Licht an!

Kinderbuch | Constance Ørbeck-Nilssen und Øyvind Torseter: So dunkel!

Achluophobie ist die Angst vor der Dunkelheit. Ein bisschen davon ist ganz normal – und wenn man so wie ein Junge im Fahrstuhl feststeckt, gehört sie schlicht dazu, findet ANDREA WANNER.

Ein Junge mit Baseballkappe steht im DunklenHorrorfilme spielen damit mit dieser Furcht und wer das Cover anschaut – ganz in Schwarz gehalten, nur der Buchrücken in leuchtendem Orange, so wie die karierte Mütze des Jungen, gruselt es ein bisschen. Ihn selbst sehen wir eher umrisshaft in Grau, nur die Augen sind weiß, kugelrund und geweitet: er hat eindeutig Angst!

So beginnt die Geschichte. Das erschrockene Gesicht in groß, der Hintergrund nicht ganz schwarz, sondern auf blaugrauem Grund schwarze Schraffur. Dunkel genug, um sich zu fürchten. Und der erste Satz: »Plötzlich ist alles Schwarz um ihn herum.« Das »plötzlich« lässt zusammenzucken. Wer kennt es nicht, den Schrecken, wenn plötzlich und unerwartet das Licht ausgeht. Noch wissen wir gar nicht, wo er ist, den Fahrstuhl sehen wir erst später. Da kauert er sich in eine Ecke. Wir spüren, dass es ihm nicht gut geht, dass sein Herz wie wild schlägt. Und dann setzt die Fantasie ein, die ihn abstürzen lässt in einen chaotischen Keller. Oder uralt werden in diesem blöden Fahrstuhl, weil er nie mehr rauskommt.

Dazu kommt das schlecht Gewissen. Er weiß genau, dass er nicht alleine Aufzug fahren darf. Aber wenn man beim Spielen die Zeit vergisst, ist es die einzige Chance, halbwegs pünktlich daheim zu sein. Damit sich niemand Sorgen machen muss. Wenigstens hält er sich an das zweite Verbot: er drückt nicht auf den roten Knopf, traut sich nicht. Dabei wäre das ja der Ausweg.

Wir sind ganz nah dran an einem Konflikt in einer Notlage, intensiv und überzeugend geschildert und dabei doch ganz nah an dem Blick eines Kindes auf die Situation. Wenig Text, viele Bilder. Was tun? Wie mit dieser Krise umgehen? Die Imagination, die Katastrophen heraufbeschworen hatte, sorgt am Ende auch für eine wunderbare Lösung, die zeigt, dass der Kleine Menschen hat, auf die er sich immer und wirklich überall verlassen kann. So viel Vertrauen, so viel Glück am Ende, wenn wirklich ganz am Schluss ein heller Lichtstrahl das Dunkel durchdringt und alles wieder gut ist.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Constance Ørbeck-Nilssen und Øyvind Torseter: So dunkel!
(Så mørkt det ble, 2020). Aus dem Norwegischen von Maike Dörries
Hildesheim: Gerstenberg 2023
48 Seiten, 16 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Vom Vorlesen und Zurücklesen

Nächster Artikel

Zu jung, um schon erwachsen zu sein

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Tierische Liebesgeschichte

Kinderbuch | Stephen Hogtun: Liebe. So tief wie das Meer

Ich erinnere mich noch, dass meine Großmutter oft sagte, sie habe mich lieb bis zu den Sternen, bis zum Mond, zum Himmel. Von einer ähnlichen Liebeserklärung, nur in die andere Richtung, erzählt dieses farbenintensive Buch. Von BARBARA WEGMANN

Ein Umzug als Chance

Kinderbuch | Stephan Lomp: Eddi und der neugierige Baum

Es ist ein schmales, hochformatiges Buch, in das ein ganzer Baum hineinpasst, ein großer Baum. Dazu die Geschichte von Eddie, der mit seinen Eltern umziehen soll und das eigentlich nicht so toll findet. Irgendwohin ans Meer, weit weg. BARBARA WEGMANN hat sich den wundersamen Umzug angesehen.

Noch ein Viertelstündchen …

Kinderbuch | Frode Grytten: Bettzeit

Wie schindet man abends noch ein bisschen Zeit raus, wenn man eigentlich ins Bett muss? Ein kleines Mädchen findet den ultimativen Trick. Von ANDREA WANNER

Erziehungsmaßnahmen für eine Prinzessin

Kinderbuch | Brigitte Endres: Die Prinzessin und die Erbse Schon wieder ein Prinzessinnenbuch. Und schon wieder so ein verzogenes Gör, über das alle den Kopf schütteln. Bekannte Märchenmotive – aber ganz neu inszeniert. Von ANDREA WANNER

Eine tröstende Geschichte

Kinderbuch | Peter Carnavas: Der Elefant

Geschichten können durch schwierige Zeiten helfen, indem sie Mut machen und Trost spenden. So auch das neue Kinderbuch von Peter Carnavas: ›Der Elefant – Eine Geschichte gegen die Traurigkeit‹. Ein berührendes Buch – findet ALEXA SPRAWE.