Wortwitzige Sprachanarchie

Kinderbuch | S.Urbach: Flugsaurier Gaulfriseur. M.Port: Was liegt am Strand und redet undeutlich?

Sprache lernen wir, um uns damit verständlich zu machen, um mit anderen in Kontakt zu reden, um damit zu denken. Und wenn wir sie beherrschen, können wir anfangen damit zu spielen. Von ANDREA WANNER

urlKommt ein Pferd zum Friseur… Nein, so funktioniert das nicht. Oder doch. Stefanie Urbach lüftet die geheimsten Geheimnisse von Tieren. Angeblich kam es dazu durch einen Zoobesuch, als sie gegen das Namensschild vor einem Käfig rumste, die Buchstaben T, A, P, I und R auf den Boden fielen, sie sie wieder aufhob und am Schild befestigte – nur in anderer Reihenfolge. P I R A T war da dann plötzlich zu lesen. Okay, so funktionieren Anagramme, so lautet ja auch der Untertitel des kreativen Bilderbuchs ›Tierische Anagramme‹. Und da geht das Pferd auch tatsächlich zum Friseur, zum GAULFRISEUR. Und wer ihm die Haare eindreht, schneidet und kämmt ist ein FLUGSAURIER. Da muss eine erst mal drauf kommen. Der freigiebige TASCHENKREBS hat viele Freunde. Kein Wunder: er SCHENKT BARES.

Die Grafiken von Jenns Bonnke sind Anagramm für Anagramm kleine Kunstwerke. Da stolziert durch graue Kälte ein KAISERPINGUIN mit rosarotem Pelzmantel und passendem Hütchen: PINK IN EISGRAU. Und der BERGGORILLA schleppt in gebückter Haltung einen Hinkelstein auf dem Rücken. Mit längsgestreifter Hose, kräftigem Körperbau, einem Flügelhelm auf dem Schädel und als Trophäen diverse Römerhelme in der Pfote sind die Obelixanspielungen ganz klar. Und was die geschüttelten Buchstaben ergeben auch: GALLIER, GROB.

Das ist anspruchsvoller Wortwitz, der manchmal auch eine Erklärung braucht. Aber alleine die Buchstabenkunst, die jeweils eine ganze Seite einnehmen darf, ist ein Vergnügen für Leseanfänger. S – P – R – I – N – G – H – A – S – E lässt sich da zum Beispiel entziffern. Und was der macht, wird nicht verraten – ebenso wenig wie all die anderen skurrilen Spielereien, die man schon fast genial nennen möchte.

nuschelAus dem Frisiersalon des Flugsauriers geht es an den Strand zum nächsten Bilderbuch, dessen Titel als Frage daherkommt: »Was liegt am Strand und redet undeutlich?« Hier helfen die witzigen Bildchen von Jörg Mühle, hinter die Rätselwitze zu kommen. Denn was liegt da? Eine Muschel. Und wie heißt eine Muschel, die undeutlich redet? Klar: »Nuschel«. Und wenn dann noch eine Muschel dazukommt, die erkältet ist, dann ist das eine? Niesnuschel.

Die Blödeleien sind makaber, schräg und einfach zum Schieflachen. Man sieht alles – und kommt manchmal doch nicht drauf. Die Lösung steht immer gleich (auf den Kopf gedreht) dabei. Und der Lacher kommt spätestens, wenn man kapiert hat, dass man einfach in die falsche Richtung gedacht hat. Auch hier gilt das Prinzip: eine Seite für die Worte, schwarzer Text auf unterschiedlich eingefärbtem, buntem Grund, die Lösung in weißer Schrift, auf der anderen Seite das Bild. Zum Beispiel eine Schüssel, aus der verschiedene kleine Obststücke – Banane, Kiwi, Erdbeere, Traube… – hüpfen und quer über die karierte Fläche laufen. »Was ist bunt und rennt über den Tisch?« Na? »Ein Fluchtsalat«. Ganz am Ende ist dann sogar Platz, um sich selbst so eine Blödelei auszudenken. Allerdings liegt die Messlatte nach der Vorlage von Moni Port und Jörg Mühle hoch.

Mit Sprache spielen gehört zum schönsten Zeitvertreib überhaupt. Wörtersammeln, Scrabbelbuchstaben zu Fantasiebegriffen arrangieren, unterwegs aus den Buchstaben der Autokennzeichen Sätze zu bilden, aus den Zeitungsschlagzeilen Wortbilder kleben, Ernst Jandl zuhören und entdecken, dass Sprache unendliche Möglichkeiten bietet. Und einfach mal mit diesen Bilderbüchern den Einstieg wagen: Nonsens der feinsten Art.

| ANDREA WANNER

Titelangaben

Stefanie Urbach: Flugsaurier Gaulfriseur. Tierische Anagramme

Mit Illustrationen von Jenns Bonnke
Rockstock: Hirnstorff 2015 (1. Auflage 2011)
32 Seiten, 14,99 Euro
Bilderbuch ab 6 Jahren

Moni Port: Was liegt am Strand und redet undeutlich?
Mit Illustrationen von Jörg Mühle.
Leipzig: Klett Kinderbuch 2015
48 Seiten, 9,95 Euro
Bilderbuch ab 6 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Warum nur, warum?

Nächster Artikel

Doppelte Banknote und der Tote im Tunnel

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Ein mystisch funkelndes Farbgewoge

Kinderbuch | Dirk Steinhöfel: Nicht um die Ecke Die Mutter guckt in ihr Handy, und Emma entdeckt eine bunte, aufregende, fantastische Welt der Freiheit. Mit Sternen, Pferden, einem Segelschiff. Dieser magische, geheimnisvolle Mikrokosmos hat es SUSANNE MARSCHALL sehr angetan.

Berufsbilder von Architekt bis Zahnarzt

Kinderbuch | Thomas Müller: Herr Schmidt ist Koch Herr Schmidt liebt seinen Beruf. Das zeigt schon das Cover, auf dem der Koch fröhlich einen Pfannkuchen in der Luft wendet. Und er ist nicht der Einzige, der das, was er tut, gerne tut. Von ANDREA WANNER

Raus aus der Komfortzone (und wie’s weitergeht)

Kinderbuch | Martin Grzimek: Ich, Hannibal, der Floh Unbesorgt arbeiten, essen, schlafen, ist wunderbar bequem, nicht aber, wenn es auf Kommando geschieht. Das ist Sklaverei! Also fort mit den Ketten und hinaus in die Freiheit. Die hat, bei allen Vorzügen, ihre Tücken. Den täglichen Kampf ums Überleben kann man leicht verlieren. Was tun? Ein findiger Kopf wird benötigt. Von MAGALI HEIẞLER

Ungeahnte Fähigkeiten

Kinderbuch | Debra Kempf Shumaker: Ausgeflippte Fische

Da haben zwei ganz offensichtlich viel, viel Freude an einem Buch mit seinem fischigen Thema gehabt: die Autorin, die in Nord-Virginia lebt, und die Illustratorin in London. Kein Wunder, dass das Bilderbuch bei derart gelungener Zusammenarbeit zu einem Tipp der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur im September 2022 avancierte. BARBARA WEGMANN hat es sich angeschaut.

Ein Einhorn zum Verlieben

Kinderbuch | Beatrice Blue: Das erste Einhörnchen

Vierzig bunte Seiten, die die Kulisse bilden für eine verzaubernde Geschichte rund um ein kleines Einhorn, das zunächst gar kein Einhorn ist. Abenteuer, Zauberkräfte und viele bunte Farben sorgen für die Magie und schaffen große Kinderaugen, da ist sich BARBARA WEGMANN sicher.