Man nehme …

Jugendbuch | Kat Yeh: Kirschen im Schnee

Der Lippenstift ›Kirschen im Schnee‹ ist für die zwölfjährige Gigi etwas ganz Besonderes. Er ist die Erinnerung an ihre Mutter. Viel mehr ist nicht geblieben. Von ANDREA WANNER

KirschenEs gibt noch eine andere Erinnerung: die berühmte Kirschtorte ohne Backen, für die man Löffelbiskuits braucht und Frischkäse, Wackelpudding mit Kirschgeschmack und Zucker, Sahne und Butter. Und Maraschinokirschen. Daraus wird der weltbeste Kirschkuchen, der für GiGi untrennbar mit Ma verbunden ist Statt der verlorenen Mutter macht ihn DiDi, GiGis ältere Schwester. DiDi duldet dabei keinerlei Abweichung und Variation: alles muss genauso nachgekocht und nachgebacken werden, wie es das Originalrezept vorsieht.

Überhaupt achtet DiDi streng auf die Einhaltung aller Regeln. Sie selbst arbeitet, wie zuvor die Mutter, als Friseurin. Aber die kleine Schwester soll mehr lernen. »Was du im Köpfchen hast, hast du allein von Ma geerbt. Sie mag vielleicht nur eine einfach Friseurin gewesen sein, aber sie war genauso clever wie du, und sie hatte große Pläne.«, schärft sie ihrer Schwester ein. Und so verlassen die beiden nachdem sie eine Million Dollar gewonnen haben die Wohnwagensiedlung in South Carolina, in der sie miteinander gelebt hatten, und wagen in Long Island , New York, einen neuen Anfang. DiDi in einem Friseursalon und GiGi unter ihrem neuen Namen Leia an der »Hill on the Harbor Preparatory School«, einer ausgezeichneten Privatschule.

Es soll ein Neustart in jeder Hinsicht werden. GiGi träumt von einer Freundin. Sie wünscht sich, den alten Spitznamen »Doppel-G«, der für eine BH-Größe – »und zu allem Überfluss auch noch GIGANTISCHE Größe« – steht, loszuwerden. Sie will sich in jeder Hinsicht neu erfinden, am sozialen Leben in der Klasse teilhaben, dazugehören. Aber so einfach ist das nicht, zwölf Lebensjahre einfach abzustreifen und hinter sich zu lassen. Und eigentlich ist GiGi ja auch ein toller Name, der schließlich für Galileo Galilei steht. Und GiGis Zukunftspläne haben eine Menge mit dem italienischen Philosophen, Mathematiker, Physiker und Astronom und dessen bahnbrechenden Entdeckungen zu tun.

In der Küche sind Rezepte hilfreich, Erfolgsrezepte fürs Leben taugen meist nicht so viel. Das Leben mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten zu versüßen, ist dagegen keine schlechte Idee. So ziehen sich Rezepte wie ein roter Faden durch die Geschichte, immer passend zur jeweiligen Situation. Es gibt eine Schnappschildkrötensuppe ohne Schnappschildkröte mit dem einladenden Namen „Vielleicht-sogar-besser-als-das-Original“-Suppe, »Quetschkartoffeln gegen Stinkwut«, „Noble Tee-Sandwichs für besondere Anlässe“, da wird ein »Unmöglicher Kuchen« gebacken oder eine »Mogelpackung« fabriziert. Die Autorin Kat Yeh, die selbst auf Long Island lebt, erzählt die Geschichte der beiden Schwestern, die von Seite zu Seite mehr Rätsel aufgibt. DiDi ist die aufopferungsvolle Große, die alles zusammenzuhalten versucht. Die Million liegt auf der hohen Kante, damit soll GiGis Ausbildung finanziert werden. GiGi revanchiert sich durch Fleiß und gute Leistungen in der Schule. Die beiden brauchen einander und ihre Beziehung scheint harmonisch und belastbar. Scheint.

Es wird sich alles verändern und beide müssen damit klarkommen. Dabei gibt es neue Freunde, die wie Katalysatoren wirken. Die Dinge verändern sich: Leserinnen dürfen sich auf Überraschungen gefasst machen. Währenddessen kann man vielleicht den »Geheimen Schichtsalat« nachmachen oder den »Ruckzuck-Pudding« ausprobieren. GiGi ist am Ende noch immer auf der Suche nach sich selbst, aber ein Stück weit hat sie sich schon gefunden. Und es gibt ein ›Kirschen im Schnee‹-Rezept am Ende der Geschichte, das beweist, dass Änderungen nicht immer schlecht sein müssen.

Ach ja: es gibt ihn tatsächlich, den »Revlon Super Lustrous Lippenstift Creme, Kirschen im Schnee«. Es ist ein leuchtendes Rot, vielleicht mit einer Spur Pink.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Kat Yeh: Kirschen im Schnee
(The Truth About Twinkie Pie, 2015). Aus dem Englischen von Jessika Komina und Sandra Knuffinke
Bamberg: Magellan 2015
352 Seiten, 16,95 Euro
Jugendbuch 13 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Herzschlag

Nächster Artikel

Widerstreit der Gefühle

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Allzu exotischer Cocktail

Jugendbuch | Sjoerd Kuyper: Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling Ein Dreizehnjähriger, der geliebte Vater schwer krank im Krankenhaus, die erste heftige Liebe, drei Schwestern und ein Familienhotel, das kurz vor der Pleite steht, klingt zusammengenommen nach einer guten Geschichte. Das wäre es auch geworden, hätte Sjoerd Kuyper nicht zu viele Zutaten durcheinandergemixt. Der Cocktail ist zu exotisch geraten. Von MAGALI HEISSLER

Auf der Suche nach dem Verborgenen

Jugendbuch | Antje Wagner: Hyde Es gibt Erfahrungen, die Menschen machen müssen, an denen sie zerbrechen. Oder sie finden Wege, damit umzugehen. Die 18jährige Katrina steht an einem Scheideweg, der über ihr weiteres Leben entscheiden wird. Von ANDREA WANNER

Neue Romantik

Jugendbuch | Marcus Sedgwick: Sieben Monde Liebe durch alle Zeiten, ewig und über den Tod hinaus sind zwar altbekannte Themen, erfreuen sich aber inzwischen wieder höchster Beliebtheit. Eine neue Romantik ist ausgebrochen. Sie zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass alles, was auch nur entfernt nach einem echten Problem in Verbindung mit Liebe aussieht, stillschweigend in der Versenkung verschwunden ist. Zurück bleibt das reine Gefühl. Allerdings ist das auch nicht mehr echt. Von MAGALI HEISSLER

»Sei kein Arschloch!«

Jugendbuch | Maja Ilisch: Unten

Nevo lebt in einem Haus, das sie noch nie verlassen hat. Besonders lustig geht es in diesem dort nicht zu: Für alles gibt es Regeln. Und wer sich nicht daran hält, bekommt Probleme. Aber dann geschieht etwas, das Nevo zum Handeln zwingt. Von ANDREA WANNER

Allerliebste Petitessen

Gedichte | Michael Roher: Wer stahl dem Wal sein Abendmahl? Der Wal muss hungrig zu Bett? Geht ein Wal überhaupt ins Bett? Und was hätte es überhaupt gegeben? Dass der Wal sich kein bisschen darüber geärgert hat, sei verraten. Aber nicht, wer der Täter war. Das muss man selber rausfinden. Ganz am Ende eines wundervollen kleinen Buchs findet ANDREA WANNER die Lösung.