//

Die unterschätzte Krankheit

Live | Diabetes Charity Gala

Bei der 8. Diabetes-Charity-Gala konnten Rekordspenden in Höhe von über 110.000 Euro für wichtige Gesundheits-Projekte gesammelt werden. Der diesjährige ›Thomas-Fuchsberger-Preis‹ geht an Michael Bertsch. ANNA NOAH informiert sich über eine unterschätzte Volkskrankheit.

Diabetes in der Öffentlichkeit

Die ›Diabetes-Charity-Gala‹ wurde vor acht Jahren ins Leben gerufen, um die chronische Krankheit Diabetes stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. 6,7 Millionen Menschen sind in Deutschland von Diabetes betroffen und täglich kommen rund 1.000 neue Erkrankungen hinzu. Seit Jahren fordert die Organisation deshalb eine Diabetesstrategie, die erstmals im aktuellen Koalitionsvertrag aufgegriffen wird.

Weiterhin im Fokus der von Inka Bause moderierten Gala, in der auch das 10-jährige Bestehen des Veranstalters ›Deutsche Diabetes-Hilfe‹ gefeiert wurde, standen Menschen mit Diabetes, darunter auch viele Prominente wie Harry Wijnvoord (Typ-2-Diabetes) oder Isolde Tarrach (Typ-1-Diabetes).

Prävention und Technologie

Zum ersten Mal hielt ein amtierender Bundesgesundheitsminister – Jens Spahn – die Begrüßungsansprache nach dem Grußwort des Vorstandes, vertreten von Dr. Jens Kröger und Nicole Mattig-Fabian. In seiner Rede wies er darauf hin, dass Diabetes eine der meistunterschätzten Krankheiten sei, deren Prävention eine der entscheidenden Aufgaben der Gesellschaft werden müsse. Zentrale Elemente zur Prävention seien vor allem die Reduktion von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln. Wie beispielsweise in Finnland, wo aufgrund steigender Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu große Mengen Salz in den Lebensmitteln im Supermarkt verboten wurden.

Weiterhin müsse man schnellere Entscheidungen über die Erstattung von innovativen Technologien treffen, die den Menschen mit Diabetes das Leben mit der Krankheit erleichtern. Auch eine gesammelte Datenerhebung bei Diabetes und dessen Therapie dürfen nicht zu kurz kommen.

Diabetes Kids und Thomas-Fuchsberger-Preis

Ein echtes Highlight war der Auftritt des 12-jährigen Marvin Fischer, der in diesem Jahr mit seiner Jonglage-Performance den ›Diabetes-Kids-Supertalent-Wettbewerb‹ gewann.
Ins Leben gerufen wurde die ›Diabetes-Kids‹-Community von Michael Bertsch, der mit seinem Engagement den mit 5.000 Euro dotierten Thomas-Fuchsberger-Preis gewann. »Damit reiht sich Michael Bertsch perfekt in die Liste der Preisträger des Thomas-Fuchsberger-Preises der letzten Jahre ein«, kommentierte Dr. Jens Kröger, der Vorstandsvorsitzende der ›Deutschen Diabetes-Hilfe‹. Bertsch betreibe mit viel Herzblut und Leidenschaft die Community und Website Diabetes-Kids.de, in der sich Tausende Eltern von Kindern mit Typ-1-Diabetes austauschten und Rat suchten. »Dieses Engagement ist absolut beeindruckend und der Preisträger hat die Auszeichnung mehr als verdient.«

Mit dem eingegangenen Spenden werden über die nächsten zwei Jahre die Projekte ›Diabetes-Projekt The Gambia e.V.‹ und ›E-Learning-Modul zum Gesundheitspass Diabetes‹ gefördert. Beide Projekte verfolgen das Ziel, eine bessere Versorgung der Menschen mit Diabetes zu erreichen, um schwerwiegende Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Diabetesde.org
Der Vorstand der Deutschen Diabetes-Hilfe besteht aus elf ehrenamtlichen Mitgliedern, die als Experten für Prävention, Versorgung, Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeitsarbeit Aufgabenstellungen der Organisation voranbringen und die strategische Arbeit der Geschäftsstelle in Berlin fachlich unterstützen. Der Vorstand ist mit Ärzten, Diabetesberatern und Betroffenen besetzt und spiegelt das Leitbild der Gesamtorganisation wider.

Für die musikalische Unterhaltung der Gäste sorgten Alexander Knappe mit den »Berlin Strings« und das Berliner Chor-Ensemble.

| ANNA NOAH
| Foto: ANNA NOAH

Gala-Angaben
8. Diabetes-Charity-Gala
Tipi am Kanzleramt
10557 Berlin
Regie: Fabienne Stordiau

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Fremd in der Heimat

Nächster Artikel

Eine gealterte Justice League

Weitere Artikel der Kategorie »Bühne«

Das verfaulte Spiegelbild des Sozialen

Bühne | Zombie1_eine Schreckensbilanz Zombies gelten als das Lumpenproletariat des Horror-Genres – nicht so elegant, erotisch und aristokratisch wie Vampire – und in ihren Bedürfnissen wesentlich primitiver orientiert. Denn der Zombie strebt schlicht nach Menschenfleisch, primär Hirnmasse. Vielleicht auch, weil diesem Untoten die Eigenschaft des menschlichen Denkens abhandenkam. Das treibt ihn in die Peripherie der Gesellschaft, und sein fehlendes Bewusstsein macht ihn dazu noch völlig kritikunfähig. Von PHILIP J. DINGELDEY PDF erstellen

Verbotene Liebe in Trance und Schlafanzug

Bühne | Shakespeares ›Tragödie von Romeo und Julia‹ im ›Thalia Theater Hamburg‹ Es ist beinahe schon ein kleines, modernes Musical, mit dem Jette Steckel Shakespeares Liebesklassiker Leben, Mystik und Musik einhaucht. Die Neuinszenierung überrascht, denn konventionell ist hier nur die Sprache. Von MONA KAMPE PDF erstellen

»Theater als subventionierte Opposition«

Bühne | Hansgünther Heyme: Gilgamesch (Theater im Pfalzbau) Der bald achtzigjährige »Theaterverhunzer« Hansgünther Heyme nimmt mit dem Gilgamesch-Epos seinen Abschied als Intendant in Ludwigshafen. Ein exemplarischer Fall – geschildert von DIDIER CALME PDF erstellen

Einmal »Razzz« – immer »Razzz«

Bühne | Interview | Beatbox-Musical: Razzz For Kids Wenn vier Darsteller mit übergroßen Schaumstoffperücken und nur mit ihren Mikros bewaffnet auf einer minimalistischen Bühne Groß und Klein zum Lachen bringen, kann das nur eins bedeuten: die »Razzzones« sind »in da House«! Hier gibt es keine Instrumente und keine technischen Soundeffekte. Alles, was die Darsteller Kays, Phil, Rapha und Johannes für das Gute-Laune-Stück brauchen ist: ihr Mund. ANNA NOAH hat sich vom Berliner Großstadtmärchen für die ganz Kleinen mitreißen lassen. PDF erstellen

Man(n) ist sprachlos

Bühne | Bodyrule im Hamburger Sprechwerk Übergriffigkeit, Schweigen, Schuld. Die MeToo-Debatte hat viel aufgewirbelt – doch nicht genug. Das weiß man(n), wenn man das neue Stück von Denise Stellmann sieht. Ein persönlicher Eindruck von MONA KAMPE PDF erstellen