Zeit für Zombies!

Digitales | Games: Killing Floor 2

Längst gehören Zombies zum guten Ton der digitalen Gesellschaft und sind Grundbausteine vieler Spiele. Filme und Serien schildern die lebenden Toten oft als böse, postapokalyptische Ungeheuer, vor denen es selten ein Entrinnen gibt. Gamer greifen stattdessen zur Gegenwehr. Von LINH NGUYEN.

Jedes Jahr versuchen sie, beim Zombiespektakel in ›Call of Duty‹ im Kooperationsspiel so viele Beißer wie möglich zu erlegen. Obwohl Zombie-Spiele stetig aus dem Boden sprießen, scheint der Markt noch nicht übersättigt. Das amerikanische Studio Tripwire Interactive wirft nun das Zombie Survival Koop-Spiel ›Killing Floor 2‹ auf den Markt.

Games: Killing Floor 2 | ZombiesBevor ihr das Spiel startet, steht euch eine Reihe von Klassen zur Verfügung, zwischen denen ihr wählen könnt. Dabei besitzt jede Klasse besondere Fertigkeiten, mit denen ihr euch und eure bis zu fünf Mitspieler supporten könnt. Während der Sanitäter schneller heilen kann, übernimmt der Unterstützer die Aufgabe eure Freunde mit Munition für den Kampf ums Überleben zu versorgen. Der Beserker ist Spezialist für Nahkampfwaffen und kann aus kurzer Distanz, vor allem bei Tunneln oder engen Gassen geeignet, den Gegnern fernhalten.

Klassenkampf mit Zombies

Insgesamt stehen euch 10 Klassen zur Verfügung, die ihr nicht nur in jedem Spiel, sondern bei jeder Angriffswelle wechseln könnt. In Bezug auf Waffen hat jede Klasse seine eigene Vorliebe. Zwar könnt ihr nach jeder Angriffswelle, sofern ihr genug Geld habt, eure Waffe frei wählen, allerdings gibt es die sogenannten Vorteilswaffen, die bei eurer ausgewählten Klasse – wie der Name schon verrät – Vorteile wie besseren Schaden oder erhöhte Nachladegeschwindigkeit verschaffen. Wenn die Unterstützer-Klasse also Waffen für kurze Distanzen, wie etwa Shotguns, bevorzugt, solltet ihr diese Waffe wegen diverser Vorteile auch nehmen.

›Killing Floor 2‹ bietet euch zwei verschiedene Spielemodi: »Überleben« und »VS Überleben«. Im zweiten Fall kämpft ihr gegeneinander, wobei eine Fraktion die Rolle der Zombies übernimmt. Hierbei könnt ihr die Zombies selbst steuern und je nach Zombietypus spezielle Attacken gegen diejenigen ausführen, die ihr Überleben sichern wollen. Stirbt der von euch gesteuerte Zombie, erhaltet ihr nach nur wenigen Sekunden die Kontrolle über einen anderen Untoten, der in dem Augenblick frei herumläuft.

Games: Killing Floor 2 | Zombies

Mensch vs. Zombies

Vor allem im Koop Spiel mit Freunden werdet ihr jede Menge unterhaltsame Momente erleben können. Nichtsdestotrotz hat dieser PVP Modus einen erheblichen Nachteil. Einige Zombievarianten, primär die dicken und zähen Zombiekolosse, sind so übermächtig, dass sich die Menschen im Spiel sehr schwer zur Wehr setzen können.

Spätestens beim Endgegner, der von einem richtigen Spieler statt einer KI mit wenig Intelligenz gesteuert wird, endet das Match meist mit einem klaren Sieg für die Zombie-Armee.

Um eine Mission im normalen Survivalmodus erfolgreich abschließen zu können, müsst ihr als Team zusammenarbeiten. Ob es ein kurzer Überlebenskampf über vier Wellen oder ein langer mit maximal zehn Zombiewellen, ist euch zu Spielbeginn selbst überlassen. Gleich bleibt aber, dass jedes Match mit einem Bosskampf endet, der zufallsbedingt entweder der verrückte Wissenschaftler Dr. Hans Voler oder der Patriarch mit Raketenwerfer und Minigun sein kann.

Games: Killing Floor 2 | Zombies

Von Level zu Level

Während des Spiels und nach dem erfolgreichen Beenden des Matches bekommt ihr Erfahrungspunkte. Daraufhin könnt ihr für eure aktive Klasse mehrere Level aufsteigen, was in zukünftigen Kämpfen erhebliche Vorteile verschafft. Ist der normale Schwierigkeitsgrad für euch zu leicht, lässt es sich auch auf einen höheren Schwierigkeitslevel spielen. Die Feinde werden dadurch allerdings deutlich zäher.

