Nur ein Buch?

Jugendbuch | Alina Bronsky: Und du kommst auch drin vor

Es gibt Bücher, in denen man sich oder die eigene Situation an manchen Stellen wiedererkennt. Was aber, wenn man das Gefühl hat, dass ein Buch tatsächlich von einer fremden Person über das eigene Leben geschrieben wurde. ANDREA WANNER freute sich am Rätselraten.

Alina Bronsky - Und du kommst auch drin vor - 9783423761819Kim ist keine Leserin. Lesen ist uncool, überhaupt, niemand in ihrer Klasse liest. Und auf die Autorenlesung in der Stadtbibliothek hat sie genauso wenig Lust wie die anderen. Doch als sie dort sitzt; spitzt sie plötzlich wider Willen die Ohren. Das Leah Eriksson aus ihrem Buch liest, ist unglaublich. Es handelt von Kim. »… von mir. Von meiner Familie. Von meinem Leben. Von meinen Gedanken.« Kim ist fassungslos. Sie braucht das Buch, muss wissen, wie das Buch – und damit auch ihr Leben weitergeht.

Alina Bronsky wagt eine kühne Mischung aus einer Milieustudie, einer Geschichte vom Erwachsenwerden und einem abgedrehten Fantasyabenteuer, dessen Wahrheitsgehalt nie so ganz einzuschätzen ist. Die 14jährige Kim hat es nicht leicht: Die Eltern haben sich getrennt, der Vater geht in seiner neuen Beziehung auf und erwartet gemeinsam mit seiner neuen Lebensgefährtin ein Kind. Halt findet sie vor allem in ihrer Freundschaft zu der ebenso klugen wie exzentrischen Petrowna. Die soll auch jetzt helfen, denn es geht, laut Leah Erikssons, buchstäblich um Leben und Tod.

Irritiert von dem Gelesenen will Kim gemeinsam mit Petrowna den Dingen auf den Grund zu gehen. Kann es sich um Zufälle handeln? Und wenn nicht, was kann Kim tun, um in ihrem Leben Ereignisse, die nicht eintreten dürfen, zu verhindern?

Diese Form des Determinismus – die Geschehnisse sollen in einem fiktiven Jugendroman vorweggenommen sein – ist ein verwegener Einfall. Ihn zu verfolgen, infrage zu stellen, Gegenentwürfe zu wagen, überhaupt das eigene Leben zu denken und in die Hand zu nehmen, sind in dieser Form frische, unverbrauchte Einfälle, die die in ihrer Handlung sonst eher konservative Coming-of-Age-Geschichte mit den üblichen Problemen und Problemchen zu einer besonderen macht.

Bronsky findet wie gewohnt den richtigen Ton, lässt ihre Ich-Erzählerin direkt berichten und ihre Ängste und Zweifel formulieren. Und die Spannung, was denn nun tatsächlich wahr ist und wie die Dinge zusammenhängen, bleibt bis zum letzten Satz erhalten.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Alina Bronsky: Und du kommst auch drin vor
München: dtv 2017
192 Seiten, 16,95 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Roman Flügel
Voriger Artikel

Are You Anywhere: New Album Reviews

95854-064-4 Verkuehl dich taeglich - 350
Nächster Artikel

Kalt, kälter, am kältesten

Neu in »Jugendbuch«

Worte oder Wörter?

Jugendbuch | Dirk Pope: Still!

Nichts mehr im rechten Winkel. Wenn sich Eltern trennen, leiden auch die Kinder. Und wie sie das verarbeiten, ist sehr unterschiedlich. Mariella zum Beispiel redet nicht mehr. Und das verursacht Probleme, für sie in der Schule, für ihre Mutter, für die Lehrer. Aber so richtig Verständnis hat dafür fast niemand. Außer Stan, der auch nicht redet. Von GEORG PATZER

Jede Menge Glücksportionen

Jugendbuch | Elisabeth Steinkellner: Papierklavier

Was wünscht man sich mit 16? Eine Mutter, die sagt: »Tut mir leid, dass ich manchmal vergesse, wie hart es ist, sechzehn zu sein?« Einen Freund? Mehr Geld? Maia bringt ihre Träume, Wünsche und Gedanken in ihrem Tagebuch zu Papier, in Worten und Zeichnungen. ANDREA WANNER hat sich über diesen klugen Blick auf die Welt gefreut.

Geraubte Träume

Jugendbuch | Cherie Dimaline: Traumdiebe

Der 16jährige Frenchie ist mit einer Gruppe von wenigen Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen auf der Flucht durch Kanada, gnadenlos gejagt von den Traumdieben. Von ANDREA WANNER

Magisches

Jugendbuch | Elizabeth Lim: Ein Kleid aus Seide und Sternen

Es gibt Märchen, die so in ihren Bann ziehen, dass man die geheimnisvolle Welt gar nicht mehr verlassen möchte. Dazu gehört auch die Geschichte der Schneiderin Maia Tamarin, findet ANDREA WANNER

»Es gilt aber zu leben« (Albert Camus)

Jugendbuch | Robert Habeck und Andrea Paluch: Zwei Wege in den Sommer

Die letzten Sommerferien vor dem Abitur. Die gefühlt grenzenlose Freiheit. Max, Ole und Svenja starten in den Sommer – auf unterschiedlichen Wegen und mit unterschiedlichen Zielen. Von ANDREA WANNER