Bloß keine Skrupel

Kinderbuch | Levi Henriksen: Astrids Plan vom großen Glück

Dass man mit Gegebenem nicht zufrieden ist, kommt häufig vor. Dass man das Gegebene gezielt ändert, um wieder glücklich zu werden, ist weit seltener. Neben der Bequemlichkeit stehen auch Skrupel im Weg, und zwar desto mehr, je älter man ist. Mangelnde Lebenserfahrung dagegen macht manches leichter. Das zumindest meint Levi Henriksen in Astrids Plan vom großen Glück. Ob das gut gehen kann? Von MAGALI HEISSLER

Astrids Plan vom grossen GlueckAstrid ist elf Jahre alt und lebt unter unzumutbaren Umständen. Findet Astrid. Ihre Eltern haben sich getrennt und neue Lieben gefunden. Bei Papa ist das Pony-Pia, für Mama kam der Dummkopf. Natürlich heißen die Neuen nicht so, aber Astrid hat keine Skrupel, das, was ihr nicht passt, beim Namen zu nennen. Abwechselnd in veränderten Familienzusammenhängen Familie spielen ist eben alles andere als lustig, da können die Erwachsenen erzählen, was sie wollen. Ein elfjähriges Kind hat auch nur begrenzt Geduld. Vor allem, wenn es die Sache grundverkehrt findet. Mama und Papa gehören zusammen, basta!

Weder die Eltern noch die Neuen im Leben von Mama und Papa sind bereit, Astrids Standpunkt zu akzeptieren. Genug der Worte, also, meint Astrid. Nun müssen Taten sprechen. Die Neuen müssen weg, die Eltern wieder zusammengebracht werden. Die herannahenden Ferien bieten eine großartige Gelegenheit dazu. Astrid hat einen Plan entwickelt. Ab dem Moment, in dem sie ihn in die Tat umsetzt, ist die Welt ein noch unsicherer Ort geworden, als sie ohnehin schon ist. Als die Erwachsenen das merken, ist die Katastrophe schon am Kochen. Auch für Astrid. Denn der beste Plan ist nicht gut genug für die Wechselfälle des Lebens, egal, ob man Mitte dreißig oder erst elf ist.

Kriminelle Energie

Levi Henriksen zeichnet seine kleine Protagonistin als überaus lebhaftes Mädchen. Astrid erzählt selbst und erzählen tut sie unablässig. Das ist kein Selbstzweck, das Reden übertönt ihre Zweifel, verbirgt ihre Unsicherheit und vor allem die Wunden, die die Trennung der Eltern geschlagen haben. Als Leserin erfahren wir alles von ihrer Umgebung, von den Menschen um Astrid herum und was ihr so in den Kopf schießt. Astrid ist Sammlerin jener Wissensbrocken, die für sich genommen völlig unnötig sind, aber jederzeit verblüffen und bestens unterhalten. Vor allem aber kann man beim Lesen Astrids Plan Schritt für Schritt folgen.
Der Plan ist haarsträubend. Henriksen lässt Astrid eine am Alter gemessen erstaunliche kriminelle Energie entwickeln. Das liest sich streckenweise atemberaubend. Vom Einbruch über viele, viele Lügen, mehrfachem Diebstahl bis hin zu Körperverletzung ist alles vorhanden. Es ist ein einziges großes Abenteuer von umwerfendem Tempo. Astrid schreckt vor nichts zurück, auch wenn sie hin und wieder mit Skrupeln zu kämpfen hat, immerhin. Einem gewissen Charme aber kann man sich als Leserin nur schwer entziehen.

Heiligt der Zweck die Mittel?

Der wilde Plan gelingt zunächst durchaus, die zerstrittenen Eltern finden sich samt Astrid zusammen am Zielort. Doch dann geht einiges schief und zu allem Unglück geraten die Drei unerwartet in eine Gefahr, die sich ohne Hilfe nicht bannen lässt. Henriksen hat aber auch für Hilfe gesorgt, genauso unerwartet, wie zuvor die Gefahrensituation.
Der Handlungsablauf ist sehr spannend, auch die unwahrscheinlichen Entwicklungen sind überzeugend eingebaut. Was im zweiten Teil des Buchs eher stört, sind christlich-religiöse Versatzstücke in Verbindung mit dem propagierten Grundsatz, dass der Zweck die Mittel heiligt. Diese Botschaft ist ausgerechnet in einem Kinderbuch nicht gerade eine frohe, zumal die kleine Heldin beträchtlichen Schaden anrichtet. Dass Mamas neuer Lebensgefährte körperlich verletzt wird und kaum mehr als ein gezwungenes »Entschuldigung« von der Schuldigen hört, dass Papas Lebensgefährtin bestohlen wird und im Weiteren gar nicht mehr vorkommt, bekommt so den unangenehmen Beigeschmack von Bestrafung für Ehebruch.
Der Spruch »Der Zweck heiligt die Mittel« ist in jedem Kontext eine mehr als gefährliche Behauptung, in einem Kinderbuch sollte sie so naiv nicht auftauchen. Die Schieflage wird nicht gemindert dadurch, dass Astrid eine wesentliche Unterstützung in einer hochgefährlichen Situation am Ende noch auf ein Eingreifen des Himmels zurückführen darf. Ihre wenig schönen Mittel werden damit tatsächlich geheiligt.

Ein tolles Action-Abenteuer mit einer toughen Heldin, ein wunderschön aufgemachtes und sogar mit Lesebändchen ausgestattetes Buch, allerdings leider mit einer Botschaft, die man nicht rundum begrüßen kann.

| MAGALI HEISSLER

Titelangaben
Levi Henriksen: Astrids Plan vom großen Glück
(Engelen in Djevelgapet, 2012) Aus dem Norwegischen von Angelika Kutsch
München: dtv Junior 2014
250 Seiten, 12,95 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Waffen, Warlords, Defense Robotics

Nächster Artikel

Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Nicht ganz der Papa …

kinderbuch | Xavier-Laurent Petit: Nicht ganz der Papa »Die Nase hat er vom Papa, die Augen von der Frau Mama?« Bemerkungen über ihr Aussehen hören Kinder von ihren frühesten Lebenstagen an. Augen, Ohren, Stimme, Haltung, einfach alles von Kopf bis Fuß wird kommentiert. Das Hervorheben von Ähnlichkeiten soll die Bindung an die jeweilige Familie bestärken. Bloß sind Familienähnlichkeiten nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Die vielfach freundlich gemeinte Bemerkung kann sich so unversehens ins Gegenteil verkehren. Statt Sicherheit zu geben, stürzt sie das angesprochene Kind in eine Identitätskrise. Xavier-Laurent Petit hat mit Nicht ganz der Papa einen ungewöhnlichen Blick

Alle Kinder haben Rechte

Kinderbuch | Anke Burfeind: Baku und der weiße Elefant

Auf der Seite von UNICEF steht, dass Kinderarbeit Arbeiten sind, für die Kinder zu jung sind oder die gefährlich oder ausbeuterisch sind. Es sind Arbeiten, die die körperliche oder seelische Entwicklung von Kindern schädigen und sie vom Schulbesuch abhalten. Die Zahl von Kindern, die arbeiten statt zur Schule zu gehen ist hoch, sie könnte bis Ende 2022 durch die Pandemie auf 46 Millionen ansteigen. Die UN hat 2021 zum Internationalen Jahr zur Abschaffung der Kinderarbeit erklärt. Ein Kinderbuch widmet sich diesem Thema. Von ANDREA WANNER

Kinder an die Macht

Kinderbuch | Mathias Jeschke: Was meine Eltern von mir lernen können! / Juli Zeh & Dunja Schnabel: Jetzt bestimme ich, ich, ich! Kind sein ist nicht leicht. Oft genug fühlt man sich ohnmächtig, die Erwachsenen bestimmen und man selbst wüsste doch viel besser, wie alles sein soll. Zwei Bilderbücher wagen das Experiment, Kindern mehr Macht zu geben. Von ANDREA WANNER. PDF erstellen

Sommermärchen

Kinderbuch | Rusalka Reh: Sommer auf Balkonien Sommer, Ferien, in fremde Länder reisen, das scheint längst die unvermeidliche Verknüpfung dreier Faktoren. Zuweilen geht es nicht ganz so glatt. Zwar ist Sommer und die Kinder haben Ferien. Doch das Verreisen fällt aus. Was soll man da anfangen? Mit ein wenig Fantasie entdeckt man ein fremdes Land gerade jenseits der Balkontür. Rusalka Reh erzählt in ›Sommer auf Balkonien‹ ein Sommermärchen und damit zugleich eine ganz wahre Geschichte. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Sinneseindrücke

Indiebookday 2015 | Kinderbuch | K.Koch, I.Wolfermann: Tilda und der Duft der Welt Sehr junge Kinder nehmen von dem, was vorgeht, vieles wahr, auch in vielen Facetten. Noch fehlen aber die Wörter, das alles passend auszudrücken. Karin Koch lässt ihre kindliche Hauptfigur Tilda dieses Problem auf eine ganz besondere Art bewältigen, die Sinneseindrücke stehen im Vordergrund. Iris Wolfermann hat die gelungene Geschichte in passende Bilder umgesetzt. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen