Außer Atem

Jugendbuch | Tamara Bach: Vierzehn

 
Ein Tag ist nicht sehr lang, aber in den wenigen Stunden kann so viel passieren, dass man kaum Luft bekommt beim Erzählen. Auch die Leserin gerät außer Atem. Tamara Bach ganz groß. Von MAGALI HEISSLER

Carlsen Tamara Bach VierzehnAlles ist anders geworden. Die Ferien sind vorbei, ein neues Schuljahr fängt an. Die neunte Klasse steht bevor, die Kinderzeit ist endgültig vorbei. Es ist noch einiges mehr vorbei. Mit Verlusten muss man fertig werden, die Härten des Lebens verschonen auch Teenager nicht. Ob man sie ignoriert oder nicht, sie sind vorhanden.
So, wie die Freundinnen von vor den großen Ferien, der Kindergartenfreund, die Mutter, die Wohnung, Klassenzimmer, Lehrerinnen und Lehrer, die neuen Schulbücher, der alte Spind, vielleicht. Viel Vertrautes ist noch da, aber Neues auch, Unbekanntes. Das Leben hat anfangen zu wirbeln und sich ganz neu zusammenzusetzen. Dass man nicht wissen kann, wie das neue Leben aussieht, verunsichert. Aber da gibt es auch etwas, das glücklich macht, so sehr, dass man wie im Nebel herumläuft.
 
Innenwelt von außen betrachtet
 
Bachs vierzehnjährige Protagonistin ist aus sich heraus getreten. Sie ist nicht mehr die, die sie vor ein paar Wochen, ein paar Tagen erst noch war. Es ist etwas geschehen, das sie alles aus der Distanz sehen lässt. Mit neuen Augen schaut sie auf das, was passiert, vor allem auf sich.

Die Perspektive ist gewagt, die zweite Person Singular. Das »du«, mit dem die Erzählerin von sich spricht, ersetzt das gewohnte »man«. Dadurch entsteht umgehend eine Atmosphäre von Zutraulichkeit, geradezu Intimität. Der Einblick in die Gefühlswelt scheint nüchtern, es ist nahezu ein Bericht. Die Prosa ist rhythmisiert, das Tempo verändert sich wieder und wieder. Reflexion und Hast, mutiges Vorwärtspreschen, vorsichtiges Zurückziehen bestimmen es. Worte sind sparsam eingesetzt, tastende Fühlerchen, mit denen die Hauptfigur die neue Welt erkundet. Die Direktheit der Beschreibung, der geschärfte Blick auf die wesentlichen Details macht den Text zu einer so exakten Wiedergabe der Innenwelt eines sehr jungen Mädchens, dass man glauben kann, selbst in ihrer Haut zu stecken.

Ausgeklügelt und differenziert mischt Bach Erinnerungen an frühere Zustände und die jetzigen. Es ist viel geschehen in diesem Teenagerleben in wenigen Wochen. Die Frage, wie man anknüpft, wenn sich alles verändert hat, ist gerade für ein junges Publikum von großer Bedeutung. Nicht nur die Hautfigur hat sich verändert, die Freundinnen auch. Neue Bekanntschaften, neue Blickwinkel, man teilt Freuden und Leiden nicht mehr automatisch. Ein fremdes Misstrauen ist da, schmerzlich, aber nur ein Zeichen dafür, dass man auf dem Weg ist, eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln.
 
Perspektive und verlassene Orte
 
Veränderungen des Blickwinkels und damit der Einstellung gegenüber Menschen und den Dingen werden als Leitmotiv herausgehoben mittels der Schilderung des Kunstunterrichts, ein Fach, das die Hauptfigur belegt hat. Schulalltag und Hintergründiges sind meisterlich ineinandergeflochten. Deutlich wird dabei auch, dass das Leben schwieriger wird, die Entscheidungen von nun an überlegt sein wollen. Es muss so manches aufgegeben werden, weggeworfen, auch emotional. Verlassenheit, Leere umgeben einen recht unverhofft, wo doch eben noch Schutz und Wärme herrschten.

