Farbe ins Leben!

Kinderbuch | Eymard Toledo: Onkel Flores. Eine ziemlich wahre Geschichte aus Brasilien

Onkel Flores ist Schneider in einer Stadt in Brasilien. Edinho, sein kleiner Neffe, ist täglich bei ihm und darf ihm sogar manchmal helfen. Und als es darauf ankommt, hat ausgerechnet Edinho eine wunderbare Idee. Von ANDREA WANNER

Toledo - Onkel FloresOnkel Flores ist nicht nur Schneider, er kann auch herrlich erzählen. Meistens handeln seine Geschichten von »Früher«, als die Menschen noch nicht in der Fabrik arbeiteten, sondern als die Männer noch Fischer waren und die Frauen die Wäsche noch im Fluss wuschen. Früher, als Pinbauê noch ein Dorf war. Früher, als er noch bunte Kleider für die Bewohner nähte. Das war alles vor der Geburt von Edinho, der seinen Onkel nur mit grauen Stoffstücken an der Nähmaschine kennt, aus denen Arbeitsanzüge für die Fabrikarbeiter genäht werden.

Aber auch daraus wird ein »Früher«, denn plötzlich kommen die Arbeitsanzüge mit der Post aus einem anderen Land, werden auch nicht mehr repariert, sondern einfach weggeworfen, wenn sie kaputt sind. Die Aufträge für Onkel Flores bleiben aus, denn er ist zu teuer. Und ausgerechnet da entdeckt Edinho beim Aufräumen in einer von Onkel Flores Schubladen bunte Stoffreste. Wie wäre es, wenn daraus Vorhänge für die Häuser in Pinbauê werden würden? Onkel Flores probiert es aus und schon bald flattern nicht nur fröhliche Vorhänge an den Fenstern der Häuser, sondern die Menschen stehen bei Onkel Flores Schlange, um sich schöne Kleider für besondere Anlässe nähen zu lassen.

Eymard Toledo lässt Edinho diese »ziemlich wahre Geschichte aus Brasilien« erzählen und gestaltet dafür ganz besondere Bilder aus unterschiedlichen Papieren und Stoffen. Seine Collagen sind bis in die kleinsten Details sorgfältig und liebevoll gestaltet und fangen die Atmosphäre perfekt ein: Die Heiterkeit Lebens am Fluss, die technisierte Arbeit in der Fabrik, wo die Maschinen dominieren, die kleinen Begegnungen im Alltag. Mit leuchtenden Blumenornamenten, gestreiften, karierten Mustern, ornamentalen Designs und Pastelltönen setzt er kleine farbige Akzente.

Es gibt ein Nachwort des Autors, in dem die Probleme der fiktiven Pinbauê noch einmal zusammengefasst und erläutert werden. Kritik an Ausbeutung, Umweltverschmutzung, Probleme, denen die Menschen in Brasilien mit der bekannten brasilianischen Leichtigkeit entgegentreten. Bunte Stoffe sind natürlich keine Lösung für die Probleme eines Landes, wie sie trotzdem wieder Heiterkeit und Freude in das triste Grau bringen, wie neben der harten Arbeit frohe Feste wichtig sind, erzählt die aus Brasilien stammende Autorin, die heute mit ihrer Familie in Mainz lebt, lebendig, nachvollziehbar und authentisch, sodass das Bilderbuch ein bisschen brasilianisches Lebensgefühl einfängt. Und irgendwie steckt das an!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Eymard Toledo: Onkel Flores. Eine ziemlich wahre Geschichte aus Brasilien
Basel: Baobab 2016
32 Seiten. 17,90 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Sternschnuppen und Meteoriten

Nächster Artikel

Zeitgenössischer Stiller

Neu in »Kinderbuch«

Sehnsüchte und Geheimnisse

Kinderbuch | Paul Biegel: Eine Nachtlegende Märchen sind das eine, die Wirklichkeit das andere, auch Kinder können das bald gut unterscheiden. Aber worin besteht der Unterschied eigentlich genau? Und hat das eine überhaupt etwas mit dem anderen zu tun? Zwei Märchenfiguren, ein Kobold und eine Elfe, sehen sich unvermutet vor die schrecklichste Frage gestellt, nämlich der, was das Leben ausmacht. Bei dem Versuch, Antworten zu finden, kommen dunkelste Sehnsüchte und Geheimnisse ans Licht, Schrecken, die ihresgleichen suchen. Paul Biegel, eine Ikone der niederländischen Kinderliteratur, erzählt in Eine Nachtlegende ein melancholisch-grausames Märchen, das Erkenntnisse birgt, die die Wirklichkeit erkennen lassen. Von

Was es noch alles zu entdecken gibt

Kinder- und Jugendbücher | Buchmarkt in Russland – 7. Berliner Bücherinseln vom 28. Mai bis zum 12. Juni Wie spannend, farbig, originell es auf dem Kinderbuchmarkt in Russland heute zugeht, erzählten Olga Maeots, Leiterin der Kinderbuchabteilung der M.I. Rudomino-Bibliothek für fremdsprachige Literatur und die beiden Verlegerinnen Tanya Kormer und Ksenia Kovalenko, alle drei aus Moskau, anlässlich einer Veranstaltung der 7. Berliner Bücherinseln vom 28. Mai bis zum 12. Juni, die in diesem Jahr Buch und Lesen in Russland zum zentralen Thema hat. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Werden, was man sein soll

Kinderbuch | Allen Williams: Im Dunkel der Hexenküche In einem Menschen steckt vieles, das man nicht auf den ersten Blick erkennt. Manchmal weiß man nicht einmal selbst, welche Seiten man noch entfalten kann. Andere dagegen wären gern anders, wissen aber nicht, wie sie sich ändern können. Der Aufenthalt in einer Hexenküche kann solche Fragen klären, behauptet Allen Williams in seiner furchterregend düsteren Geschichte. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Nicht ganz der Papa …

kinderbuch | Xavier-Laurent Petit: Nicht ganz der Papa »Die Nase hat er vom Papa, die Augen von der Frau Mama?« Bemerkungen über ihr Aussehen hören Kinder von ihren frühesten Lebenstagen an. Augen, Ohren, Stimme, Haltung, einfach alles von Kopf bis Fuß wird kommentiert. Das Hervorheben von Ähnlichkeiten soll die Bindung an die jeweilige Familie bestärken. Bloß sind Familienähnlichkeiten nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Die vielfach freundlich gemeinte Bemerkung kann sich so unversehens ins Gegenteil verkehren. Statt Sicherheit zu geben, stürzt sie das angesprochene Kind in eine Identitätskrise. Xavier-Laurent Petit hat mit Nicht ganz der Papa einen ungewöhnlichen Blick

Riesenspaß, wenn die Pflicht ruft

Kinderbuch | Pija Lindenbaum: Wir müssen zur Arbeit

Es klingt wie ein Abschiedsgruß von Eltern an ihre Kinder: die Pflicht ruft, wir sind dann mal weg. Allerdings sind es hier die Kinder, die losmüssen. Ein wunderbares Spiel, in dem sich die kindliche Fantasie so richtig austoben darf, freut sich ANDREA WANNER.