Haifischbecken High School

Jugendbuch | Jennifer Niven: Stell dir vor, dass ich dich liebe

Der Blick in den Spiegel dient der Vergewisserung des eigenen Selbst. Was aber, wenn man Probleme mit dem hat, was man da sieht? Zwei Teenager wissen davon ein Lied zu singen. Von ANDREA WANNER

Niven - Stell dir vor - 978-3-7373-5510-0 - SpiegelLibby ist eigentlich ganz zufrieden mit dem, was sie da im Spiegel sieht. Knapp 90 Kilo wiegt sie und ist damit alles andere als zierlich. Aber immerhin hat sie bereits 140 Kilo abgenommen. Davor wurde das Video, wie »Amerikas fettester Teenager« mit 296 Kilo mit einem Kranen aus dem eigenen Haus befreit wurde, von über sechs Millionen Menschen angeschaut.

Eine schlimme Zeit liegt hinter Libby, die nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter als sie zehn war, den Weg zurück in die Welt nicht mehr gefunden hat. Gründe dafür gab es viele. Jetzt hat sie Therapien hinter sich, ihr Essverhalten unter Kontrolle und ist im Prinzip bereit, sich der Welt in Form der High School wieder zu stellen. Aber sie ahnt, dass der Weg für sie kein leichter werden wird.

Wenn Jack in den Spiegel schaut, muss er es genau tun. Umständlich setzt er das, was er sieht zusammen. Dabei sieht er gut aus, kommt bei Mädchen an und hat – wenn auch etwas zweifelhafte – Freunde an der High School. Jack leidet an Prosopagnosie, der sogenannten Gesichtsblindheit, d.h., er kann ihm bekannte Personen nicht an ihren Gesichtern erkennen, nicht einmal die eigenen Eltern und Brüder. Er braucht Hilfskonstrukte, einzelne Gesichtsmerkmale oder die Stimme. Mit Frisur und Kleidung kann es schwierig werden, wenn die andere Person diese ändert. Jack schlägt sich alleine mit seiner Krankheit herum, keiner weiß davon. Er hat Strategien, um damit im Alltag klarzukommen – nur funktionieren die leider nicht immer zuverlässig.

Jacks Status an der High School ist unbestritten, zumal er seit vier Jahren, unterbrochen von Beziehungspausen mit Caroline zusammen ist, einem der angesagten und wunderschönen Mädchen der Schule, die er allerdings auch nur schwer von ihren Freundinnen unterscheiden kann. Die Rolle, die der neuen Schülerin Libby zugedacht wird, ist nicht schwer zu erraten. Leute, die anders sind, werden gerne zu Opfern gemacht. Nur lässt sich Libby das nicht gefallen. Zu mühsam war ihr Weg bis zu diesem Punkt.

Das Aufeinanderprallen von Jack und Libby, das relativ wörtlich zu nehmen ist, lässt Welten kollidieren. Libbys »Problem« ist offensichtlich, das von Jack zeigt sich in teilweise unerklärlichem Verhalten. Und jetzt? Sie erfahren die Geschichte des jeweils anderen – und verstehen im Gegensatz zu vielen anderen das Problem. Das ist ein erster, behutsamer Schritt in etwas, das sich keiner von beiden zunächst vorstellen kann.

Jennifer Niven hat bereits in ›All die verdammt perfekten Tage‹ eine herzzerreißende Teenagerliebe beschrieben, die zum internationalen Bestseller wurde. Jetzt trifft cooler Junge auf dickes Mädchen und wir ahnen, wohin das führt. Da ließe sich jetzt durchaus einiges kritisieren und anzweifeln. Aber Niven macht das insgesamt doch sehr geschickt: Abwechselnd lässt sie die beiden zu Wort kommen, Dinge zurechtrücken, reflektieren, Pläne schmieden, träumen.

Nein, es geht letztlich nicht um die Probleme, die sie haben, auch wenn die Geschichte das von der ersten bis zur letzten Seite behauptet. Es geht eher darum, wie sie mit ihrer jeweils eigenen Geschichte im Mikrokosmos Schule zurechtkommen. Und ganz eigentlich ist es einfach nur seine sehr romantische Liebesgeschichte mit Hindernissen. Manchmal reicht ja auch das.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Jennifer Niven: Stell dir vor, dass ich dich liebe
(Holding up the Universe, 2016). Aus dem Amerikanischen von Maren Illinger
Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag 2017
456 Seiten, 14,99 Euro
Jugendbuch ab 13 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Schweres Missverständnis

Nächster Artikel

Der Beuteldachs ist zurück!

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Fäuste sind blind

Jugendbuch | Phil Earle: Billy sein Billy ist fünfzehn und er hat genug von Worten. Von Worten wie »Mutter«, »Vater«, »Zuhause«, aber auch von »Selbstbeherrschung«, oder »soziale Kompetenz«. Alles Lügen oder Psychogesumms, Billy ist ganz sicher. Die einzige Sprache, die etwas bewirkt, ist die des Zuschlagens. Und das kann Billy – so gut, dass er andere krankenhausreif prügeln kann. Billy ist ungeheuer wütend. Billy ist von Grund auf traumatisiert. Phil Earle hat in seinem Debütroman ›Billy sein‹ eingehend beschrieben, wie es sich anfühlt, mit fünfzehn immer nur wütend und verzweifelt zu sein. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Böses Schweigen

Jugendbuch | Emiel de Wild: Brudergeheimnis »Schweigen ist Gold«, heißt es, aber so einfach ist die Sache nicht. Es kommt darauf an, worüber geschwiegen wird und das kann zuweilen etwas Schreckliches sein. Über Schreckliches zu schweigen bleibt jedoch nicht folgenlos. Emiel de Wild geht in seinem Debütroman ›Brudergeheimnis‹ auf beunruhigende Weise der Frage nach, wie die Folgen bösen Schweigens aussehen können. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

»Wirf deine Angst in die Luft«

Jugendbuch | Stefanie Höfler: Der große schwarze Vogel Wie geht man mit dem Tod um, wenn man 14 Jahre alt ist? Bens Mutter stirbt plötzlich und unerwartet. Zurück bleibt eine Familie in Trauer. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Abenteurerinnen

Jugendbücher | D.Arnold: Auf und davon / I.Kramer: Am Ende der Welt traf ich Noah Mit fünfzehn, sechzehn Jahren kommt die Überzeugung, dass man sein Leben selbst in die Hand nehmen kann. Was Erwachsene sagen, klingt einengend, ihre Ängste grundlos, ihre Einwände altmodisch. Frei sein ist alles! Die deutsche Autorin Irmgard Kramer und der US-Autor David Arnold erzählen von jungen Mädchen, die sich Hals über Kopf in das Abenteuer Freisein stürzen. Und von den Folgen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Durchschlagend

Jugendbuch | Matthew Quick: Schildkrötenwege Werther und Anne in Avonlea, Trotzkopf und Jim Hawkins, Holden Caulfield, Försters Pucki und Bella Swan, den Heldinnen aus Jugendbüchern wird nachgesagt, dass sie durchschlagenden Einfluss nehmen auf die Psyche ihres Publikums. Matthew Quick hat sich dieser Frage angenommen. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen