Wie es sich anfühlt, wenn man vor den Nazis gerettet werden muss

in Jugendbuch

Jugendbuch | Peggy Parnass: Kindheit. Wie unsere Mutter uns vor den Nazis rettete

Man weiß es ja. Man hat davon gehört. Es gibt sogar ein paar Bücher darüber, dass jüdische Eltern ihre Kinder nach England oder Schweden schicken durften und ihnen dadurch das Leben retteten. Es kann einer insgeheim ganz wohlig werden bei dem Gedanken, geht es doch ums Gerettet werden. Gut, dass es Peggy Parnass gibt. Sie war eines dieser Kinder und erzählt, wie es sich wirklich anfühlt, wenn man von den Eltern derart gerettet werden muss. Von MAGALI HEISSLER

KinderParnass schreibt unmittelbar, in kurzen Abschnitten, mit einer Präzision, die Leserinnen und Leser mitzieht in Parnass’ Kindheitsgeschichte hinein, in die guten wie in die Schreckenszeiten. Gefühle werden nicht angedeutet, sie sind in vollem Umfang zu lesen und zu erleben. Knapp fünf Jahre hatte sie mit ihren Eltern. Ihre Erinnerungen daran sind stark, die Bilder ebenso wie die Gefühle. Leidenschaftliche Liebe verband die Eltern, unvergesslich. Wer das in Parnass’ Worten einmal gelesen hat, wird sich ebenfalls erinnern.

Mit wenigen Worten werden Aussehen und Verhalten skizziert, es sind Erinnerungsfetzen, die so prägnant formuliert sind, dass manche Sätze ganze Erzählungen beinhalten. Liebe zwischen Mutter und Tochter, Konflikte, Sehnsüchte, Bewunderung, alles steckt in den kargen Zeilen. Ähnlich die Beziehung zum Vater.
Man begegnet einer fröhlichen, liebenden Familie, der Kernfamilie zuerst, später erweitert sich der Kreis. Onkel, Tanten, Vettern, Kusinen. Und ein kleine Bruder, auf den die ältere Schwester Peggy ganz schön eifersüchtig ist.

Dann ändert sich der Blickwinkel, schließlich sind die Nationalsozialisten an der Macht. Die tägliche Angst schleicht sich in die Alltagsmomente. Es gibt den kleinen privaten Widerstand der Familie gegen die Verbote, mit denen die Nationalsozialisten jüdische Menschen drangsalierten. Hier erfährt man, wie viel Mut zum täglichen Widerstand gehörte und wie schwer es ihnen die arische Umwelt machte. Parnass benennt das Unrecht, samt den Täterinnen und Tätern, entschieden und klar.

Aus dem Herzen in den Verstand

Noch bei den stärksten Gefühlen, die Parnass zielsicher bei den Leserinnen und Lesern zu wecken versteht, appelliert sie zugleich an den Verstand. Mit dem Mitfühlen und Mitleiden wird Zorn geweckt darauf, was Menschen anderen Menschen antun. Parnass’ Kindheitsschilderungen enden nicht mit einer glücklichen Rettung. Sie und ihr Bruder sind zwar am Leben, aber eben das Leben müssen sie sich immer wieder aufs Neue erträglich gestalten. Häufig wechselnde Pflegefamilien, die Trennung der Geschwister, Heimweh, Verlustgefühle, der Umgang mit diesen immensen Problemen bleibt den Kindern überlassen. Die kurzen Schilderungen sind beklemmend.
Erträglich werden sie allein durch einen Lebenswillen, dessen Stärke aus jedem Satz dringt. Die starken Gefühle, Liebe genauso wie Hass, werden zum Rettungsanker. Das ist eine deutliche Botschaft, die sich auch einem ganz jungen Publikum mitteilt. Es sind ungewohnte Töne in einer Zeit wie der heutigen, die ständig nivelliert, abschwächt, sich scheut, einen Standpunkt einzunehmen. Umso wichtiger ist dieses kleine Buch.

Farben der Liebe, Farben der Hoffnung

Parnass’ Worte sind nicht nur eindringlich, sie leuchten. Dieses Leuchten hat die brasilianische Künstlerin Tita do Rêgo Silva mit den Farbholzschnitten eingefangen, die dieses Buch der Liebe und des Schreckens illustrieren. Verblüffend zunächst ist das Vorherrschen von Gelb. Auf vielen Seiten strahlt auf diese Weise die Sonne, sogar im Augenblick des Abschieds 1939. Rot und Schwarz bilden Kontraste, nicht nur im Negativen. Widerborstig, aufrührerisch ringeln sich die dunklen Lockenköpfe der Familie, ein Zeichen von Lebenskraft und Lebenswillen unter dem Druck entsetzlicher Zustände. Rot zeigt Leben und Freude. Ins Negative gekehrt werden sie zu Bedrohung und Tod. Das Gelb ins Bräunliche verschoben erscheint schmutzig. Im Vordergrund bewegen sich immer Figuren aus dem Erzählten, Geschehen wird bildlich umgesetzt und damit noch einmal herausgehoben. Details betonen Symbolisches, etwa die »Lilienhände« der Mutter, die Vorlieben des Vaters oder die Fantasien der Kinder. Die Bilder sind ebenso lebendig wie die Worte, ebenso stark.

Nachworte der Autorin und der Illustratorin, zwei kurze Biographien und ein kurzer Bericht über die Entstehung der preisgekrönten ersten Ausgabe des Buchs von 2012 runden das kleine Buch ab.

Nun ist es neu erschienen, in der Reihe ›Die Bücher mit dem blauen Band‹, die über die Jahre schon mit vielen schönen Überraschungen aufgewartet hat. Peggy Parnass’ ›Kindheit‹ gehört trotz des traurigen Themas zu den allerschönsten.

Titelangaben
Peggy Parnass: Kindheit. Wie unsere Mutter uns vor den Nazis rettete
Illustriert von Tita do Rêgo Silva
Frankfurt: Fischer 2014
75 Seiten. 14,99 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Leseprobe

Print Friendly, PDF & Email