Unwahres Wahrsagen

Jugendbuch | Salah Naoura: Star

ANDREA WANNER hat Marko durch seine schwierige Zeit als Superstar begleitet.
a href=“https://titel-kulturmagazin.net/wp-content/uploads/bc2497dccae130063cf05d2565bbe84786c48e791.jpg“>star
Zunächst vorneweg: der12jährige Marko kann nicht hellsehen. Er weiß das, nur die Menschen um ihn herum glauben daran, dass er mit dieser übersinnlichen Gabe gesegnet ist. Begonnen hat es eigentlich ganz harmlos beim Geburtstag seiner Mutter (die erst ihren 30sten feierte und somit eine sehr junge und außerdem alleinerziehende Mutter ist) auf der Pferderennbahn, wo Marko ein Gespräch mitgehhört hat. Er bewegt daraufhin seine Mutter dazu, auf ein Außenseiterpferd zu setzen und gewinnt prompt. 6000 Euro wären für die beiden mit ihren ewigen Geldsorgen eine feine Sache. Aber dann ist da noch die Freundin der Mutter dabei, Toxy. Und Toxy ist ausgerechnet Journalistin und macht aus dem Wettsieg eine Story über Markos außerordentliche Begabung.

Das Schicksal nimmt seinen Lauf

Funktioniert es nicht so? Aus einer harmlosen Geschichte macht die Presse eine Sensation, ein ganz normaler Junge wird zum Superstar hochstilisiert und spielt mit. Zum einen, weil es durchaus seine Vorteile hat, als Star gefeiert zu werden und sich ein Leben leisten zu können, von dem man immer geträumt hat. Zum anderen, weil es unglaublich schwierig ist, aus so einer Nummer auszusteigen, weil ihm ja doch keiner glaubt, dass er nicht hellsehen kann und der Druck, der auf ihm lastet, immens ist. So kommt es, wie es kommen muss. Marko avanciert zum Fernsehstar in einer Talentshow für Kinder und Jugendliche. Zufälle kommen ihm zu Hilfe, er, der so wenig in die Zukunft blicken kann wie alle anderen, trifft mit seinen »Prophezeiungen« doch immer wieder ins Schwarze. Ein Star ist geboren, wird gefeiert und vermarktet.

Salah Naoura erzählt das ebenso augenzwinkernd wie einfühlsam. Man spürt Markos Hin- und Hergerissensein, seine Schwächen, die ihn das neue Leben auskosten lassen – auch auf Kosten anderer. Aber auch seine Zweifel. An sich, seinen Mitschülern und Freunden, an einer Gesellschaft, die ihn zu dem macht, was er nicht ist. Und nebenher träumt er seinen großen Traum weiter: Er möchte seinen Vater finden, der ihn und die Mutter verlassen hat, als Marko noch ein Baby war.

Aufstieg und Ausstieg

Wie würde man selbst mit so viel Macht, Ruhm und Ansehen umgehen? Wer würde nicht den Verlockungen erliegen, die ein Leben als Star mit sich bringt? Marko hat zum Glück einen guten Freund an seiner Seite, Greg. Greg wird auch sein Manager, verlässlicher und mehr um Marko besorgt, als der richtige Manager, der Marko unter Vertrag nimmt. Aber auch Greg ist nicht ohne Fehler und seine Motive, Gutes zu tun, werden nicht immer mit ganz legalen Mitteln umgesetzt. Und dann gibt es da noch eine Sache …

Das Drama spitzt sich zu. Lügen, Erpressung und enttäuschte Erwartungen ballen sich zu einer hochexplosiven Stimmungslage zusammen. Welcher Ausweg bleibt Marko? Er zieht die Notbremse.

Salah Naoura, der mit seinem Kinderroman Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012 in der Kategorie Kinderbuch nominiert war und ihn für die Übersetzung von Der unvergessene Mantel von Frank Cottrell Boyce aus dem Englischen ins Deutsche erhalten hat, hat ein Gespür für Geschichten, die sich in der Balance zwischen Banalem und Unglaublichen bewegen, zwischen falschen Träumen und echten Zielen, zum Mitlachen, Mitleiden und Nachdenken. Und er schreibt sie auf Deutsch. Nach aller Kritik an den Preisträgern des Deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreise wäre das ein würdiger Preisträger im kommenden Jahr, nicht nur fürs Übersetzen!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Salah Naoura: Star
Weinheim: Beltz 2013
208 Seiten, 12,95 €
Ab 11 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

An Interview with Jonsson/Alter

Nächster Artikel

»Die Wahrheit ist ein Weib, aber ein Wasserweib«

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Es wird einmal gewesen sein

Jugendbuch | Holly-Jane Rahlens: Future Fairy Tales

Die berühmte Sammlung Kinder- und Hausmärchen haben Jacob und Wilhelm Grimm von 1812 bis 1858 herausgegeben. Anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Gutenbergpresse im Jahr 2440 erschien dann eine Ausgabe der 2312 erstmals von Hailey Layne-Arlens gesammelten ›Future Fairy Tales‹, einem bunten Mix verschiedener Textsorten, die zehn der bekanntesten Märchen als Vorlage hatten. Wem jetzt schon der Kopf schwirrt, darf sich auf ein ungewöhnliches Projekt freuen, findet ANDREA WANNER

Schwebezustand

Jugendbuch | Patrycja Spychalski: Ich würde dich so gerne küssen Flirt, Verliebtheit, Liebe, wer weiß schon so genau, wo das eine anfängt, aufhört und das andere beginnt. Im Handumdrehen ist man hineingerutscht in dieses Gewirr aus mehr oder weniger fassbaren Gefühlen für einen anderen Menschen. Es ist Spielerei und Spiel, plötzlich ganz realistisch, im nächsten Augenblick flüchtig wie ein Windhauch. Manchmal wünscht man sich, der ungewisse Zustand möge für immer anhalten, manchmal will man Entscheidungen und klare Verhältnisse. In ihrem ersten Roman Ich würde dich so gerne küssen versucht Patrycia Spychalski eben diesen Zustand zwischen Träumen und Wachen zu beschreiben.

Worte oder Wörter?

Jugendbuch | Dirk Pope: Still!

Nichts mehr im rechten Winkel. Wenn sich Eltern trennen, leiden auch die Kinder. Und wie sie das verarbeiten, ist sehr unterschiedlich. Mariella zum Beispiel redet nicht mehr. Und das verursacht Probleme, für sie in der Schule, für ihre Mutter, für die Lehrer. Aber so richtig Verständnis hat dafür fast niemand. Außer Stan, der auch nicht redet. Von GEORG PATZER

Eine Weihnachtsüberraschung

Bilderbuch | Allen Say: Der Kranichbaum Ein kleiner Junge ist todunglücklich, weil er glaubt, für seinen Ungehorsam von der Mutter bestraft zu werden. In Wirklichkeit ist alles ganz anders. ANDREA WANNER freut sich über eine etwas andere Weihnachtsgeschichte.

Die Deckung aufgeben

Jugenbuch | Rusalka Reh: back to blue Deckung ist Schutz, das lernen Kinder schnell, wenn ihre engste Umgebung gefährlich ist. Sind sie Teenager, ist ihnen das Deckung suchen in Fleisch und Blut übergegangen, mehr noch, sie finden es normal. Auf dem Weg zum Erwachsenwerden ist Wegducken aber schädlich, denn es bedeutet, dass man auf das verzichtet, was man sich sehnlich wünscht. Das Schreiben z.B. Oder die große Liebe. Welche bösen Konflikte daraus entstehen können, erzählt Rusalka Reh in back to blue. Von MAGALI HEISSLER