekt verschwendet.

Wut habe sich angestaut, sagte Farb, das sei kein einmaliges Geschehen wie bei der Fußball-Europameisterschaft, sondern man erlebe das Tag für Tag, man rede verächtlich über den Staat, real ändere sich nichts, die Infrastruktur sei marode, und auf der Basis tief empfundener Ohnmacht entstehe das Gefühl von erbittertem Haß.

Sie könne das nachvollziehen, sagte Annika, nein, das wundere sie gar nicht, und schenkte sich Tee ein, Yin Zhen, sie hatten wie immer das Service mit dem Drachenmotiv aufgedeckt, rostrot, sie besaßen es auch lindgrün, Tilman hatte es von einem Aufenthalt in Beijing mitgebracht.

Farb aß von seiner Pflaumenschnitte.

Sie wundere lediglich, sagte Annika, daß die Menschen sich so schwer täten, den Haß zu verstehen, denn bekanntlich werde die Infrastruktur seit Jahren vernachlässigt, seit Jahren werde über mangelhafte Ausstattung der Schulen geklagt, über marode Verkehrswege und notwendige Brückenreparaturen, über die unzuverlässige Bundesbahn, über mangelnde Gesundheitspflege, über die prekäre Wohnsituation, und was geschehe: nichts, wundern könne man sich lediglich über die kaltblütige Haltung von Politik und Behörden, offenbar fehle es dort am Druck seitens einer Lobby, die aber eh ihre Privatflieger benutze und ihre Sprößlinge auf Internate einschule.

Tilman nickte, rückte näher an den Couchtisch und bemühte sich, eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen.

Annika griff zu ihrem Reisemagazin.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Zwischen Recht und Moral

Nächster Artikel

Eine Spurensuche

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Leben und Mythos

Kurzprosa | Kenzaburô Ôe: Licht scheint auf mein Dach »Ich muss zugeben, dass wir manchmal, besonders ich, die Wut über unseren behinderten Sohn nicht unterdrücken konnten«, heißt es im schonungslos offenen, autobiografischen Band ›Das Licht scheint auf mein Dach‹ (2014) aus der Feder des Literatur-Nobelpreisträgers Kenzaburô Ôe. Er beschreibt darin, wie die Geburt seines Sohnes Hikari sein Leben veränderte, wie er gemeinsam mit seiner Frau vor der schwierigen Frage stand, einer komplizierten Kopfoperation zuzustimmen. Heute ist Hikari Oe über 50 Jahre alt und in Japan ein angesehener Komponist klassischer Musik. Zum 80. Geburtstag des Literatur-Nobelpreisträgers Kenzaburô Ôe am 31. Januar

Ausgespielt

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ausgespielt

Gramner habe das Thema satt, er würde sich darüber amüsieren, sagte der Ausguck, lachte, nahm kurz Anlauf und schlug einen Salto.

Sich so balanciert zu bewegen, so elegant, so scheinbar schwerelos, fragte Thimbleman, wie sei das möglich.

Der Ausguck lachte und erinnerte nur wieder an Gramners Worte: Eine Epoche tituliere sich als ›modern‹ und erwecke den Eindruck, alle früheren Zeitalter gehörten in die Mottenkiste.

Irre. Ein Marketing, das Maßstäbe setzt.

Handke, Stücke, Songs

Kurzprosa | Shortlisted Fragments Mit Handke-Lektüre aufgewachsen. Handke-Nachmittage mit einer Tasse Tee, Rum, Orangensaft, Eis, Vinyl. Von TINA KAROLINA STAUNER

Ramses IX.

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ramses IX.

Ramses lächelte. Wie abenteuerlich, sich in fremden Gegenden und Kulturen herumzutreiben und einen Eindruck von den Menschen zu gewinnen, durchaus interessant, gewiß, die Kultur der Industriegesellschaft ist hochentwickelt, außerordentlich leistungsbezogen, auch wenn sie seit lediglich zwei Jahrhunderten besteht. Unmengen von Menschen bevölkern den Planeten, das würde ihm niemand glauben, und für sie muß gesorgt werden, da nimmt die Verteilung auch urwüchsige Züge an, der zivilisatorische Standard droht zu kippen, das wird man verstehen.

Der Anwalt der Schwachen

Kurzprosa | Erich Hackl: Dieses Buch gehört meiner Mutter | Drei tränenlose Geschichten Es gibt zwei neue Bücher des Schriftstellers Erich Hackl: ›Dieses Buch gehört meiner Mutter‹ und ›Drei tränenlose Geschichten‹ sind beide im Schweizer Diogenes Verlag veröffentlicht. Von PETER MOHR