Unwahres Wahrsagen

Jugendbuch | Salah Naoura: Star

ANDREA WANNER hat Marko durch seine schwierige Zeit als Superstar begleitet.
a href=“https://titel-kulturmagazin.net/wp-content/uploads/bc2497dccae130063cf05d2565bbe84786c48e791.jpg“>star
Zunächst vorneweg: der12jährige Marko kann nicht hellsehen. Er weiß das, nur die Menschen um ihn herum glauben daran, dass er mit dieser übersinnlichen Gabe gesegnet ist. Begonnen hat es eigentlich ganz harmlos beim Geburtstag seiner Mutter (die erst ihren 30sten feierte und somit eine sehr junge und außerdem alleinerziehende Mutter ist) auf der Pferderennbahn, wo Marko ein Gespräch mitgehhört hat. Er bewegt daraufhin seine Mutter dazu, auf ein Außenseiterpferd zu setzen und gewinnt prompt. 6000 Euro wären für die beiden mit ihren ewigen Geldsorgen eine feine Sache. Aber dann ist da noch die Freundin der Mutter dabei, Toxy. Und Toxy ist ausgerechnet Journalistin und macht aus dem Wettsieg eine Story über Markos außerordentliche Begabung.

Das Schicksal nimmt seinen Lauf

Funktioniert es nicht so? Aus einer harmlosen Geschichte macht die Presse eine Sensation, ein ganz normaler Junge wird zum Superstar hochstilisiert und spielt mit. Zum einen, weil es durchaus seine Vorteile hat, als Star gefeiert zu werden und sich ein Leben leisten zu können, von dem man immer geträumt hat. Zum anderen, weil es unglaublich schwierig ist, aus so einer Nummer auszusteigen, weil ihm ja doch keiner glaubt, dass er nicht hellsehen kann und der Druck, der auf ihm lastet, immens ist. So kommt es, wie es kommen muss. Marko avanciert zum Fernsehstar in einer Talentshow für Kinder und Jugendliche. Zufälle kommen ihm zu Hilfe, er, der so wenig in die Zukunft blicken kann wie alle anderen, trifft mit seinen »Prophezeiungen« doch immer wieder ins Schwarze. Ein Star ist geboren, wird gefeiert und vermarktet.

Salah Naoura erzählt das ebenso augenzwinkernd wie einfühlsam. Man spürt Markos Hin- und Hergerissensein, seine Schwächen, die ihn das neue Leben auskosten lassen – auch auf Kosten anderer. Aber auch seine Zweifel. An sich, seinen Mitschülern und Freunden, an einer Gesellschaft, die ihn zu dem macht, was er nicht ist. Und nebenher träumt er seinen großen Traum weiter: Er möchte seinen Vater finden, der ihn und die Mutter verlassen hat, als Marko noch ein Baby war.

Aufstieg und Ausstieg

Wie würde man selbst mit so viel Macht, Ruhm und Ansehen umgehen? Wer würde nicht den Verlockungen erliegen, die ein Leben als Star mit sich bringt? Marko hat zum Glück einen guten Freund an seiner Seite, Greg. Greg wird auch sein Manager, verlässlicher und mehr um Marko besorgt, als der richtige Manager, der Marko unter Vertrag nimmt. Aber auch Greg ist nicht ohne Fehler und seine Motive, Gutes zu tun, werden nicht immer mit ganz legalen Mitteln umgesetzt. Und dann gibt es da noch eine Sache …

Das Drama spitzt sich zu. Lügen, Erpressung und enttäuschte Erwartungen ballen sich zu einer hochexplosiven Stimmungslage zusammen. Welcher Ausweg bleibt Marko? Er zieht die Notbremse.

Salah Naoura, der mit seinem Kinderroman Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012 in der Kategorie Kinderbuch nominiert war und ihn für die Übersetzung von Der unvergessene Mantel von Frank Cottrell Boyce aus dem Englischen ins Deutsche erhalten hat, hat ein Gespür für Geschichten, die sich in der Balance zwischen Banalem und Unglaublichen bewegen, zwischen falschen Träumen und echten Zielen, zum Mitlachen, Mitleiden und Nachdenken. Und er schreibt sie auf Deutsch. Nach aller Kritik an den Preisträgern des Deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreise wäre das ein würdiger Preisträger im kommenden Jahr, nicht nur fürs Übersetzen!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Salah Naoura: Star
Weinheim: Beltz 2013
208 Seiten, 12,95 €
Ab 11 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

An Interview with Jonsson/Alter

Nächster Artikel

»Die Wahrheit ist ein Weib, aber ein Wasserweib«

Neu in »Jugendbuch«

Der Blick über den Gartenzaun

Jugendbuch | Huntley Fitzpatrick: Mein Sommer nebenan Selbst bestimmen ist eine wichtige Forderung von Teenagern. Aber selbstbestimmtes Handeln hat Folgen und diese sind nicht immer leicht zu tragen. Zuweilen verändert sich dadurch die ganze vertraute Welt auf schmerzliche Weise. Eben diese Erfahrung läßt Huntley Fitzpatrick in Mein Sommer nebenan die siebzehnjährige Samantha machen, die trotz strengem Verbot ihrer Mutter dem heimlichen Blick in den Nachbarsgarten Taten folgen lässt. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Unverhofftes Wunder

Jugendbuch | Karin Kaçi: Irgendwann in Istanbul In Zeiten, in denen hitzig über doppelte Staatsbürgerschaft, Migrationshintergrund und die Frage gestritten wird, wer in Europa wann und für wen die Schlagbäume öffnen oder herunterlassen soll, kommt ein Jugendroman daher, das Cover viel zu rosarot und mit viel zu vielen Herzchen, und führt die ganze Problematik zu denen zurück, die sie angeht. Gelesen von MAGALI HEISSLER. PDF erstellen

Gefühlschaos pur

Jugendbuch | Tamara Bach: Wörter mit L   Manchmal ändern sich Dinge im Leben einfach so von heute auf morgen. Dabei ist doch eigentlich gar nichts Großartiges passiert. Pauline versteht die Welt nicht mehr. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Trauma

Jugendbuch | Carla Maia de Almeida: Bruder Wolf In Zeiten von Terrorismus, Krieg, Flucht ist Trauma ein viel gehörtes und viel benutztes Wort geworden. Darüber wird inzwischen leicht vergessen, dass es noch andere Eingriffe in den Alltag gibt, die bei den Betroffenen einen solchen Zustand hervorrufen können. Verarmung in einer normalen Gesellschaft ist ein solcher Eingriff. Carla Maia de Almeida schildert das auf ungewöhnliche Weise und wird dabei mit ebenso ungewöhnlichen Illustrationen von Antonio Jorge Gonçalves unterstützt. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Gefühlsstürme im Zeitalter des WWW

Jugendbuch | Emily Trunko, Lisa Congdon: Ich wollte nur, dass du noch weißt … Schlagen die Gefühle hohe Wogen, tut es manchen gut, sie niederzuschreiben. Nur für sich, ganz privat, in Tagebüchern oder als Brief. Zur Veröffentlichung ist das nicht gedacht. Früher jedenfalls. Heute geht die Post ab. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen