Folkdays… Lambchop mit FLOTUS

Musik | Lambchop: FLOTUS

»In the end I just really wanted to make a record that my wife would like,« verbreitet Kurt Wagner über seine aktuelle CD ›FLOTUS‹. Jedenfalls hat der 58-jährige Wagner, immerhin so was wie Musikergenius mit Lambchop, diese Veröffentlichung seiner Frau Mary gewidmet. Die Songs sind ein facettenreiches, komplexes Themenspektrum. Von TINA KAROLINA STAUNER

Lambchop - FlotusUnd auch Mary Mancini ist nicht nur ein Privatthema, sondern sie ist politisch aktiv in der ›Democratic Party of Tennessee‹. Kurt Wagner aber bezeichnet sich als Künstler, der sich nicht explizit politisch betätigt und äußert. Der Mann, der einmal Handwerker war, avancierte zum Musiker. Die Wagners leben in Nashville.

›FLOTUS‹, das sind die Anfangsbuchstaben für ›First Lady of the United States‹. Kurt Wagners Frau Mary ist das allerdings nicht. Und es taucht für die FLOTUS-Buchstaben auch der Satz auf: »For Love Often Turns Us Still«.
Natürlich hat Kurt Wagners sonore, warme Stimme auch bei den FLOTUS-Aufnahmen Gewicht. Aber diesmal wird dafür gesampelt, gefiltert und reprocessed. Es wird mit Autotune und Vocoder gearbeitet. »…I went to see Shabazz Palaces at Third Man Records one night and one of the singers had this little black box on a mic. stand and he was using it to process his voice during their live set. Sounded crazy and great. I got one and within 3 months wrote this record entirely with it using only my voice processed and looped and drum programing…«, teilte er über die FLOTUS-Phase mit.

Das Bandkollektiv ist bekannt für Country-Soul, gehört zu Americana und reicherte diesen immer wieder mit seinen der Band ureigenen Jazz-, Folk-, Soul- und Rockelementen an. Und kannte man Lambchops Sound geprägt von Gitarre, Klavier, Schlagzeug, so wird man bei FLOTUS auch mit Computersoundbastelei. Beatbox und Drum-Machine konfrontiert. Dafür hat Wagner zusätzlich noch ein Projekt namens HeCTA.

Lambchops FLOTUS ist Tradition und Innovation in harmonischer Stimmung. Traum und Realität in vertrautem Miteinander. In der Bandgemeinschaft können manchmal zwar zahlreiche Musiker sein, auch ein Streicher-Ensemble, aber meist klingt das Ganze eher minimalistisch. Diesmal ist das Klangbild »a direct response to the hip hop sound I’d harbored as a passive part of my music consumption«, lässt Wagner wissen. Mitmusiker waren Tony Crow, Matt Glassmeyer, Scott Martin, Ryan Noris, Matt Swanson, Alicia Bognanno und an der Produktion beteiligt war Jeremy Ferguson und Sean R. Badum. Lambchop wirken auch mit den FLOTUS-Experimenten soulful wie immer. Aber Mary Mancini soll Kurt Wagners Stimme bevorzugen, wie sie schon immer ist. »… it turns out she loves me for who I am«, freut er sich.

Lambchops Discography lässt sich mindestens bis 1994 zurückverfolgen. Man erinnere sich nur mal an 2002 und die idyllischen Melodien von ›The New Cobweb Summer‹ und ›Is A Woman‹. Aber bei Kurt Wagner ist Schönes, Idylle und Pathos manchmal unglücklich nah an Bitterem und Bösen und schrecklichen Realismusfragmenten. Seine Melodien können abyssisch sein, wie alles auf Bühnen und in Medien. Diesen Sommer sind Lambchop live auf Bühnen in Deutschland auch mit ›For Love Often Turns Us Still‹.

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Lambchop: ›Flotus‹
(City Slang /Merge, 2016)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Beapoeten - Geheul
Voriger Artikel

Brennende Flagshops, umhäkelte Laternen

9783280056516 Die Schweizer Landwirtschaft stirbt leise
Nächster Artikel

Die Krake des Kapitalismus

Neu in »Platte«

Are you brave enough?

Musik | marc moraire: The Story of Robert Volant

Ein Newcomer der psychedelischen Musikszene: Im Januar 2020 erschien mit The Story of Robert Volant das Debütalbum des Musikers marc moraire. Nicht nur das Albumdesign ist ein wahrer Eyecatcher, auch der strukturelle Aufbau des Albums sticht direkt ins Auge: Fünf Akte, zehn Szenen. Ein musikalisches Drama in englischer Sprache. Dichtkunst trifft Tonkunst. Eine gelungene Synthese. Mit Ben Westerath und Kim Helbing hat er sich zwei weitere Künstler*innen an seine Seite geholt, die die Seelenreise des fliegenden Roberts durch ihre Stimmen untermalen. SAHRA SCHMITTINGER sprach mit dem Künstler über die Intention seines ersten Albums.

Synthesen

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Diesen Monat geht es um Synthesen in der Musik oder: »Man muss das Rad nicht immer neu erfinden«. Dieser platte Spruch wird der Arbeit der Künstler*innen natürlich nicht gerecht, also anhand zweier Beispiele. Ich möchte unbedingt auf meine große Neuentdeckung aus dem Mai aufmerksam machen: Interstellar Funk hat die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth veröffentlicht, auf der 80er Wave und Synth Raritäten aus den letzten vierzig Jahren grandios koexistieren und der DJ zeigt, dass feinfühlig zu kuratieren, Kunst ist und schafft. Und dann werfen wir noch einen kleinen Ausblick auf die neue EP der Collective Cuts unter Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts: « Pages » Epilogue von S3A und Sampling als Kunst. Von LOUISE RINGEL.

The Lure Of The Soundtrack

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Late last year I found myself entranced by Mati Diop’s wonderful Atlantics, a tale of forbidden passion, the perils of emigration and the fate of those who are left behind. Long, poetic shots of the sea merged perfectly with Fatima Al Qadiri’s intoxicating soundtrack to produce a stunning collage of meaning and evocations. Leaving the cinema that night I was struck at just how powerful a medium the soundtrack can be. By JOHN BITTLES

The New Sound Of Ambient

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

With much of the world in lockdown, news headlines seemingly taken from a bad sci-fi flick, and many of us experiencing some form of anxiety, right now we need a sense of calm more than ever. Ambient music can get a bad press but, when done right, it can transport the listener to a far better place. By JOHN BITTLES .

Jazz Extra, Jazz Future, Jazz Day…

Musik | International Jazz Day: Herbie Hancock

Der internationale Jazz Day listet weltweit eine ganze Reihe Termine für einen Tag auf und er geht diesmal verstärkt online – es wird gestreamt. Aufrufer ist Herbie Hancock und das bietet eine schöne Gelegenheit, sich zum x-ten Mal nebenbei seinem Werk zu nähern, in dem es die einen oder anderen Facetten zu entdecken, besonders aber einen unignorierbaren Klassiker der Jazz-Songs zu featuren gibt: ›Watermelon Man‹. Von TINA KAROLINA STAUNER