Zauberhafter Märchenspuk

Kinderbuch | Gregory Rogers: Der Bär im Zauberwald

So kann man einen Sommertag genießen: sich entspannt in einem kleinen Boot einen Fluss hinunter treiben lassen. Das Leben genießen. Und einfach mal abwarten, was dann passiert. Rät ANDREA WANNER

Baer im ZauberwaldGemütlicher kann man einen heißen Sommertag gar nicht angehen. Der Fluss wirkt angenehm kühlend und der Wald, der sich rechts und links am Ufer erhebt, spendet Schatten. Der Bär wirkt ein bisschen wie Balu: ein dicker Faulenzer, der weiß, wie man es sich gut gehen lässt. »Probier’s mal mit Gemütlichkeit…«, hört man ihn fast schon singen.
Er macht ein Nickerchen, wird von Geräusch geweckt, vergewissert sich, dass es nur ein Fisch war, gähnt, reckt sich, schläft weiter. Das Einzige, was verblüfft, ist seine Kleidung: auf dem Kopf trägt er einen kleinen Ritterhelm und um die Schultern einen blauen Umhang.

Irgendwann treibt das Boot ans Ufer, er steigt aus, macht einen kleinen Waldspaziergang.

Schluss mit Gemütlich. Nun wird’s dramatisch. Er holt sich nur ein ganz kleines bisschen Honig von den Bienen und wird prompt gejagt. Zu einem Baum, der eine Tür hat. In einen dunklen Gang. Und auf der anderen Seite steht er im Zauberwald. Jetzt geht’s Schlag auf Schlag. Unser Bär, auf Daumengröße geschrumpft, entpuppt sich als wahrer Held, der todesmutig in den Kampf gegen das Böse wagt und – natürlich – am Ende dem Guten zum Sieg verhilft. In rasantem Tempo reiht sich in bewährter Comicmanier Bild an Bild, jedes randvoll mit liebevoll beobachteten Details. Ja, wir haben ihn falsch eingeschätzt. Er kann galant sein, ritterlich, behände, kämpferisch.

Der australische Bilderbuchkünstler Gregory Rogers verrät seine Inspiration: Shakespeares Midsummer Night’s Dream. Im englischsprachigen Originaltitel wird der Bär zum Midsummer Knight – leider ein Wortspiel, das auf Deutsch nicht funktioniert. Ein Ritter. Daher der Helm und der Umhang. Aber das ist auch das einzige Mal, dass die Übersetzung von einer Sprache in die andere an ihre Grenzen stößt, denn: Mehr Worte gibt es nicht. Ein Abenteuer, das problemlos für einen ganzen Roman herhalten könnte, braucht kein weiteres Wort.

Der Zauber funktioniert. Er wirkt bei dem Bären. Er wirkt bei uns. Wir sehen, hören, riechen. Wir sind dort, Seite an Seite mit unserem tapferen Freund. Oder war das am Ende alles nur ein Traum? Mitnichten. Der Bär hält den Beweis in Händen. Und wir sind stolz auf ihn!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Gregory Rogers: Der Bär im Zauberwald
Ein Sommernachtstraum
Farnkfurt/Main: Moritz Verlag 2007
32 Seiten, 12,80 Euro
Kinderbuch ab 5 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Vom Radio durch das Radio in das Radio

Nächster Artikel

Vom Vorarlberg nach Naumburg

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Annäherungen

Kinderbuch | Gudrun Mebs: Ferien nur mit Papa Ferien nur mit Papa. Das klingt eigentlich toll. Nur bis daraus das wird, was sich die neunjährige Maja wünscht, muss eine ganze Menge geschehen. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Kunterbunter Kinderalltag

Kinderbuch | Christian Tielmann: Wir drei aus Nummer 4 Eine Neuanfang mit Papa, eine neue Wohnung, ein fremdes Haus und unbekannte Nachbarn, das sieht doch ganz nach Abenteuer aus! Es bleibt auch nicht bei einem einzigen, wie sich rasch herausstellt. Wenn bestimmte Menschen aufeinandertreffen, ist einfach etwas los, sogar im ganz normalen Leben. Christian Tielmann lässt in ›Wir drei aus Nummer 4‹ einen Achtjährigen aus dem kunterbunten Kinderalltag berichten. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Wahre Freundschaft

Kinderbuch | Alice Lima de Faria: FlatterVogelFest Party bei den Vögeln. Mark ist eingeladen, Flapps nicht. Das ist ein Problem, findet auch ANDREA WANNER. PDF erstellen

Grenzenlose Freundschaft

Kinderbuch | Erna Sassen: Ein Indianer wie du und ich Boaz geht nicht so schrecklich gern in die Schule. Aber das ändert sich, als Aisha in seine Klasse kommt. Endlich ein richtiges »Indianermädchen« an seiner Seite. Alles könnte gut sein. Aber so einfach ist das Leben nicht, weiß auch ANDREA WANNER. PDF erstellen

Das Abenteuer der Malerei

Kinderbuch | Daniel Fehr: Ella im Garten von Giverny

Auch ein so bekannter und berühmter Maler wie Claude Monet (1840-1926) hat irgendwann einmal angefangen. Deshalb ist die wichtigste Erkenntnis dieses wunderbaren Kinderbuches: Nie Angst vor Papier, Stift und Farben haben oder gar glauben, es könnte ein »hässliches Bild« werden! Denn das liegt immer im Auge des Betrachters. BARBARA WEGMANN hat die Geschichte von Ella und ihrer ungewöhnlichen Begegnung gelesen.