/

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Gesellschaft | Fuchs / Goetz: Geheimer Krieg

Die Autoren machten sich auf den Weg, um herauszufinden, ob es ein top secret Germany gibt, das nicht in öffentliche Strukturen eingebunden ist und sich demokratischer Kontrolle entzieht. Wie sehr sind deutsche Behörden in die militärischen Strategien der USA eingebunden? Machen sich deutsche Behörden zum willfährigen Handlanger amerikanischer Kriegsführung? Christian Fuchs und John Goetz gingen auf Reise »in ein unbekanntes Deutschland«, in »eine geheime Welt«. Von WOLF SENFF

Christian Fuchs, John Goetz: Geheimer Krieg

Alles, was geschieht, findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist die eiserne Grundregel. So wurde die US-Zentrale in Stuttgart, von der aus die Drohnen-Angriffe in Afrika gesteuert werden, im Jahr 2007 in einem diskreten Gespräch mit Außenminister Steinmeier genehmigt und, wie schnell es manchmal gehen kann, wenige Tage später eingerichtet. Ein diesbezüglicher Vertrag mit völkerrechtlicher Geltung, der nach öffentlicher Debatte vom Parlament beschlossen worden wäre, existiert nicht – über diese Dinge soll der Deckel gehalten werden, diese Angelegenheiten werden an der deutschen Bevölkerung vorbei implementiert.

Genau wie damals in der DDR
Die Autoren zeigen an vielen Beispielen, wie tief reale operative militärische Strukturen der USA in Deutschland verankert sind. Die jeweiligen Bundesregierungen stellen sich seit Jahrzehnten öffentlich taub und sind den militärischen Interessen des kriegführenden Amerika devot und anstandslos zu Diensten. Wenn man solche Sätze aufschreibt, muss man tatsächlich einen Augenblick innehalten, um sich zu besinnen.

Verhältnisse wie seinerzeit in der DDR in ihrer Beziehung zur großen sozialistischen Brudernation, der UdSSR, nicht wahr? Exakt. Amüsiert schmunzelnd lesen wir darüber in den Geschichtsbüchern. Und? In welchem Jahr leben wir? 2014? Nachtigall, ick hör‘ dir trapsen? Nein, das geht nicht in einen Kopf.

Nein, Deutschland hat sich nie beteiligt, nie
Von Stuttgart und Ramstein aus wird der geheime Drohnenkrieg der USA mitgeplant und gesteuert, die CIA etablierte weltweit die jedem Völkerrecht hohnsprechenden Geheimgefängnisse mithilfe der Frankfurter Logistikzentrale, beflissene deutsche Beamte verhören Immigranten aus Somalia und leiten die Information routinemäßig an die amerikanischen Behörden weiter. All das vor dem Hintergrund, dass US-Geheimdienste ungeniert deutsche Glasfaserkabel anzapfen und Millionen Bundesbürger abhören.

Im Übrigen gibt es denkwürdige Episoden wie diejenige von den zwei deutschen Agenten in der französischen Botschaft in Bagdad, 2006, die in ihrer geheimen Aufklärung »hilfreicher für uns waren als fünftausend Soldaten«, wie Spider Marks erklärte, seinerzeit Leiter der US-Aufklärung im Irak. Man staunt, wie professionell derartige Aktivitäten vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen werden. Nein, Deutschland hat sich nie am Irakkrieg beteiligt. Davon kann keine Rede sein. Ehrenwort.

