//

Buntes Chaos in Berlin

Live | ComicCon Berlin 2018

Mit rund 15.000 Besuchern ging die ›German ComicCon‹ in Berlin zu Ende. Zwei Tage voller Verwunderung und farbenfrohem Chaos liegen hinter den Comicfans. In den Hallen konnte man internationale Stars, Comic-Zeichner, Workshops, Panels, Fotoshootings und nachgebaute Film-Kulissen bewundern. Natürlich zogen die tollen, selbst gestalteten, Kostüme der Cosplayer die Blicke besonders auf sich.
ANNA NOAH schaut über den Tellerrand.

Fakten, Fakten, Fakten

»German Comic Convention«
Die ›German ComicCon‹ ist eine Comic-Messe nach US-amerikanischem Vorbild. An zwei Tagen bieten die Aussteller Einblicke in die Erlebniswelt um folgende Themen: Comic & Manga, Cosplay & Costume, Games, Film & Merchandising.

Einige Zeichner stellen ihre Neuheiten vor, Verlage präsentieren ihr Repertoire an limitierten Büchern. Besucher haben die Chance, ihre Vorbilder zu treffen, Verlagsprodukte zu kaufen sowie Autogramme oder Fotos von Filmstars zu ergattern. Wobei diese Autogramme nicht immer günstig waren. Bis zu 60 Euro pro Signatur sollten die Fans löhnen und so blieben die Schlangen vor manchen Autogramm-Tischen recht überschaubar.

Am ersten Messetag wurde der »Deutsche Phantastik Preis 2018« auf der Hauptbühne vergeben. Als bester deutscher Comic gewann ›Die Stadt der Träumenden Bücher – Buchhaim‹ – Florian Biege (Knaus Verlag).Lego Star Trek Zentrale Ein Highlight neben vielen war der Stand der ›Berliner Steinkultur‹, deren Mitglieder zeigten passend zur Messe einige LEGO-MOCs (Eigenkreationen) aus Film und Fernsehen.

Comic-Power

Die Veranstaltung bedient zwei generelle, dem Menschen innewohnende, Eigenschaften. Zum einen kann man nach Lust und Laune seiner Sammelleidenschaft frönen. Weiterhin ermöglicht die Veranstaltung vielen Fans und Liebhabern den direkten Kontakt mit ihren Idolen – wie auch immer das für den Einzelnen aussehen mag.

Film, Serie, Fantasy – und das alles auf Comicbasis – wird in den Messehallen vereint. Man hat das Gefühl, dass viele Gäste dieses Wochenende als ein Entfliehen aus dem Alltag benutzen – durchaus legitim.
Die Besucher trafen Schauspieler aus ›The Walking Dead‹, ›The Vampire Diaries‹, ›The Avengers‹ und ›Lord of the Rings‹.

Für Comic-Fans der alten Schule standen an beiden Tagen Disney-Zeichner Don Rosa sowie der »Buck Danny«-Zeichner Francis Bergèse zur Verfügung. Auch die lokale Szene war vertreten: zum Beispiel in den Auftritten von Rainer Engel und Filmemacher Jörg Buttgereit, die mit ihrem ›Captain Berlin‹, eine trashig-humorvolle Antwort auf ›Captain America‹ geben.
Captain BerlinAm Stand der Comichandlung Modern Graphics signierten unter anderem Tim Dinter (›Herr Lehmann‹), Hamed Eshrat (›Nieder mit Hitler!‹, ›Venus Transit‹) und Claudya Schmidt (›Myre‹) ihre Werke.

Panel hier, Panel da

Wichtige Veranstaltungen der »German ComicCon« sind die auf der Hauptbühne laufenden Panels. Passend zum Comic Strip (Panel) gibt es diverse »Podiumsdiskussionen« (Panel Discussions). Die Idee einer offenen Bühne ist ansprechend und erzeugt ein familiäres Gefühl. Man ist sehr nahe an den Stars, und die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit für gemeinsame Fotos.