Es gibt einiges Verunsicherndes in diesem recht kurzen Text, verunsichernd wie die Pubertät. Dazu gehört auch, dass man den Namen der Erzählerin zunächst nicht erfährt, dann nur in Form von etwas, das ein Spitzname sein könnte. Erst auf der letzten Seite wird ihr Name in voller Länge aufgeführt. Es ist Abend, sie liegt schon Bett. Nach einem Tag voller emotionaler Abenteuerfahrten bei der Erkundung eines fremden Kontinents hat sie zu sich gefunden.

Den Unsicherheiten setzt Bach viel Hoffnung entgegen. Nichts ist leicht, Veränderungen haben auch hässliche Folgen. Eigene Entscheidungen zu treffen ist eine echte Aufgabe. Man muss sie annehmen und zu lösen versuchen, wie sonst kann man eigenständig werden? Es gibt aber auch Vertrauen, es gibt Glück und eben das Geheimnis. Liebe, hier die erste.

Ebenso schön und eindrucksvoll wie die Geschichte sind beide Cover, die Ausstattung (mit Lesebändchen) und das Layout. Raffiniert zurückhaltend, ein bisschen verrätselt, mit einem Fingerzeig auf Weite und den Platz, den man ausfüllen kann. Wenn man den Mut hat.

| MAGALI HEISSLER

Titelangaben
Tamara Bach: Vierzehn
Hamburg: Carlsen 2016
112 Seiten. 13,99 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wunder an Weihnachten

Nächster Artikel

Massenmörder und Bach-Musik

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Neue Freunde in der Not

Jugendbuch | Enne Koens: Dieser Sommer mit Jente

Marie muss mit ihren Eltern umziehen und ist sauer. Das Neubaugebiet ist kein bisschen nach ihrem Geschmack, noch stehen die meisten Häuser leer. Außerdem sind Sommerferien und sie vermisst ihre beste Freundin Zoë. Und dann trifft sie auf Jente. Von ANDREA WANNER

Von den einsamen Menschen

Jugendbuch | Do van Ranst: Dünn »Nicht schon wieder ein Buch über einen Teenager mit Essstörung«, mag man stöhnen, wenn man den Titel gesehen hat. Besser ist es, wenn man den Namen des Autors in Auge fasst. Dann ist nämlich klar, dass in einem Buch aus seiner Feder ganz bestimmt nicht das Offensichtliche abgehandelt wird. Das war bei ihm doch immer nur Mittel zum Zweck. So auch hier. Unter dem Aspekt der Essstörung erzählt Do van Ranst in ›Dünn‹ sehr berührend von den einsamen Menschen. Von MAGALI HEISSLER

Lebende Steine und leuchtende Hasen

Kinder- und Jugendbuch | Kinder und Jugendbuchmesse Bologna Wunderbare Bücher, spannende Begegnungen und der Zauber von vierblättrigen Kleeblättern. Ein Gang über die 54. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse in Bologna. Von SUSANNE MARSCHALL und GEORG PATZER

Eine Welt ohne Bücher

Jugendbuch | Traci Chee: Ein Meer aus Tinte und Gold »Es war einmal und es wird eines Tages sein.« So fangen alle Geschichten an. Komplexe Fantasywelten zu erdenken ist eine Kunst, die, wenn sie gelingt, oftmals nicht nur für eine Geschichte taugt, sondern ganz Serien zur Folge hat. Traci Chee wagte sich mit ihrem Debüt auf bewegte See. Von ANDREA WANNER

Einladung zur Toleranz

Jugendbuch | Julius Thesing: You don’t look gay

Vielleicht war ich lange sehr naiv. Schwule und Lesben in unserer Gesellschaft? Nicht wirklich ein Problem. Klar, es gab und gibt Menschen mit Vorurteilen, aber im 21. Jahrhundert ist das doch wohl eine verschwindende Minderheit. Von ANDREA WANNER