Geheimer Krieg ist ein breit angelegtes investigatives journalistisches Projekt. Das Buch erscheint in zweiter Auflage, es ist eine groß angelegte Gemeinschaftsproduktion innerhalb des NDR und der Redaktion Panorama. Auch die Süddeutsche Zeitung schloss sich diesem Projekt an. Man darf hoffen, dass der journalistische Mainstream sich nach und nach deutlicher für kritische journalistische Arbeit öffnet.

| WOLF SENFF

Titelangaben
Christian Fuchs, John Goetz: Geheimer Krieg. Wie von Deutschland aus der Kampf gegen den Terror gesteuert wird
Reinbek: Rowohlt 2013
254 Seiten. 19,95 Euro

Reinschauen
Facebookseite zum Buch
Internetseite »Geheimer Krieg«
»US-Behörden lügen seit Jahren« – Wolf Senff interviewt Medea Benjamin
Pannen, Fehleinschätzungen – Wolf Senff zu Medea Benjamin: Drohnen-Krieg
Ausgebuffte Kampagnen – Wolf Senff zu Peter Strutynski (Hg.): Töten per Fernbedienung. Kampfdrohnen im weltweiten Schattenkrieg

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Slut auf Tour

Nächster Artikel

Lesen lindert Leiden

Weitere Artikel der Kategorie »Gesellschaft«

Gegen die Wand

Gesellschaft | Fabian Scheidler: Das Ende der Megamaschine   Der Beginn der Abweichung, des Irrwegs, findet sich verschieden datiert bei so unterschiedlichen Koryphäen wie Martin Heidegger, Lewis Mumford, Hanspeter Padrutt, die Reihe ließe sich fortsetzen. Doch wichtiger wäre zurzeit eine Antwort auf die Frage, weshalb niemand auf sie gehört und ihre Überlegungen in politische Praxis umgesetzt hätte. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Schmutzige Propaganda?

Gesellschaft | U. Gellermann, F. Klinkhammer, V. Bräutigam: Die Macht um acht Nein, Mainstream ist öffentlich kein Aufreger mehr. Nicht dass es ihn nicht mehr gäbe. Der Mainstream machte sich das Thema Mainstream zueigen, bis die Leute schon beinahe glaubten, er mache sich ernsthaft Gedanken, schmückte sich gar mit einem Anschein von Selbstkritik, und dann hat er’s fallenlassen. Schwuppdiwupp, Mainstream redet nun nicht länger über das Thema Mainstream, basta, und alles bleibt im alten Trott. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Neue Subjektivität

Gesellschaft | Peter Engel, Günter Emig (Hg.), Die untergründigen Jahre   Niemand zählt noch Epochen. Oh, das fiel Ihnen bislang gar nicht auf? Noch immer scheint ungewiß, ob die Postmoderne abgeräumt ist, und falls ja, seit wann genau, und wo wir uns derzeit befinden. Intelligenz, verkünden die Großfürsten der digitalen Verwirrung, sei jetzt künstlich, und seit neuestem, lesen wir, gibt es lebenden Beton. Na denn. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Staatsbürger – Säkularist – Muslim

Gesellschaft | Tahar Ben Jelloun: Der Islam, der uns Angst macht Die Ereignisse vom 7. Januar 2015 in Paris haben alle französischen Intellektuellen erschüttert, besonders tief aber diejenigen, die aus der islamischen Kultur Nordafrikas kommen und schon lange im französischen Leben eingewurzelt sind. Tahar Ben Jelloun hat nicht erst mit dem Anschlag auf ›Charlie Hébdo‹ angefangen, über den Islam und den Westen nachzudenken, wie ›Der Islam, der uns Angst macht‹ belegt. Von PETER BLASTENBREI PDF erstellen

Widerstand ist zweckmäßig

Gesellschaft | Gerhard Weigt: Demokratie Jetzt Augenzeugenberichte sind nie einfach. Gefärbt von subjektivem Empfinden, beschränktem Informationszugang und Emotionen werfen sie ein Bild auf die Welt, das nicht korrekt sein muss. Zeitzeugen muss es ähnlich gehen. So entspinnt sich die Komplexität von Gerhard Weigts ›Demokratie Jetzt‹. Der schwierige Weg zur deutschen Einheit schon im Eingang, im Appell an die eigene Objektivität, die keine sein kann. Dennoch bleibt ein atemberaubendes Zeugnis eines starken Willens zum Widerstand. VIOLA STOCKER zollt Respekt. PDF erstellen