Geteilte Freude ist doppelte Freude …

Kinderbuch | Mo Willems: Muss ich was abgeben

Endlich Sommer. Endlich warm. Endlich Zeit für ein Eis. Tja, und dann beginnt das Problem: Alleine essen? Oder doch teilen? Von ANDREA WANNER

 Mo Willems - Muss ich was abgebenElefant Gerald ist im Glück. Gerade hat er sich am Eisstand eine leckere Kugel pistaziengrünes Eis in einer Waffel gekauft. Eine wahre Riesenkugel.

Und Gerald läuft bei ihrem Anblick schon das Wasser im Mund zusammen. Lecker! Seiner Freude gibt er sofort lauthals Ausdruck: »Juppieh! Juppieh! Ich liebe Eis!« Alles gut? Eben nicht. Denn plötzlich durchfährt es den Elefanten kalt: Schweinchen, sein bester Freund, liebt Eis genauso wie er. Und jetzt?

Wir haben die beiden Freunde schon kennengelernt. In ›Das Buch über uns‹ konnten wir die Bekanntschaft von Mo Willems Duo machen. Da sind sie wieder. Das heißt, zunächst ist da nur Gerald. Und der hat jetzt genau 33 Seiten lang Zeit, seinen inneren Konflikt auszutragen, alles Für und Wider abzuwägen, seine Begeisterung für die kühle Köstlichkeit der Verbundenheit zu seinem Freund gegenüberzustellen, sich mit faulen Ausreden selbst zu überlisten und seine moralischen Bedenken in die Waagschale zu werfen.

Dazu braucht Willems wenige Striche – die die Mimik widerspiegeln – und wenige Worte in den Sprechblasen, die verraten, was in Gerald vorgeht. Soll ich? Soll ich nicht? Wahres Teilen ist altruistisch und geht vom Herzen aus. Es bedeutet eben nicht nur dann etwas zu geben, wenn ich selbst im Überfluss davon habe, sondern genau auch dann, wenn ich selbst dadurch auf etwas verzichten muss. Wenn das nur nicht so verflixt schwer wäre.

Tja, das ist eine Lehrstunde in Philosophie und Moral mit einer überraschenden Wendung und einem versöhnlichen Ende. Und ein Bilderbuch, das sicher nicht nur für die Kleinen taugt. Die Übertragung auf andere Bereiche bleibt allen selbst überlassen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Mo Willems: Muss ich was abgeben
(Should I Share My Ice Cream?) Aus dem Englischen von Monika Osberghaus
Leipzig: Klett 2017
64 Seiten, 10,95 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kurs Süden

Nächster Artikel

Gefangen zwischen Konsum und Terror

Neu in »Kinderbuch«

Kinder an die Macht

Kinderbuch | Mathias Jeschke: Was meine Eltern von mir lernen können! / Juli Zeh & Dunja Schnabel: Jetzt bestimme ich, ich, ich! Kind sein ist nicht leicht. Oft genug fühlt man sich ohnmächtig, die Erwachsenen bestimmen und man selbst wüsste doch viel besser, wie alles sein soll. Zwei Bilderbücher wagen das Experiment, Kindern mehr Macht zu geben. Von ANDREA WANNER. PDF erstellen

Fußballfieber

Kinderbuch | Eymard Toledo: Benè, schneller als das schnellste Huhn / Fabrizio Silei: Abseits In Brasilien erfolgt der Anpfiff. Nachhaltig Fußball anschauen kann man – auch ohne die Abseitsregel zu verstehen – mit zwei Bilderbüchern zum Thema. ANDREA WANNER hat das runde Leder und die beiden Geschichten darum verfolgt. PDF erstellen

Kleine Quasselstrippe

Kinderbuch | Janie Bynum: Das Plapperküken

Klein, gelb, flauschig und unglaublich niedlich ist so ein Küken. Aber manchmal auch ziemlich nervig. ANDREA WANNER war sehr amüsiert.

Die Geschichte von einer verflixt mutigen Gans

Kinderbuch | Nathalie Dargent: Wie sich die Weihnachtsgans vor dem Ofen rettete

Also, wer das mit der »klaren Ansage« einmal so richtig lernen möchte, der ist bei diesem Bilderbuch goldrichtig! Die Hauptrolle spielt eine Gans, genauer gesagt, eine Weihnachtsgans. Jaja, und schon sind sie da, die Assoziationen, aber: alles kommt ganz anders. BARBARA WEGMANN erzählt, wie die Geschichte dieser besonderen Gans beginnt.

Pure Magie

Kinderbuch | Norman Messenger: Stell dir vor … Das Wunder-Bilder-Buch Stell dir vor, du hast Durst, eine Tasse und eine Teekanne. Aber leider eine Kanne ohne Ausguss. Stell dir ein Haus vor, aus roten Backsteinen, einem Dach nebst Dachrinne und einer grünen Haustür. Und stell dir vor, das Haus hat kein einziges Fenster. Stell dir eine Uhr vor, eine schöne, bemalte Uhr mit Zifferblatt und den Zahlen von Eins bis Zwölf. Aber ganz ohne Zeiger. Verrückt? Norman Messenger nimmt uns mit in eine Welt, in der all das möglich ist. ANDREA WANNER staunt. PDF erstellen