/

Kurs Süden

Lyrik | Peter Engel: Zwei Gedichte

Kurs Süden

Eine Handbreit steht die Sonne
mittags neben dem Fensterkreuz,
zeigt mir den Süden an,

läßt mich den Anker lichten,
bauscht meinen Wünschen das Segel
und geht mit mir auf große Fahrt.

Die Häuser jenseits der Straße
werden sofort überwunden,
durch die Bresche rauscht mein Schiff,
beschleunigt vom südlichen Sog,
schon sind die Wogen zu hören,
und der Bug richtet sich auf.

 

Ich lerne Wolkisch

Ganz unbeschrieben heute
der himmlische Tafelgrund,
keine ziehende Wolkenschrift
gibt einen Lesetext auf,
nicht einmal ein Kondensstreifen
setzt einen falschen Akzent.

Ehe die grauen Driften
wieder Aufgaben stellen,
lerne ich reines Wolkisch,
buchstabiere die Kumuli
und dekliniere Zirren,
versteh‘ schon ganze Passagen.

| PETER ENGEL

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

The Art Of Standing Still: Record Reviews

Nächster Artikel

Geteilte Freude ist doppelte Freude …

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Die Würde des Dichtens

Menschen | 100. Geburtstag von H.C. Artmann

»Kein Dichter in diesem mit ihm zu Ende gehenden Jahrhundert hat so bedingungslos wie H. C. Artmann die Existenz und die Würde des Dichtens noch einmal vorgelebt. In keinem Dichter des Jahrhunderts kamen wie bei ihm noch einmal die Möglichkeiten des Dichtens in einer über tausendjährigen Tradition zusammen und zeigten sich wie gerade erst erschaffen, herrlich wie am ersten Tag«, hatte Klaus Reichert auf der Beerdigung des Georg-Büchner-Preisträgers des Jahres 1997 erklärt. Von PETER MOHR

In Tuwa / Insektendompteur

Lyrik | Anette Hagemann: Gedichte In Tuwa Zwei Straßen nur führen nach Kysyl, und es reiten dort die Jungen und die Alten einhändig auf den Pferden: Als geschmeidige Zentauren bewegen sie sich durch die Steppe, die so weit ist, wie die Gesänge kehlig klingen und der Blick mancher Augen ins Unabsehbare geht – umgeben von Falten, verschmitzt, wie geschnitzt, genauso wie die Seen hier von Zweigen und Strauchwerk umgeben sind. Und manchmal gurren die Kamelkälber am helllichten Tag wie geschwätzige Uhus und in der Hauptstadt gründen die Schamanen Gemeinschaftspraxen PDF erstellen

Blau ist ein Lockvogel

Lyrik | Johanna Hansen: Gedichte Blau ist ein Lockvogel Blau macht schlank bis zum siebten Himmel dazwischen ist Blau ein Aperitif hellhörig verrutscht zu Satin ein Geheimtipp überallhin PDF erstellen

Nach dem Winter

Lyrik | Peter Engel: Drei Gedichte

Nach dem Winter

Das Totholz in unsren Worten
fällt ab, wir sprechen reiner
und lassen die Sätze knospen,
fast blühen sie schon wieder
in der viel wärmeren Luft.