Freundschaft mit Hindernissen

Kinderbuch | Pija Lindenbaum: Kommst du spielen, Frida?

Kleine Mädchen können sehr unterschiedliche Interessen haben. Ob das tatsächlich ein Hinderungsgrund ist, Freundinnen zu werden, interessierte ANDREA WANNER

FridaDie schwedische Kinderbuchautorin und -illustratorin Pija Lindenbaum hat mit Bilderbüchern wie ›Paul und die Puppen‹ oder dem 2012 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichneten ›Mia schläft woanders‹ längst viele Fans gefunden. Ihr wunderbarer Blick auf das ganz Alltägliche überzeugt auch in der Begegnung von Frida und Berit, zwei kleinen Mädchen, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Berit ist die mit der Matschhose und mit Sand im Gesicht, die bei jedem Wetter draußen umherstromert, unternehmungslustig und neugierig. Und Frida ist die, die lieber daheimsitzt und mit der Schere Figürchen ausschnippelt. Brav, lieb und wohlerzogen. Berit ist ihr suspekt. Und Berits Besuche, bei denen die sie zum Spielen abholen möchte, sind ihr unangenehm. Sie will ihre Ruhe und ausgerechnet die lässt ihr Berit nicht.

Das verrät schon der Titel: ›Kommst du spielen, Frida?‹ kann zu einer sehr nervigen Frage werden, wenn sie immer wieder wiederholt wird und die Gefragte doch eigentlich schon beim ersten Mal deutlich zu verstehen gab, was Sache ist. Genau da liegt die unglaubliche Stärke von Pija Lindenbaum. Die Situation ist banal, die Geschichte, die sich daraus entwickelt, psychologisch stimmig und spannend. Ihre Illustrationen sind keine klischeehaften Überzeichnungen, sondern subtile Andeutungen, die genügen, um die Figuren zu charakterisieren. Die Freche und die Angepasste. Die Aufmüpfige und die Schüchterne. Die Mutige und die Sanfte. Aber sind wir wirklich auf solche Rollen festgelegt? In Frida gärt etwas und es dauert nicht lange, bis sie auch in ihre Matschhose schlüpft. Es wäre sogar Matschhosenwetter, aber typischerweise hat Berit ihre natürlich nicht an, sondern hüpft in kurzer Hose durch den Regen. Aber egal, etwas Neues hat begonnen – vielleicht dieser oft bemühte Spruch vom »Beginn einer wunderbaren Freundschaft«?

Es sind die Details, die diese Geschichte so lesens- und sehenswert machen. Die Kinderperspektive auf die haarigen Beine des Vaters. Berit mit tropfendem Eis für Frida vor der Tür: »Ich bin allergisch gegen Eis«, als schnippische und verletzende Antwort und eine zugeschlagene Tür. Berits unermüdliche Versuche, die andere aus der Reserve zu locken, die nie bettelnd wirken, sondern der Souveränität einer unabhängigen kleinen Göre entspringen. Und die Neugierde auf diese Berit, die so anders ist, die Frida dann doch nach draußen, ins Unbekannte ziehen.

Derzeit habe ihr schwedischer Verlag Pija Lindenbaum mit der Neuillustration von Büchern von Astrid Lindgren beauftragt. Das kann man sich bestens vorstellen!

Titelangaben
Pija Lindenbaum: Kommst du spielen, Frida?
Ska vi va? (2013) – Deutsch von Kerstin Behnken
Hamburg: Oetinger 2015
40 Seiten, 12,99 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Zwei Räder, ein Pferd

Nächster Artikel

Was es noch alles zu entdecken gibt

Neu in »Kinderbuch«

Durch schmale Gassen und ins Schneegestöber

Bilderbuch | Sydney Smith: Unsichtbar in der großen Stadt

Seine liebste Freundin lässt man nicht im Stich. Und wenn sie verloren geht, dann sucht man sie. So gefährlich es in der Großstadt auch sein mag, vor allem im Winter, wenn ein Schneesturm durch die Straßen tobt und man selbst noch ganz klein ist. Sydney Smith erzählt eine berührende Wintergeschichte. Von GEORG PATZER

Ungeahnte Freiräume

Kinderbuch | Marc-Uwe Kling: Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat Das Internet, so meinen manche, hat durch seinen grundsätzlichen Wandel unseres Kommunikationsverhaltens und der Mediennutzung zu einer Veränderung in der Gesellschaft geführt, die mit der Erfindung des Buchdrucks verglichen werden kann. Was, wenn es nicht funktioniert. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Hokuspokus

Kinderbuch | Erwin Grosche: E-le-fa, E-le-fee! Was macht der Elefant am See?

Das gute alte Kinderlied »Alle meine Entchen« hat ausgedient. Ab sofort grölen wir nur noch »Alle meine Aale albern abends gern …«. Weitere fantastische Ideen, wie man mit Sprach basteln kann, hat der Geschichtenerfinder, Laute-Zauberer und Sprach-Jongleur Erwin Grosche auf Lager. Von ANDREA WANNER

»Happiness is contagious, too«

Jugendbuch | Björn Lengwenus: Glück

In diesen Tagen geraten Pläne durcheinander: Große, wichtige Dinge können nicht wie geplant durchgeführt werden, Termine werden verschoben, Veranstaltungen abgesagt. Auch im Privaten ist nichts mehr, wie wir uns das noch vor Kurzem vorgestellte hatten. Und tatsächlich habe ich gezögert, die geplante Besprechung von GLÜCK zu verschieben. Auf glücklichere Tage. Hier der Grund, warum ich es doch nicht getan habe. Von ANDREA WANNER

Große Shoppingtour

Kinderbuch | Stefanie Schütz: Pit und Pelle gehen einkaufen

Einkaufen gehört für viele eher zu den lästigen Pflichten. Dafür zu sorgen, dass im Familienkühlschrank Milch und Butter sind, das Brot in ausreichender Menge vorhanden und auch der Belag nicht ausgeht, hat wenig mit kreativer Freiheit zu tun. Wenn sich die Jüngsten an den Einkauf wagen, sieht das ganz anders aus. ANDREA WANNER freute sich an einer Einkaufstour der besonderen Art.