Michael Rooker Ungewöhnlich gestaltete sich das Panel von Schauspieler Michael Rooker (›Walking Dead‹, ›Guardians of the Galaxy‹) Statt sich auf der Bühne den Fragen zu stellen, kehrte er den Spieß um und fragte seinerseits die Fans. Bei richtigen Antworten gab es ein T-Shirt mit Film-Motiven. Ja, er war witzig. Irgendwie. Man merkte, dass auf der Bühne ein routinierter Profi stand: unterhaltsam als Schauspieler, aber auch unnahbar.

SynchronsprecherDeutlich informativer war das Panel der Synchronsprecher (Ingo Albrecht spricht Dwayne Johnson, Gadah Al-Akel spricht Jennifer Lopez, Ralf David spricht Luke Cage, Sandro Blümel spricht Son Gohan und Dexter, Charles Rettinghaus spricht Jean-Claude Van Damme), die sich über interessante Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer freuen durften. Zum Beispiel, was sie nie synchronisieren würden (»Pornos«) und ob sie die Stars, die sie sprechen, auch kennenlernen (in der Regel nicht).

Alles in allem war die »German ComicCon« 2018 äußerst erfolgreich. Sicherlich gab es auch Dinge, die manchen Besuchern Kopfzerbrechen bereiteten. Zum Beispiel die fehlenden Taschenkontrollen.
Innerhalb der Hallen fehlten außerdem ein paar Orientierungshilfen. Doch das macht auch einen gewissen Reiz aus – einfach rein gehen und von dem bunten Chaos inspirieren und treiben lassen.

| ANNA NOAH
| Fotos: ComicCon Berlin Fotografenteam (Lars, Nicole, Holger, Bob)

Veranstaltungs-Daten
German Comic Con Europe
Geschäftsführer: Markus Borchert & Jason Joiner

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Erfolge, Teilerfolge

Nächster Artikel

Vampire, kurz gefasst

Weitere Artikel der Kategorie »Bühne«

What is in a Name?

Bühne | Sophie Scholl im Theater das Zimmer

Ihr Name ist Sophie Scholl. Das ist ein Zufall. Doch der begleitet sie ihr ganzes Leben. Von MONA KAMPE

Koketterie und Emanzipation

Bühne | Wiener Blut von Johann Strauß »Du süßes Täuberlein, komm‘ zum Stell-Dich-Ein. Ich bitt‘ Dich, mein, sag‘ nicht nein«, singt Balduin Graf Zedlau (insgesamt überzeugend: Dirk Konnerth) und tanzt galant über den Bühnenboden, bevor er sich mit dem Kammerdiener Josef (charmant, ausdrucksstark und gesanglich on top: Philipp Werner) zusammen tuschelt über die Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts amüsiert. Von JENNIFER WARZECHA PDF erstellen

Ein ganz normaler Tag

Bühne | Alltagsmonologe im Theater das Zimmer

Was haben eine deutsch-türkische Haushaltshilfe, Badekugeln und ein Männerwochenende gemeinsam? Den Verwandlungskünstler Dominik Velz. Von MONA KAMPE

»Warum soll ich schuld sein?«

Bühne | ›Lulu‹ im Hamburger Theater das Zimmer Sie verzaubert und verführt – ›Lulu‹ ist für viele Männer der Inbegriff der Perfektion. Doch nur einer weiß, wo bei ihr der Engel aufhört und der Teufel beginnt. Kann er sie zu Fall bringen, bevor die Sünde ihn stürzt? Von MONA KAMPE PDF erstellen

Früher war alles besser?!

Live | Bühne: Die ›Ehe unserer Eltern‹ am Badischen Staatstheater Karlsruhe Laubblätter, gezeichnet auf Papier, liegen auf der Bühne. Am rechten Eck der Bühne im Studio steht ein Tisch mit einem Plattenspieler darauf – samt einer Thermoskanne. Eine Frau mit schwarz-gelocktem Haar trocknet Geschirr. Links davon sitzt eine Dame auf einem mit einer Papierhaube modellierten Gipfel. Ein weiterer Mann links davon sortiert Schallplatten, während sich sein weibliches Gegenüber eine Zigarette dreht. Volker erzählt von seinen Erfahrungen mit den 1968er-Jahren. Von JENNIFER WARZECHA PDF erstellen