Willkommen im neuen Jahr

Kinderbuch | Daniela Kulot: Reim dich durch den Januar und den Rest vom ganzen Jahr

Irgendwann haben wir es gelernt: die Monate, die Jahreszeiten, die einander folgen. Später haben wir sogar gelernt, warum das so ist. Und warum es auf der Südhalbkugel andersrum funktioniert. Aber jetzt fangen wir noch mal ganz von vorne an und freuen uns an dem stabilen Pappbilderbuch für die Kleinsten, wo in fröhlichen Versen alles erklärt wird. Von ANDREA WANNER

ReimDas neue Jahr hat mit Raketen und Böllern begonnen, sogar ein bisschen Schnee hat der erste Monat des Jahres mitgebracht. Der Januar eröffnet den Reigen. Die Doppelseite erlaubt einen Blick in die Bärenhöhle, wo gemütlich eingekuschelt eine Bärenmutter (oder ein Bärenvater?) mit drei kleinen Bären schläft. Winterschlaf. Das sieht sehr gemütlich aus. Draußen ist alles winterweiß, das Silvesterfeierwerk verpennen die Vier – wie sicher viele der kleinen Bilderbuchbetrachter auch. Umgeblättert. Dort bietet der Februar eine Elefantenfaschingsparty. Die grauen Dickhäuter haben sich bunt in Schale geworfen, feiern den Karneval als Prinzessin, Cowboy, Clown oder Vampir. Und mittendrin feiert ein Häschen mit, mit einer langen Mohrrübennase verkleidet als – Elefant! Am wechselhaften Aprilwetter freuen sich Regenwürmer und im Juli lernen Froschkinder in Badehosen das Schwimmen im Teich. Der November bringt graue, nasskalte Tage, ein rosarotes Schweinchen steht frierend an der Bushaltestelle. Das Weihnachtsfest kann man bei der Mausefamilie erleben mit einem geschmückten Christbaum im warmen Mausloch und einer verschneiten Winterlandschaft draußen. Und ehe das Jahr zu Ende geht, sehen wir noch, wie die Bärenfamilie zu Bett geht. Der Kreis schließt sich und das nächste neue Jahr kann beginnen.

Jede der Monatsszenen ist liebevoll ausgedacht und bis in die Details witzig gestaltet. Ein farbiger Streifen am Rand ordnet die Monate den jeweiligen Jahreszeiten zu: Ein kühles Blau steht für den Winter, ein leuchtendes Grün für den Frühling, warmes Orange für den Sommer und sattes Braun für den Herbst. Im Wesentlichen bevölkern vermenschlichte Tierfiguren die jahreszeittypischen Szenen, aber vieles von dem, was sie tun, lässt sich auch auf Menschen übertragen. Die Zweizeiler reimen dabei die Situation pointiert: »August, der ist so richtig heiß, der Kater träumt von Himbeereis.« Oder »September färbt die Bäume bunt, der Hamster hamstert Korn im Mund.« Eine Fülle an Obst und ein goldenes Getreidefeld kurz vor der Ernte, mittendrin ein satter, zufriedener Hamster mit dicken Backen fassen das in leuchtenden Farben in ein Bild zusammen.

Und wer dann ganz genau hinschaut, entdeckt sogar die Tierkreiszeichen: Im September sind es ein winziges Engelchen und ein kleiner Teufel in den beiden Schalen einer Waage, ein Widder ziert die Latzhose des Bauern im März, unter dem Kirschbaum im Juni ist ein Krebs zu entdecken, im November sitzt ein Schütze im Bushäuschen und wer lange genug sucht, findet sicher auch den Steinbock im Dezember. Auch an dieser versteckten Spielerei ist Daniela Kulots Ideenreichtum und originelle Umsetzung des Themas zu erkennen. Liebevoll hat sie mit den beiden Vorgängerbilderbüchern ›Reim dich nett ins Bett‹ und ›Zähl dich nett ins Bett‹ geholfen, das Einschlafritual für die Kleinen zu gestalten. Der Alltag bietet noch viele Themen – und hoffentlich noch viele ihrer stabilen, gelungenen Pappbilderbücher, die ein schöner Beweis dafür sind, dass man auch dir jüngsten »Leserinnen und Leser« ernst nehmen kann.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Daniela Kulot: Reim dich durch den Januar und den Rest vom ganzen Jahr
Hildesheim: Gerstenberg 2015
26 Seiten, 9,95 Euro
Bilderbuch ab 2 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Welt, eine einzige Beleidigung

Nächster Artikel

Das Meer in uns

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Durch 5000 Jahre im Schweinsgalopp

Kinderbuch | Peter Frankopan: Die Seidenstraßen. Eine Weltgeschichte für Kinder Weltgeschichte ist ein Konzept, das Großes verspricht. Die Welt ist schließlich ziemlich groß und es passiert auch ordentlich was im Lauf der Zeit. Allerdings ist es auch ein altertümliches und eingeschränkt gedachtes Konzept. Ob das gut geht? Von MAGALI HEIẞLER

Romantik mit Huhn

Kinderbuch | Anna Woltz: Kükensommer Kinder erleben Abenteuer oder Kinder haben Probleme, so ist das in Kinderbüchern. Zuweilen sind die beiden Themenbereiche vereint, Kinder mit Problemen erleben ein Abenteuer. Aber wie steht es mit der Romantik? Geht das? Darf das? So richtig rosarot, Zuckerguss und Blümchenstreuen? Es darf und es geht, Anna Woltz macht es vor, mit Huhn! Von MAGALI HEISSLER

Ein ausgewachsenes Wunder

Kinderbuch | Caryl Lewis: Ein Sommer voller Wunder

Marty hat keinen besonders guten Start ins Leben. Der Vater hat die Familie verlassen, als Marty noch ganz klein war, die Mutter leidet am Messie-Syndrom und ihr Drang, Gegenstände aufzuhäufen und aufzubewahren machen das kleine Haus nahezu unbewohnbar. Der Junge versucht, in dem Chaos klarzukommen – und vergisst eigene Wünsche und Träume. Von ANDREA WANNER

Tierisches

Kinderbuch | Ulrich Hub: Füchse lügen nicht Tiere mit menschlichen Eigenschaften auszustatten und dementsprechend agieren zu lassen, ist gerade in Kinderbüchern ein ebenso beliebtes wie umstrittenes erzählerisches Mittel. Eng verwandt mit der Fabel, muss sich diese Technik unter anderem den Vorwurf gefallen lassen, den pädagogischen Zeigefinger zu deutlich zu heben und Moral zu predigen, statt zu gestalten. Auch Ulrich Hub hat sich mit Füchse lügen nicht Tierisches einfallen lassen und sich aufs Eis begeben. Von MAGALI HEISSLER

Von der Sehnsucht der Kinder nach einem normalen Leben

Kinderbuch | Peter Pohl: Meine Freundin Mia Eine Freundin, eine gute Freundin braucht jedes Mädchen. Vor allem, wenn sie es so schwer hat wie Lena. Ihren Vater kennt sie nicht, und ihre Mutter ist oft so hilflos, dass Lena für sie sorgen muss. Und lügen und Geschichten erfinden. »Geht das gut aus?«, fragt GEORG PATZER.