/

Wasser, Wind

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Wasser, Wind

Manchmal wird es beinahe zu viel, Ausguck.

Die beiden Kadaver von der ersten Fangfahrt sind geflenst, wir liegen den vierten Tag in der Ojo de Liebre, den Schwarzen auf der ›Marin‹ geht die Arbeit aus. Trotzdem ist es auszuhalten, daß keine Arbeit anfällt. Der Ausguck nahm drei Schritt Anlauf und schlug einen Salto.

Stimme, störend: Florida’s Governeur has expanded a state of emergency tonight to include his entire state. Hurrican Dorian is expected to make landfall by Monday possibly as a category four storm. Officials are warning residents up and down the state’s eastern coast to get ready, and the president has canceled a planned trip to Poland over the weekend to oversee the federal response to Dorian.

Es heißt, Eldin sei morgen wieder auf den Beinen und wir haben ausreichend genesene Mannschaft für zwei Schaluppen.

Man weiß es nicht.

Dann hat es ein Ende mit den Erzählungen?

Schon, Thimbleman. Doch Gramner hat eine angenehme Stimme, ich höre ihm gern zu, auch wenn er sich manchmal in etwas hineinsteigert.

Genau so sehe ich das, Ausguck. Vielleicht siedelt einer in seinem Alter in einer anderen Welt.

Wie meinst du das?

Ihm sind Dinge wichtig, die für uns keine Rolle spielen. Er sorgt sich um die Zukunft, obgleich er sie selbst nicht erleben wird.

Der Ausguck setzte sich aufrecht und überlegte. So wird es sein, sagte er schließlich. Was er über das Wasser sagt und über den Wind, ist mir fremd. Und kein Tag vergeht, ohne daß er über die Moderne herzieht.

Die sogenannte Moderne.

So sagt er, ja. Diese Epoche sei eben keineswegs modern, sondern sie steuere seit ihrem Beginn geradewegs auf einen Abgrund zu, wie kann er das wissen. Wir leben zur Zeit der Goldgräber, San Francisco ist eine kleine Stadt, die sogenannte Moderne liegt weit in der Ferne.

Sagt Gramner, ja, und niemand widerspricht. Was er erzählt, hat Hand und Fuß, davon kannst du ausgehen.

Stimme, störend: It brings in so many multiple problems, especially wth this major hurricane. You get prolonged winds, multiple high tide cycles and then about I think it is 70 or 80% of fatalities are from water, so we get storm surge and the problem with all that heavy soil you get a storm that moves this rain – I know Florida has sandy soil – showily through the Florida peninsula. Flooding will be a huge epic problem well into next week.

Der Ausguck schwieg.  Letztlich war es angenehm, am Strand der Lagune zu sitzen, und niemand trieb zu Arbeit an. Er stand entspannt auf, nahm wenige Schritt Anlauf und schlug einen Salto.

Elegant, sagte Thimbleman: Wer brachte dir das bei?

| WOLF SENFF
| TITELFOTO: VIIRS image captured by NOAA’s Suomi NPP satellite, Irma 2017-09-05 1706Z, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

A Smattering Of Records to Help You Dance Away Those Blues

Nächster Artikel

Magisches

Neu in »Prosa«

Verlust und Rückgewinnung des Vaters

Erzählung | Arno Geiger: Der alte König in seinem Exil Arno Geiger erzählt von der Demenz: Der alter König in seinem Exil. Von WOLFRAM SCHÜTTE PDF erstellen

Corona

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Corona

Ihr merkt davon nichts, bei euch kommt die Seuche nicht an? Unmöglich. Du nimmst mich auf den Arm, Krähe. Tröpfcheninfektion, Lungenentzündung, und erzähl mir nicht, ihr hättet keine Lunge. Na also.

Suizid

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Suizid

Farb hatte von Anfang an auf Selbstmord getippt, er war aufgeregt, als er jetzt die Kurzmeldung las, und sah seine Selbstmord-These bestätigt. Einige seiner Freunde, sagte Farb, hätten den Mann persönlich gekannt, der Mann habe keinen einzigen Tag im Ghetto verbracht. Er lachte. Viele Gäste würden, statt daß sie zum Salzmeer gingen, die Dachterrasse ihres Hotels aufsuchen, das seien verschiedene Welten, im Ghetto bekomme sie niemand zu Gesicht, sagte er, legte die Zeitung beiseite und setzte sich wieder.

In Fesseln

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: In Fesseln

Einmal gesetzt, begann Gramner, ihr seid in Moray zu Gast und ihr seht dort den Umzug anläßlich der Dufftown Highland Games, sie spielen beispielsweise Scotland the Brave, wohin marschieren sie, ich weiß es nicht, sagte er, vielleicht zur Kirche, in Canterbury gingen sie zur Kathedrale, aber Moray hat keine Kathedrale im Angebot, also werden sie zum Rathaus marschieren, doch das ist nicht wichtig, versteht ihr, die Musikzüge marschieren im Gleichschritt zum Takt der Musik, die sie spielen, ihr habt in der Ojo de Liebre keine Gelegenheit, Musik vom Dudelsack zu hören, das ist schottische Tradition, ihr werdet sie kaum kennen, die Musiker tragen Bärenfellmützen, sie sind in regionale Tracht gekleidet und bieten einen mitreißend bunten Anblick, an den Straßenrändern stehen die Menschen und applaudieren gelöst, das ist ein Ereignis, versteht ihr, außergewöhnlich.

Federleichte Lebenskunst

Prosa | Hanns-Josef Ortheil: Was ich liebe und was nicht Ein großer Flaneur und Fabulierer öffnet sein Innenleben, gesteht seine Neigungen und Sympathien, sein Missfallen und Widerstreben. Hanns-Josef Ortheils vielgestaltiger Essayband ›Was ich liebe und was nicht‹ verbindet unterschiedliche Ausdrucksformen mit scheinbar alltäglichen Themen, leicht, schwebend, unterlegt mit einer guten Prise Selbstironie. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen