Folkdays … Wilco-Songs minimalistisch

Musik | Jeff Tweedy: Together At Last

Jeff Tweedy, das ist einerseits ein Singer-Songwriter, andererseits ist er der Macher von Wilco in Zusammenarbeit mit John Stirratt, Glenn Kotche, Mikael Jorgensen, Nels Cline und Pat Sansone. Er war auch einmal mit dem Band-Projekt Golden Smog zu hören und es gibt neue Bands von ihm genannt Loose Fur und Tweedy. Das zuerst kurz als Fakten. Von TINA KAROLINA STAUNER

Singer-SongwriterDas neue Album von Jeff Tweedy ›Together At Last‹ ist wie ein Überbleibsel aus einer Zeit, in der die Freude Americana, Alternative Country und Neofolk zu hören manchmal fast ungetrübt war. Kein Mainstream laberte irgendeinen Klimbim dazwischen und neben Befindlichkeits- und Beziehungstexten war Sozial- und Gesellschaftskritik in Lyrics ein Zeichen für Anspruch und Niveau.

Die Chicagoer Independent-Band Wilco hatte sich mit den ersten Alben in den 1990er Jahren mit Leib und Seele in den Spirit einer ganzen Independent-Generation gespielt. Entstanden aus Uncle Tupelo war Wilco immer wichtig im Diskurs. Bezogen auf traditionelles Wissen über Country und Folk hatte die Band einen ureigenen Sound und integrierte manchmal auch neue und elektronische Klänge in den Kontext.

Mittlerweile scheint Jeff Tweedy teils zynisch bis zum geht-nicht-mehr und nach ›Star Wars‹ und ›Schmilco‹ mit Cover-Artwork wie ein Cartoon kam ein ›Together At Last‹. Vergangenheit ist das Woody Guthrie Project, das er mit Nora Guthrie und Billy Bragg vor Jahren veröffentlichte. Vergangenheit sind die frühen Independent-Jahre, wenn es überhaupt noch Leute gibt, die sich daran erinnern.

Vergangenheit ist die Band-Dokumentation ›Man in the Sand‹. Vergangenheit sind Songs wie ›In A Future Age‹. Ist die Akustikgitarre auf ›Together At Last‹ jemandem suspekt? Mit diesem Album werden noch mal Songs aus der Band-Geschichte von Wilco solo von Jeff Tweedy in Umlauf gebracht. Kryptisch-literarische Lyrics und Wilco-Kompositionen versiert und mit Feeling in minimalistischer Akustikversion. Ist das Strategie – oder Sentimentalität? Warum überhaupt hat eine ganze Independent-Szene Musik gemacht und Musik gehört?

Auf dem Cover von ›Together At Last‹ hält sich Jeff Tweedy irgendwie im Schatten. Mainstream-Erfolg mochte der Independent-Musiker und Alternative-Rock-Artist zwar auch, aber dem ganzen Mainstream präsentiert er sich vielleicht doch nicht.

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Jeff Tweedy: Together At Last
(Anti, 2016)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Magie des »Schema F«

Nächster Artikel

Kriegsgefahr?

Weitere Artikel der Kategorie »Platte«

Barney Kessel Four & Five

Musik | Barney Kessel & Hampton Hawes: Quartet Quintet Es gibt Theoretiker, die sagen, es sei der Swing, was den Jazz ausmache. Sie kommen bei dieser CD voll auf ihre Rechnung. Barney Kessel war der wohl bedeutendste Jazzgitarrist der fünfziger Jahre. Obgleich er vom damals aktuellen Bebop geprägt war, ist seine Musik immer noch dem Swing verhaftet, ohne banal zu werden, wie das gelegentlich selbst einem Giganten wie dem nur zwei Jahre jüngeren Pianisten Oscar Peterson passierte. Von THOMAS ROTHSCHILD PDF erstellen

Die Bedeutung der Nebengeräusche

Kulturbuch| Daniel Ketteler: Das Knacken in der Rille

und wenn / ich das Gehirn des Dichters in dünne / Scheiben zerlege, und wenn sich die / bunten Farbnuancen auf dem Schirmbild // zeigen, dann bin ich mir wieder gewiss: / das Hirn, das ist der reine Beschiss

Ein bisschen peinlich, sie zu mögen …

Musik | Ottar Gadeholt über die mythologische Seite von Guns N’Roses (Teil V) Was ist dann aber passiert? Wie konnte Guns N’Roses, die bei Weitem größte und erfolgreichste Rockband der späten Achtziger, als eine etwas peinliche Parenthese der Musik in der Öffentlichkeit enden, während weit weniger interessante Bands – wie AC/DC oder Kiss – einen unangreifbaren Kultstatus erreicht haben und in den Feuilletons der großen Zeitungen gepriesen werden? Von OTTAR GADEHOLT PDF erstellen

Welcome To Sideways: New Album Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world With the world seemingly moving ever further away from the realms of plausibility, sometimes it is all you can do to keep from just giving up and burying your head in the sand. By JOHN BITTLES PDF erstellen

Folkdays aren’t over – Richard Thompson

Musik | Richard Thompson: Acoustic classics Höchste Versiertheit und Einfühlsamkeit auf der Gitarre – Richard Thompson mit ›Acoustic Classics‹ – gehört von TINA KAROLINA STAUNER PDF erstellen