/

Der moderne Sisyphos

Gesellschaft | Yanis Varoufakis: Time for Change – Wie ich meiner Tochter die Wirtschaft erkläre

Wem David Graebers ›Schulden‹ oder Thomas Pikettys ›Kapital im 21. Jahrhundert‹ zu dick sind, wer nicht mit ›Attac‹ oder ›Occupy!‹ zelten geht, aber mit wachsendem Ingrimm erlebt, wie Geld die Welt nicht mehr nur regiert, sondern ruiniert, der/die greife zu Yanis Varoufakis‘ ›Time for Change‹ rät PIEKE BIERMANN. Der frischgebackene Ex-Finanzminister Griechenlands hat ein kleines Buch geschrieben, in dem er erklärt, wie das funktioniert, was wir Wirtschaft nennen.

TimeforchangeEr erklärt es nicht irgendwem, sondern seiner Tochter Xenia. »Sie ist mir gegenüber äußerst kritisch«, schreibt er einleitend und nennt es seine nachhaltigste Motivation: Er habe sich nämlich »am Ende jedes Kapitels gefragt, ob sie mir beim Lesen einen angewiderten Blick zuwerfen würde.« Xenia lebt in Sydney bei ihrer auch nicht eben unterwürfigen Mutter; Margarite Poulos ist dort Dozentin für europäische Geschichte, sie und Varoufakis sind geschieden, aber nicht verfeindet. Er lebt zurzeit vor allem in Athen mit der Künstlerin Danae Stratou, mit der er unter anderem im Umweltprojekt Vital Space arbeitet.

Wir dürfen uns, um Camus zu variieren, Varoufakis als einen modernen Sisyphos vorstellen. Zumindest begreift er »Privates« wie Familienbeziehungen als Arbeitsfeld auch für sich als Mann und lässt sich »Öffentliches« wie Politikmachen nicht durch das System Hausfrauenehe finanzieren, das auch heute in Europa noch west – in einer unheiligen Allianz aus Marktgängigkeit und Ideologie.

Man sollte das im Hinterkopf behalten. Es ist nämlich nicht abwegig, soviel vermeintlich »Persönliches« voranzustellen, sondern eine Frage des Anstands angesichts des extrem feindseligen Bildes, das vor allem hierzulande gezeichnet wird. So wie Varoufakis ist jedenfalls noch kein männlicher Politiker als Person demontiert worden, die Art Attacke wird sonst nur gegen Frauen geritten, die nicht verhehlen können oder wollen, dass sie sich außer eines brillanten Hirns auch noch eines Körpers erfreuen. Da wird gern mal unter die Gürtellinie gezielt, und der Minimalvorwurf lautet: arroganter, abgehobener Schnösel.

›Time for Change‹ ist ein 180 Seiten schlanker Grundkurs darüber, wie eng und tendenziell bedrohlich Arbeit, Geld, Politik und Leben ineinander verhakt sind: intelligent und elegant erzählt, anschaulich, weil angedockt an den heutigen Erfahrungsschatz aus Film, Literatur, Geschichte und Digiwelt. Varoufakis arbeitet gern mit dem »neue-Kaiserkleider«-Prinzip, beschreibt die hinter Ökonomen-Mythen getarnten nackten Tatsachen. Zum Beispiel: Schulden sind kein durch schwäbische Hausfrauentugend zu vermeidender Betriebsunfall, sondern Ursprung und Kern der Marktwirtschaft; wer Arbeitskraft und Geld billiger macht, generiert gerade nicht mehr Beschäftigung und Wohlstand, sondern ein investitionsfeindliches, unproduktives Klima; wer »mehr Markt« durchboxt, erzeugt automatisch »mehr Staat«, nämlich staatlichen Interventionismus zum Schutz des Markts, wie man beim Emissionshandel studieren kann; Kapitalismus ist kein rationales System, sondern reagiert wie die Börse in André Kostolanys Bonmot »gerade mal zu 10% auf Fakten. Alles andere ist Psychologie«; er hantiert mit Hypotheken auf die Zukunft und produziert Crashs, sobald die Gegenwart den Gegenwert nicht mehr hergibt.

Diese und mehr Paradoxa dröselt Varoufakis auf, schlüssig, aber nie aus einem geschlossenen System heraus, unautoritär, ohne Schaum vorm Mund. Nur die Wirtschaftswissenschaftler kriegen hin und wieder kleine Giftspritzen ab – aber er zählt sich, durchaus selbstkritisch, dazu und sagt »wir«. Verantwortungslose Schuldzuweisung klingt anders. Geschrieben wurde das Buch übrigens 2013, in Griechenland erschienen ist es 2014 – da gab es nicht mal die Idee von einem »Popstar Varoufakis«. Jetzt erscheint es auf Deutsch, mit einem Vorwort, das neben einer »Hommage an die Idee von Europa als Raum gemeinsamer demokratischer Ideale«, auch eine Liebeserklärung enthält – an Deutschland: An die Radiosendungen der Deutschen Welle während der Athener Obristendiktatur 1967-74. Damals hatten deutsche Stimmen den griechischen Widerstandsgeist befeuert.

