/

Eine Halbtags- Kriminalistin und ihre falschen Freunde

Roman | Monika Geier: Alles so hell da vorn

In ihrem siebten Fall bekommt es die Ludwigshafener Kriminalkommissarin Bettina Boll mit Kinderprostitution zu tun. Und sie muss erkennen, dass sie sich in mehr als nur einem Freund bitter getäuscht hat. Von DIETMAR JACOBSEN

Vor zehn Jahren ist in dem kleinen Örtchen Höhbrücken in der Pfalz die sechsjährige Meggie Lepp verschwunden. Zwei, drei Einwohner haben das freundliche Mädchen, von der Schule kommend, noch gesehen. Dann niemand mehr. Unter Verdacht stand ein älterer Schüler, aber beweisen konnte ihm die Sonderkommission der Pirmasenser Polizei nichts. Und so galt Meggie bei den meisten Einwohnern fortan als tot.

Allein plötzlich taucht eine junge Fremde im Ort auf, fragt sich zur Schule durch und tötet vor den Augen der in der Turnhalle versammelten Schüler der unteren Klassen den Direktor der Einrichtung. Von der Polizei gestellt, gibt sie sich als die verschwundene Meggie zu erkennen und nennt als Motiv der Tat Rache, weil der Mann sie vor einem Jahrzehnt in die Prostitution verkauft habe. Und hier kommt die Ludwigshafener Kommissarin Bettina Boll ins Spiel.

Das verschwundene Mädchen

Denn Direktor Gutvatter ist nicht das erste Opfer der zu allem entschlossenen jungen Frau. In einem Frankfurter Bordell hat die bereits einen Zuhälter und Bolls Kollegen, ehemaligen Freund und Vertrauten, Michael Ackermann, erschossen. Mit dessen Dienstwaffe, die sie dem Stammgast des heruntergekomenen Etablissements, in dem für den perversen Kundengeschmack offensichtlich zu alt gewordene Kinder ihren vorerst letzten Aufenthaltsort gefunden hatten, kurz entschlossen abgenommen hatte. Und auch der gewaltsame Tod eines Kraftfahrers, in dessen Truck die Geflüchtete bis in die Nähe von Höhbrücken mitgefahren war, wird zunächst erst einmal mit ihr in Verbindung gebracht.

Ackermann Kunde einer dubiosen Einrichtung, in der Kinder gewaltsam zur Prostitution abgerichtet wurden? Entsetzt über das dunkle Geheimnis eines Mannes, den sie zu kennen glaubte, der immer verlässlich im Dienst und zuvorkommend als Freund war und wegen dem sie sich sogar mit einer jüngeren Kollegin zerstritten hatte, rutscht Boll in einen Fall hinein, der die Halbtagskriminalistin – Bettina kümmert sich um die beiden Kinder ihrer verstorbenen Schwester und ist außerdem noch damit beschäftigt, das von ihrer verstorbenen Tante geerbte, alte Haus zu verkaufen –, umso mehr schockiert und desillusioniert, je genauer sie durchzublicken beginnt.

Jagd auf den »Richter«

Dass der Ludwigshafener Kollege nicht der einzige Staatsdiener war, der in dem anrüchigen Klub ein und aus ging, ist nämlich schnell klar. Und von zwei weiteren Mädchen, die aus dem Etablissement entkommen sind, weil sie nach der Bluttat ihrer Leidensgenossin Angst um das eigene Leben haben mussten, erfährt Bettina auch, dass jemand, den man den »Richter« nennt, seine Hand über den Sumpf aus Entführung und Prostitution hält. Eine Hand, die alles bewirken kann, über Leben und Tod der sklavisch gehaltenen Minderjährigen entscheidet. Aber wer ist der Mann, der sogar die Macht zu besitzen scheint, Ermittlungen von Polizei und Justiz im Milieu zu unterbinden?

Alles so hell da vorn ist der siebente Bettina-Boll-Roman von Monika Geier. Zwischendurch hatte die Ludwigshafener Kriminalistin noch einen kleinen Auftritt in Geiers Roman Müllers Morde (2011). Aber ihre Erfinderin hat wohl schnell gemerkt, dass die Frau zu gut für eine Nebenfigur ist: taff, entschlossen und einzelgängerisch auf der einen Seite, mitfühlend, schlau und nicht auf den Mund gefallen auf der anderen. Diesmal muss sie gar, um ein junges Mädchen zu retten, in Westernmanier einen Mann erschießen. Und mehr als einmal den Mund fest zusammenpresssen, wenn die ihre Arbeit wieder aufnehmende Pirmasenser Sonderkommission, der sie aufgrund der Verbindung des Falles der Meggie Lepp zu den Frankfurter Morden zugeteilt wurde, statt emsig zu ermitteln lieber darüber diskutiert, wo in dem Pfälzer Örtchen es die beste Brotzeit zu ergattern gibt oder ob man lieber »Lewwerknepp« oder Rahmschnitzel in der »Goldenen Grumbeer« zum Mittag verdrückt: »Des is hausgemacht, des merkt mer, und wemm des net schmeckt,der weeß net, was gut schmeckt.«

Eine Leiche im Keller

Natürlich bekommt die sympathische Einzelgängerin Bettina Boll am Ende heraus, wer die kleine Meggie Lepp vor Jahren hat verschwinden lassen. Und dass die wieder aufgetauchte Meggie nicht die richtige ist, ahnt der Leser auch von Anfang an. Dennoch hält das Buch am Ende noch eine faustdicke Überraschung auch für seine Heldin bereit. Und Stoff genug für weitere Romane – denn welcher Leser möchte nicht wissen, was es mit der Leiche auf sich hat, die in Bettinas geerbtem Haus den Keller zu einem gruseligen Ort macht.

