/

Kurs Süden

Lyrik | Peter Engel: Zwei Gedichte

Kurs Süden

Eine Handbreit steht die Sonne
mittags neben dem Fensterkreuz,
zeigt mir den Süden an,

läßt mich den Anker lichten,
bauscht meinen Wünschen das Segel
und geht mit mir auf große Fahrt.

Die Häuser jenseits der Straße
werden sofort überwunden,
durch die Bresche rauscht mein Schiff,
beschleunigt vom südlichen Sog,
schon sind die Wogen zu hören,
und der Bug richtet sich auf.

 

Ich lerne Wolkisch

Ganz unbeschrieben heute
der himmlische Tafelgrund,
keine ziehende Wolkenschrift
gibt einen Lesetext auf,
nicht einmal ein Kondensstreifen
setzt einen falschen Akzent.

Ehe die grauen Driften
wieder Aufgaben stellen,
lerne ich reines Wolkisch,
buchstabiere die Kumuli
und dekliniere Zirren,
versteh‘ schon ganze Passagen.

| PETER ENGEL

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

The Art Of Standing Still: Record Reviews

Nächster Artikel

Geteilte Freude ist doppelte Freude …

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Drei Gedichte

Lyrik | Peter Engel: Drei Gedichte

Diese schreibende Hand

Ganz locker führt sie den Stift
und läßt sich selbst überraschen
von dem, was ihm entfließen wird
und das weiße Papier schwärzt,
überträgt ihre Neugier dem Auge.

heidelberg-nord, abendlauf

TITEL-Textfeld | Şafak Sarıçiçek: heidelberg-nord, abendlauf der zeiger weist auf vier uhr früh die stadt liegt betrunken zu beiden seiten des neckars schwarzer wasserleibesfülle einsame lastwagen tuckern

Zu den Sternen

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer  Nun starren sie vom Himmel wieder auf das bunte Treiben nieder

Advanced Science

Lyrik | Martin Jürgens: Advanced Science

1 Gelungen scheint der Prototyp: Gewebe,
Blutgefäße, Kammern – alles da und
Vorzeigbar und clean und herzig rot wie
Eine reife, übersüße Frucht, wenn dieses
Bild nicht lügt, doch kleiner als das
Hasenherz, das furchtsame, das einer
Kirsche gleicht, so klein wie das, was eine
Schwangere, glaubt sie, nachts unter ihrem
Herzen schlagen fühlt, und von der
WAHREN GRÖSSE unsres Herzens,
Wie sie seit je in Schrift und Bild
Und Ton bemessen und gefeiert
Wird, so weit entfernt wie wir
Vom Sternbild des Orion
In einer Winternacht.

Späte Antwort an Robert Gernhardt

Lyrik | Peter Engel: Späte Antwort an Robert Gernhardt

Sonette find ich sowas von gediegen,
ich schreibe täglich eines mit der Hand,
und kann davon genug noch gar nicht kriegen,
sie sind was für das Herz und für’n Verstand.