Tochter Xenia war 2013 vermutlich in dem Alter, in dem Kinder aufs Gymnasium wechseln. Was ihr Vater erzählt, sollte niemand als »Klippschule« abtun, ohne einen Blick in die Medienforen zu werfen, wo selbst erwachsene Bildungsbürger nicht mal auf Vorschulniveau sind, was das Wissen über Wirtschaft angeht. Und schon gar nicht simplizistisch ist die Empfehlung, die Varoufakis in jedem Kapitel variiert: Guck genau hin, sei kritisch, glaub nicht einfach, hab ein Gewissen. Die Freiheit zur Entscheidung ist elementar, aber unbequem, und sie funktioniert so ähnlich wie in einer Szene aus dem Film ›Matrix‹: Neo muss wählen zwischen einer roten und einer blauen Pille. Die blaue vernebelt die Sinne, die rote macht empfänglich für reale Wahrheiten. »Zweifellos«, schreibt Varoufakis am Ende, »wirst du es häufig bereuen, nicht die blaue Pille genommen zu haben. Aber es wird auch die anderen Momente geben, in denen du die Lügen der Starken durchschauen und in ihrer ganzen Hässlichkeit und Sinnlosigkeit begreifen wirst. Das wird deine Belohnung sein.«

Es ist das gute alte Aufklärungsprinzip »sapere aude« – trau dich zu wissen. Die Älteren unter uns kennen es noch und schätzen es wieder zunehmend.

| PIEKE BIERMANN

Titelangaben
Yanis Varoufakis:Time for Change – Wie ich meiner Tochter die Wirtschaft erkläre
Aus dem Griechischen von Birgit Hildebrand
Hanser Verlag, München 2015
179 Seiten, Broschur, 17,90 EUR
Erwerben Sie dieses Buch bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Minions und Clowns

Nächster Artikel

Westlich imperialer Lebensstil

Weitere Artikel der Kategorie »Gesellschaft«

Vom Kampf um die Finanzen

Gesellschaft | Julia Friedrichs: Wir Erben. Was Geld mit Menschen macht Geschätzt zweihundertfünfzig Milliarden Euro werden jährlich an Erben weitergereicht, eine runde Summe. Nein, muss sich niemand schämen dafür. Das ist Hochleistungsgesellschaft und was dabei hinten rauskommt. Neben mir wurden acht Reihenhäuser verkauft. Bevor sie fertig waren, traf ich ein älteres Ehepaar, das eines dieser Objekte für seine Kinder erworben hatte. Von WOLF SENFF

Alle Wondrak-Kolumnen in einem Band

Gesellschaft | Janosch: Herr Wondrak, wie kommt man durchs Leben?

Das muss man eigentlich gar nicht erwähnen: es ist ein Muss für alle Janosch-Fans, diese 350 Janosch-Zeichnungen von Wondrak und dessen Ansicht zu allen wichtigen Lebensbereichen. Sie kennen doch Wondrak? Den »Held des Alltags«, diesen schnauzbärtigen, immer in gleicher Latzhose gekleideten, Pantoffel tragenden Mann, der irgendwie, so gestreift an Tiger und Bär erinnert. Der immer so leicht missmutig, zumindest desinteressiert schaut, dabei auch ein wenig an Ekel Alfred erinnert, der auch nie um eine Antwort oder Erklärung verlegen war. Ein wunderbarer Band – meint BARBARA WEGMANN

Die Krake des Kapitalismus

Gesellschaft | Jakob Weiss: Die Schweizer Landwirtschaft stirbt leise Wir werden auf den Teppich geholt, und Jakob Weiss ist nicht der erste, der die größenwahnsinnigen Impulse des Menschen, über die Natur regieren zu wollen, ins Visier nimmt. Qua Einblick in schweizerische Verhältnisse werden wir auf grundlegende Probleme der Landwirtschaft gestoßen. Von WOLF SENFF

Israel: Eine Erfolgsgeschichte?

Gesellschaft | Ari Shavit: Mein gelobtes Land. Triumph und Tragödie Israels Unsicherheit ist das prägende Gefühl im Israel der heutigen Zeit. Das Land, das als jüdische Insel im islamisch-geprägten Nahen Ostens liegt, sieht sich mit externen, aber auch internen Bedrohungen konfrontiert. Wie es in Zukunft um die Sicherheit des Staates steht, bleibt offen. Um zu ergründen, warum sich sein Heimatland aktuell in einem Zustand der Ungewissheit befindet, hat der Journalist Ari Shavit eine Zeitreise angetreten und den Weg hin zum heutigen Israel nachgezeichnet. Von STEFFEN FRIESE

Am Klimanwandel scheitern

Sachbuch | Jonathan Safran Foer: Wir sind das Klima!

»Unsere inneren Alarmanlagen sind nicht für abstrakte Gefahren gebaut.« Dieser Satz fasst die immer deutlicher sichtbare Tatenlosigkeit gut zusammenfassen, die uns als Gesellschaft angesichts des Klimawandels befallen hat. Der Klimawandel bleibt als grundlegende Gefahr derart abstrakt, dass man ihn unsichtbar nennen muss. Zumindest verhalten wir uns so, schreibt der Schriftsteller Jonathan Safran Foer in seinem jüngsten Buch ›Wir sind das Klima! Wie wir unseren Planeten schon beim Frühstück retten können‹. Darin versucht Foer den Klimawandel aus verschiedenen Angriffspunkten zu packen und greift dann doch nur Luft. Er ist sich dieses Versagens schmerzlich bewusst. Von BASTIAN BUCHTALECK