Übrigens: Analog zu den sieben Fällen, die Kommissarin Bettina Boll seit dem Erscheinen von Geiers Erstlingsroman Wie könnt ihr schlafen (1999) zu lösen hatte, enthält Alles so hell da vorn nun auch sieben Nachworte. Das letzte davon ist das persönlichste und deutet auf die Dringlichkeit hin, mit der dieses Buch geschrieben werden musste. Mit ebensolcher Dringlichkeit ist seine Lektüre zu empfehlen – denn Monika Geiers Romans ragt heraus aus dem deutschen Krimieinerlei dieser Tage.

| DIETMAR JACOBSEN

Titelangaben
Monika Geier: Alles so hell da vorn
Hamburg: Argument Verlag (Ariadne) 2017
415 Seiten, 13.- Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

The Soul Of The Machine

Nächster Artikel

Beliebigkeit, mit einer Prise Pfeffer

Weitere Artikel der Kategorie »Krimi«

Bigfoot und die Opioide

Roman | Lee Child: Der Bluthund

Wenn auf einen Verlass ist, dann auf Jack Reacher. Auch als der im Schaufenster eines Pfandleihers in einer kleinen Stadt in Wisconsin – wie fast immer hat es Lee Childs Held zufällig in diese Gegend verschlagen – auf einen Abschlussring der Militärakademie West Point stößt, interessiert er sich sofort für das Schicksal der Frau, der das auffällig kleine Stück offensichtlich einst gehörte. Auf mehr als die eingravierten Initialen S.R.S. und das Jahr 2005 stößt er allerdings zunächst nicht. Aber weder der Pfandleiher noch die Person, von welcher der den Ring bekommen haben will, kommen Reacher sonderlich koscher vor. Und so nimmt das 22. Abenteuer des Mannes ohne festen Wohnsitz in einer Pfandleihe seinen Anfang. Von DIETMAR JACOBSEN

Auf der Suche nach der Wahrheit

Jugendbuch | Kevin Brooks: Travis Delaney. Was geschah um 16:08? Bei einem Autounfall kommen die Eltern von Travis ums Leben. Nichts ist mehr, wie es war. Der 13jährige trägt natürlich schwer an diesem Verlust. Aber es gibt noch andere Dinge, die ihn beschäftigen. ANDREA WANNER hat eine tragische, aber auch ungewöhnliche Detektivgeschichte für Jugendliche gelesen. PDF erstellen

Henker haben keine gute Presse

Krimi | Fred Vargas: Das barmherzige Fallbeil Fred-Vargas-Romane sind immer ein Abenteuer. Sie beginnen in der Regel mit einem Mordfall im Hier und Heute und führen anschließend auf verschlungene Pfade. Da kann es dann durchaus passieren, dass man als Leser ein bisschen der Führung bedarf. Sich gelegentlich sogar wünscht, die geneigte Autorin möge ihrer Phantasie doch ein bisschen die Zügel anlegen, wenn sie einen mitnimmt an verbotene Orte oder in Nächte des Zorns. Aber das ist wohl genauso vergeblich, als würde man ihrem Serienhelden, dem Pariser Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg, das Träumen verbieten, jene schlafwandlerische Intuition, mit der er gewöhnlich seine

Die Heiligen der Schattenbibel

Roman | Ian Rankin: Schlafende Hunde Nach seinem Intermezzo bei den Cold Case Units (Mädchengrab, 2013) ist John Rebus im neuen Roman von Ian Rankin zurück an seiner alten Wirkungsstätte. Allein rangmäßig ging es ein Stück bergab mit ihm. Als Detective Sergeant ist er plötzlich seinem einstigen Schützling Siobhan Clarke unterstellt. Doch mit der kommt er klar. Dagegen machen es ihm Dienststellenleiter Page und der von Generalstaatsanwältin Macari auf eine Gruppe von ehemaligen Polizisten angesetzte interne Ermittler Malcolm Fox erheblich schwerer. Denn Rebus war ein Teil jener verschworenen Gemeinschaft, die sich den Namen »Die Heiligen der Schattenbibel« gegeben hatte. Von

Drogen per Drohnen

Roman | Zoë Beck: Die Lieferantin Elliot Johnson, von ihren Freunden Ellie genannt, versorgt das London der nahen Zukunft mit Drogen bester Qualität. Ihr Stoff, im Darknet bestellbar, wird per Hightech-Drohnen zum Kunden befördert. ›Die Lieferantin‹ bleibt dabei immer im Dunklen. Doch weil Ellies Geschäftsmodell den traditionellen Straßenvertrieb plötzlich uralt aussehen lässt, kommt Londons Unterwelt natürlich ins Grübeln. Drei Bosse verbünden sich, um die billigere und bessere Konkurrenz aus dem Feld zu schlagen. Als dann auch noch der Tod zweier Gangster die Szene in Unruhe stürzt, wird es auf den Straßen der englischen Metropole zunehmend unruhig. Von DIETMAR JACOBSEN PDF