Zwar sollte man meinen, dass ihr auf einem höheren Schwierigkeitsgrad mehr Erfahrungspunkte erhaltet. Tatsächlich gibt es aber nur mehr Erfahrung, wenn ihr vom normalen Schwierigkeitsgrad zum höchsten wechselt. Bis auf die Achievements, die es mittlerweile in fast jedem Spiel gibt, hat es leider keinen Mehrwert, den Überlebensmodus auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad zu beenden.

Fazit

›Killing Floor 2‹ ist eine gute Alternative zu anderen Zombiemetzeleien. Spaß macht das Spiel vor allem in Kooperation mit anderen echten Spielern. Der Wiederspielwert ist durch die hohe Anzahl an Waffen, die zehn verschiedenen levelbaren Klassen sowie die insgesamt 15 spielbaren Areale gegeben. Euch sollte allerdings bewusst sein, dass das Spiel keine Storykampagne bietet. Daher macht das Offline-Spielen generell nur wenig Spaß.

Die zwei Spielemodi sind leider sehr überschaubar. Zwar ist es nett, dass der Überlebenskampf mit einem Bossfight endet. Dennoch ist die Auswahl von zwei verschiedenen Endbossen schon sehr mager. Insgesamt ist ›Killing Floor 2‹ ein gutes Ego-Shooter-Zombie-Kooperationsspiel. Wer nur selten online spielt, sollte vielleicht lieber zu anderen Spielen greifen.

|LINH NGUYEN

Titelangaben
Killing Floor 2
Tripwire Interactive, Deep Silver, Iceberg Interactive
erhältlich für PlayStation 4, Xbox One, Microsoft Windows, Linux

 

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Unfähigkeit zur wahren Liebe

Nächster Artikel

Instabil

Weitere Artikel der Kategorie »Digitale Spiele«

Die eierlegende Wollmilchsau des digitalen Kriegsspiels

Digitales | Games: Battlefield 3 Mit dem dritten Teil der ›Battlefield‹-Reihe versprach der Entwickler EA DICE die Rückkehr zu den Wurzeln der Reihe: Einer Balance aus Spiel und Simulation, die der Reihe seit 2002 eine treue Gefolgschaft – und viele Klone – eingebracht haben. PETER KLEMENT ist im neuesten Spross der Battlefield-Familie geflogen, gefahren und ziemlich oft gesprengt worden.

Wenn ich es hier packe, packe ich es überall 

Digitales | Games: Crysis 2 Roland Emmerich brachte erst eine japanische Reiseechse, dann eine Flutwelle in diese Stadt, nun importieren die deutschen Entwickler von Crytek auch noch Außerirdische. New York hat es wahrlich nicht leicht. RUDOLF INDERST zwängt sich in den Nanosuit und berichtet live aus der belagerten Ostküsten-Metropole.

Tokyo sucht den Superstar

Digitales | Games: Tokyo Mirage Sessions #FE So viel vorweg: ›Tokyo Mirage Sessions #FE‹ wurde für den japanischen Markt entwickelt. Das verrät schon einiges, oder? Zumindest erwarteten die Entwickler offensichtlich keinen allzu großen Umsatz in Europa, denn es wird ausschließlich ein englischer Bildschirmtext in japanischer Sprachausgabe geboten. Zudem ist der Name des Hauptcharakters »Itsuki Aoi «für den Standard-Europäer nicht ohne Grimassen auszusprechen. Wenn das alles nicht abschreckt: Macht euch bereit für eine bunte Mischung voller Kitsch und Absurdität! Liebe Anime-Fans, hier ist TMS. Von PHILIPP LINKE.

Ab in den Dreck

Digitales | Games: Sega Rally Online Arcade Sega veröffentlicht das 2007 erschienene ›Sega Rally‹ als Download-Titel mit abgespecktem Umfang erneut. VOLKER BONACKER macht sich auf die Jagd nach Bestzeiten und Erstplatzierungen.

Im Kaninchenbau

Digitales | Games: Debatte um Ballerspiele Sie werden als »Killerspiele« gebrandmarkt, haben ereifernde Rufe nach Zensur entfacht und werden gerne für so manche gesellschaftliche Fehlentwicklung verantwortlich gemacht: Das Computerspielgenre der Shooter treibt so manchem Kulturkritiker den gerechten Zorn ins Gemüt. PETER KLEMENT mit einem Beitrag zur Debatte und dem Plädoyer, digitale Spiele als fiktionale Werke zu erkennen – und nicht als gemeingefährliche Ausbildungslager für Amokläufer.