Ausstiegschancen

Jugendbuch | Alex Wheatle: Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann

Mo hat Probleme. Mit dem neuen Freund ihrer Mutter. Mit ihrer Mutter. Aber Mo hat auch Freundinnen. Und Mo ist verliebt. Passt das alles zusammen? Von ANDREA WANNER

Wer braucht ein HerzManchmal hat das Leben wirklich nur Mist zu bieten. Der neue Mitbewohner, Freund ihrer Mutter, gehört dazu. Mo hat sich auch bereits mit ihm angelegt. Und es ist nicht ganz klar, bis wo der Typ gehen würde.

Ihren richtigen Vater kennt Mo nicht. Ihre Mutter redet nicht über ihn. Die Bekanntschaften, die sie sonst mit nach Hause bringt, taugen allerdings alle nicht besonders viel. Woher soll in einer Gegend wie Crongton auch jemand auftauchen, der anders ist?

Häusliche Gewalt auf der einen Seite, Bandenkriminalität, sobald man die eigenen vier Wände verlässt. Trister Alltag, geprägt von kleinen Vergnügungen, wie dem Rumhängen mit Freundinnen. Die gibt es zum Glück, Elaine und Naomi. Und dann gibt es auch noch Sam. Sam, mit dem Mo schon befreundet ist, seit sie klein ist. Aber Freundschaft fühlt sich anders an. Mo ist verliebt. Und Sam auch.

Alex Wheatle wuchs selber in Brixton auf und weiß, wovon er redet. Der 1963 geborene Sohn jamaikanischer Eltern verbrachte einen Großteil seiner Kindheit im Kinderheim. Die Unruhen in Südlondon im Jahr 1981, die als Brixton Riots in die britische Zeitgeschichte eingegangen sind, erlebte er mit. Und so ist Crongton ein erfundener Ort, die Probleme, die die Jugendlichen dort haben, sind es nicht. Wheatle zeichnet ein authentisches Bild der düsteren Situation und schafft es dennoch, auch immer wieder witzige und hoffnungsvolle Momente einzubauen.

2015 erschien der erste Crongton-Roman, ›Little Bit‹, 2016 folgte ›Crongton Knights‹ und 2017 ›Straihgt Outta Crongton‹, das jetzt mit dem weitaus poetischeren Titel ›Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann‹ auf Deutsch erschienen ist.

Ja, es ist eine Liebesgeschichte. Aber es ist auch weit mehr. Was in Crongton geschieht, verändert die jungen Menschen, die dort leben. Viele passen sich an. In Crongton überleben, heißt für sie, sich wehren. Dazu gehört auch Gewalt. Nur der Stärkere schafft es. Davon ist auch Mo überzeugt. Solange, bis sie am eigenen Leib erfährt, was das tatsächlich bedeutet.

Vielleicht romantisiert Wheatle die Situation an manchen Stellen. Vielleicht lässt er seine junge Heldin am Ende ein bisschen zu sehr glänzen. Ohne diese Hoffnung wäre das Buch vermutlich gar nicht auszuhalten. Und hat er es nicht schließlich auch geschafft? Out of Crongton? Mos Geschichte berührt und fesselt. Und man wünscht ihr am Ende alles Gute für das, was vor ihr liegt.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Alex Wheatle: Wer braucht ein Herz, wenn es gebrochen werden kann
(Straight Outta Crongton, 2017). Aus dem Englischen von Conny Lösch
München: Antje Kunstmann 2019
280 Seiten, 18 Euro
Jugendbuch ab 13 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe
| Die Ritter von Crongton – rezensiert in TITEL kulturmagazin

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Kenzaburo Oe - Der nasse Tod
Voriger Artikel

Der Vater und das Boot

Tyranny
Nächster Artikel

Der Reiz des Bösen

Neu in »Jugendbuch«

Macht korrumpiert

Jugendbuch | M. A. Bennett: Sieben

Lincoln Selkirk ist das typische Opfer, das in der Schule von allen gemobbt. Intelligent aber unsportlich, belesen, aber nicht in der Lage mit Gleichaltrigen zu kommunizieren, werden drei Jahre in Osney für den Sohn eines Professorenehepaars zur Hölle. Bis das Blatt sich wendet. Von ANDREA WANNER

Opa ist ein weicher Felsen

Jugendbuch | Espen Dekko: Sommer ist trotzdem

Von Tod und Trauer zu schreiben, ist nicht einfach. Wie geht man damit um? Wie kann man den Tod eines geliebten Menschen verarbeiten und weiterleben? Dem Norweger Espen Dekko gelingt es mit einem leichten, melancholischen, sehr tiefen Buch, vom Sommer danach zu erzählen. Von GEORG PATZER

Ziemlich krass

Jugendbuch | Kenneth Oppel: Bloom

»Die USA beschuldigt China und China beschuldigt die USA. Und alle beschuldigen Nordkorea, weil sie immer so heimlichtuerisch sind. Und der Nahe Osten beschuldigt Leute...« Nein, wider Erwarten dreht sich dieses Jugendbuch nicht um die Corona-Pandemie. ANDREA WANNER hat sich – trotz Corona – auf das Buch eingelassen.

Einfach davonfliegen

Jugendbuch | Grit Poppe: Alice Littlebird

1876 wurden in Kanada die ersten Internatsschulen, sogenannte Residential Schools gegründet. Sie wurden für die Kinder der Ureinwohner der Cree, ein indigenes Volk der Indianer Nordamerikas eingerichtet. Erklärtes Ziel war es, »to kill the Indian in the child«. Grit Poppe machte daraus einen beeindruckenden Jugendroman. Von ANDREA WANNER

Taschenspielertricks

Jugendbuch | Holly-Jane Rahlens: Das Rätsel von Ainsley Castle

Lizzy ist mit ihrem Vater zu dessen neuer Freundin, die ihre Stiefmutter werden soll, gezogen. Das neue Zuhause ist ein bisschen merkwürdig: ein großes Hotel an der schottischen Küste. Aber das ist bei Weitem noch nicht das Merkwürdigste. Von ANDREA WANNER